Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Curevac, NL0015436031

BERLIN - Die Bundesregierung bereitet sich auf die mit Spannung erwartete Einschätzung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zum Corona-Impfstopp von Astrazeneca vor.

18.03.2021 - 14:02:32

Behörden erwarten EMA-Einschätzung zu Astrazeneca-Impfstopp. An diesem Donnerstag wollte die EU-Behörde bekannt geben, ob sie weiter an dem Präparat festhält. Die EMA-Experten stellten das Vakzin auf den Prüfstand, nachdem Deutschland und andere Länder die Impfungen damit wegen mehrerer Thrombosefälle ausgesetzt hatten. In Deutschland gibt es inzwischen 13 gemeldete Fälle solcher Blutgerinnsel in Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang zu Impfungen, wie das Bundesgesundheitsministerium in Berlin mitteilte.

eingeplant. Zudem wird in der zweiten Aprilhälfte der Lieferbeginn des Johnson-&-Johnson-Stoffs erwartet.

Mit einer Entscheidung über die Zulassung des Präparats von Curevac (Tübingen/Niederlande) wird im Mai oder Juni gerechnet. Mittelfristig könnte auch der russische Impfstoff Sputnik V zugelassen werden. Eine entsprechende Forderung erhoben die Länderchefs von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Beim Impfen gibt es einen Wettlauf gegen die Zeit: Die dritte Corona-Welle schwappt mit immer mehr Macht durchs Land. Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt das Wachstum als exponentiell. Das Vorherrschen der britischen Variante macht schwere Krankheitsverläufe wahrscheinlicher. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner machte am Donnerstag erneut einen Sprung nach oben. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI am Donnerstag bei 90 - und damit erneut deutlich höher als am Vortag (86,2). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 17 504 Corona-Neuinfektionen - gut 3000 mehr als am Donnerstag der Vorwoche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Curevac erwartet Impfstoff-Zulassung im Juni - Weiter hohe Verluste. Sowohl die Beantragung der Zulassung als auch die Zulassung selbst erwarte das Unternehmen im zweiten Quartal dieses Jahres, sagte ein Sprecher von Curevac am Donnerstag in Tübingen. Die klinische Entwicklung befinde sich in der finalen Phase und die Daten für das rollierende Zulassungsverfahren durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) würden rechtzeitig erwartet, hieß es bei der Vorstellung der Geschäftszahlen 2020. TÜBINGEN - Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac möchte seinen Corona-Impfstoff von Juni an einsetzen können. (Boerse, 15.04.2021 - 17:54) weiterlesen...

Curevac erwartet Zulassung im zweiten Quartal - hohe Verluste. Die klinische Entwicklung befinde sich in der finalen Phase und die Daten für das rollierende Zulassungsverfahren durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) würden rechtzeitig erwartet, gab das Unternehmen am Donnerstag in Tübingen bekannt. TÜBINGEN - Das Biotech-Unternehmen Curevac geht weiter davon aus, noch im zweiten Quartal des Jahres eine Zulassung für seinen Corona-Impfstoff zu erhalten. (Boerse, 15.04.2021 - 14:26) weiterlesen...

Zweitimpfung nach Astra mit anderem Präparat - Debatte über Impftempo. Auf diese Empfehlung haben sich die Gesundheitsminister der Länder einstimmig geeinigt und folgen damit dem Vorschlag der Ständigen Impfkommission (Stiko) von Anfang April. Im Einzelfall soll aber auch eine Zweitimpfung mit Astrazeneca möglich sein. BERLIN - Unter 60-Jährige, die bereits einmal mit Astrazeneca geimpft wurden, sollen für ihre Zweitimpfung in der Regel die Präparate von Biontech oder Moderna erhalten. (Boerse, 14.04.2021 - 13:07) weiterlesen...

Jüngere Astrazeneca-Geimpfte sollen auf anderes Präparat umsteigen. Auf diese Empfehlung haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern einstimmig geeinigt. Sie folgen damit dem Vorschlag der Ständigen Impfkommission (Stiko) von Anfang April. BERLIN - Klarheit für mehr als zwei Millionen Menschen unter 60 Jahren, die in Deutschland bereits eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben: Sie sollen bei der notwendigen Zweitimpfung auf ein anderes Präparat umsteigen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 08:01) weiterlesen...