Internet, Software

BERLIN - Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat am Dienstag in Berlin auf die große Bedeutung des Datenschutzes bei der Digitalisierung verwiesen.

17.04.2018 - 14:02:24

Datenschutzbeauftragte: 'Aus Datenschutz ein Geschäftsmodell machen'. "Ohne Datenschutz wird die Digitalisierung nicht gelingen", sagte Voßhoff auf einer Veranstaltung zum Thema Ethik und Digitalisierung. Er sei eine Kernkompetenz Deutschlands. Die Bundesrepublik habe es jedoch bislang nicht vermocht, aus dieser Kompetenz einen Vorteil zu ziehen. Wäre er in den USA erfunden worden, würde er heute vermutliche ein Exportschlager sein. "Warum machen wir aus dem Datenschutz nicht ein Geschäftsmodell?", fragte sie.

Dass der Datenschutz bei der fortschreitenden Digitalisierung von großer Bedeutung ist, war in der Debatte unter Vertretern aus Politik und Wirtschaft unbestritten. Zu strikte Regulierungen würden vielfach Hürden für neue Entwicklungen aufbauen, meinte Christoph Meinel, Leiter des Hasso-Plattner-Instituts. Als Beispiel nannte Meinel interaktive Lernsoftware etwa für das Vokabel-Training, die sich den aktuellen Lernerfolg der jeweiligen Schüler inzwischen merken kann. "Ein Lehrer, der eine solche Software im Unterricht einsetzt, macht sich datenschutzrechtlich strafbar", sagte der Informatiker. "Das ist eine Konsequenzen des gelobten Datenschutzes."

Ein Lehrer hätte ebenfalls Probleme, wenn er für eine Klassenfahrt einen schadhaften und nicht vom TÜV geprüften Bus buchen würde, konterte Voßhoff. Das sei ein durchaus vergleichbarer Fall. "Ich hätte empfohlen, sich die Software vorher einmal anzuschauen."

Handelt Deutschland bei der Digitalisierung überhaupt zu zögerlich und gerät damit in Gefahr, international abgehängt zu werden? Diese seit Jahren diskutierte These habe heute "leider" noch immer Bestand, konstatierte Klaus von Dohnanyi, ehemaliger Bürgermeister von Hamburg. Dabei werde sich die Digitalisierung nicht stoppen lassen, "ebenso wenig wie die Erfindung des Rades". "Wir wissen nicht genau, wohin das führt, müssen aber lernen, damit umzugehen", sagte Meinel. Wir hätten aber nun die Chance, die Zukunft mitzugestalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Amazon-Gründer nimmt Axel Springer Award entgegen. Die Auszeichnung sei eine Würdigung für sein visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft sowie die konsequente Digitalisierungsstrategie der 140 Jahre alten US-Traditionszeitung, erklärte der Medienkonzern zur Begründung. BERLIN - Amazon -Gründer und "Washington Post"-Eigentümer Jeff Bezos erhält am Dienstag (ab 19.00 Uhr) den diesjährigen Axel Springer Award. (Boerse, 23.04.2018 - 19:08) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter haben Bedenken gegen Apple-Übernahme von Shazam. Eine vertiefte Untersuchung sei eingeleitet worden, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Es gebe die Sorge, dass die Fusion die Wahlmöglichkeiten für Nutzer von Musik-Streamingdiensten einschränkten könnte. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter prüfen wegen erheblicher Bedenken die Übernahme der Musik-Erkennungs-App Shazam durch den US-Konzern Apple im Detail. (Boerse, 23.04.2018 - 17:18) weiterlesen...

Telekom muss sich bei Mitverlegung von Glasfaser an Kosten beteiligen. Das geht aus einer Entscheidung der Bundesnetzagentur in einem Streit zwischen Telekom und der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Die Tochtergesellschaft der Stadt plant, in einem Neubaugebiet Glasfaserkabel zu verlegen. Den anstehenden Tiefbau will die Telekom nutzen, um gleich eigene Kabel mitzuverlegen. BONN/WIESBADEN - Dort wo sich die Telekom am Ausbau von Glasfasernetzen beteiligen will, muss sie auch die Tiefbaukosten mittragen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:05) weiterlesen...

WDH/HANNOVER/ROUNDUP: Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?. Es muss heißen: Peter Breuer, nicht Frank Breuer. (Im letzten Absatz wurde ein Vorname berichtigt. (Boerse, 23.04.2018 - 16:39) weiterlesen...

Brüssel will Whistleblower schützen. "Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun", sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Facebook-Datenskandal , Panama Papers oder Luxleaks: Hinweisgeber solcher Missstände sollen in Europa künftig besser geschützt werden. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 15:59) weiterlesen...

HANNOVER/ROUNDUP: T-Systems will mit Neuausrichtung wieder wachsen. Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh skizzierte auf der Hannover Messe am Montag seine Pläne, wie er die Geschäftskunden-Sparte der Telekom wieder zum führenden Digital-Unternehmen machen will. Der Konzernbereich mit rund 37 000 Mitarbeitern, der sich lange auf IT- und Outsourcing-Angebote konzentriert hatte, schwächelt derzeit, die Interessen der Kunden verändern sich im Zuge der digitalen Transformation dramatisch. HANNOVER - Die Telekom-Tochter T-Systems stellt die Weichen neu und will wieder wachsen. (Boerse, 23.04.2018 - 15:55) weiterlesen...