Internet, Software

BERLIN - Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat am Dienstag in Berlin auf die große Bedeutung des Datenschutzes bei der Digitalisierung verwiesen.

17.04.2018 - 14:02:24

Datenschutzbeauftragte: 'Aus Datenschutz ein Geschäftsmodell machen'. "Ohne Datenschutz wird die Digitalisierung nicht gelingen", sagte Voßhoff auf einer Veranstaltung zum Thema Ethik und Digitalisierung. Er sei eine Kernkompetenz Deutschlands. Die Bundesrepublik habe es jedoch bislang nicht vermocht, aus dieser Kompetenz einen Vorteil zu ziehen. Wäre er in den USA erfunden worden, würde er heute vermutliche ein Exportschlager sein. "Warum machen wir aus dem Datenschutz nicht ein Geschäftsmodell?", fragte sie.

Dass der Datenschutz bei der fortschreitenden Digitalisierung von großer Bedeutung ist, war in der Debatte unter Vertretern aus Politik und Wirtschaft unbestritten. Zu strikte Regulierungen würden vielfach Hürden für neue Entwicklungen aufbauen, meinte Christoph Meinel, Leiter des Hasso-Plattner-Instituts. Als Beispiel nannte Meinel interaktive Lernsoftware etwa für das Vokabel-Training, die sich den aktuellen Lernerfolg der jeweiligen Schüler inzwischen merken kann. "Ein Lehrer, der eine solche Software im Unterricht einsetzt, macht sich datenschutzrechtlich strafbar", sagte der Informatiker. "Das ist eine Konsequenzen des gelobten Datenschutzes."

Ein Lehrer hätte ebenfalls Probleme, wenn er für eine Klassenfahrt einen schadhaften und nicht vom TÜV geprüften Bus buchen würde, konterte Voßhoff. Das sei ein durchaus vergleichbarer Fall. "Ich hätte empfohlen, sich die Software vorher einmal anzuschauen."

Handelt Deutschland bei der Digitalisierung überhaupt zu zögerlich und gerät damit in Gefahr, international abgehängt zu werden? Diese seit Jahren diskutierte These habe heute "leider" noch immer Bestand, konstatierte Klaus von Dohnanyi, ehemaliger Bürgermeister von Hamburg. Dabei werde sich die Digitalisierung nicht stoppen lassen, "ebenso wenig wie die Erfindung des Rades". "Wir wissen nicht genau, wohin das führt, müssen aber lernen, damit umzugehen", sagte Meinel. Wir hätten aber nun die Chance, die Zukunft mitzugestalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Goldbach Group AG: Verwaltungsrat beschliesst Dekotierung der Goldbach Group Aktien. Goldbach Group AG: Verwaltungsrat beschliesst Dekotierung der Goldbach Group Aktien Goldbach Group AG: Verwaltungsrat beschliesst Dekotierung der Goldbach Group Aktien (Boerse, 19.09.2018 - 07:01) weiterlesen...

IBM will 'Black Box' der Künstlichen Intelligenz lüften. Die Software öffne die "Black Box" der KI und erkenne automatisch mögliche Verfälschungen bei den Ergebnissen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. "Alle Entscheidungen, die Künstliche Intelligenz trifft, haben ihre Basis in den eingegebenen Daten", erklärte Wolfgang Hildesheim, der bei IBM in Deutschland für KI zuständig ist. "Da kann der Algorithmus so gut sein, wie er will." IBMs neue Technologie überprüfe etwa, ob eine ausgewogene und signifikante Datenbasis vorliege und damit auch tatsächlich verlässliche und relevante Ergebnisse geliefert werden können. BERLIN - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. (Boerse, 19.09.2018 - 06:12) weiterlesen...

Neue Mobilitäts-Plattform: SPD macht Druck auf Scheuer. "Wir haben uns in der Koalition darauf verständigt, die Mobilität bis 2050 schrittweise ohne negative Folgen für unser Klima zu organisieren", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Start der neuen Nationalen Plattform "Zukunft der Mobilität" an diesem Mittwoch fordert die SPD schnelle und klare Vorgaben von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Boerse, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Apple zahlt in EU-Steuerstreit 14 Milliarden Euro auf Treuhandkonto. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben. BRÜSSEL - Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt. (Boerse, 18.09.2018 - 18:43) weiterlesen...

Trump verhängt neue Milliardenzölle. PEKING/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Handelskonflikt mit China auf eine neue Eskalationsstufe getrieben: Die USA überziehen die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen. Den bereits eingeführten Abgaben auf Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar werden am 24. September Zölle auf chinesische Waren im Volumen von weiteren 200 Milliarden Dollar folgen, kündigte die US-Regierung in Washington an. Peking reagierte umgehend und kündigte am Dienstag Vergeltung an. So sollen US-Importe im Wert von 60 Milliarden Dollar mit Extrazöllen belegt werden, teilte das chinesische Handelsministerium mit. Trump verhängt neue Milliardenzölle (Wirtschaft, 18.09.2018 - 17:22) weiterlesen...

Patentstreit von Apple und Qualcomm geht in Deutschland weiter. Den Auftakt machte am Dienstag eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. Am Donnerstag folgt eine Verhandlung zu einer weiteren Klage des Chipkonzerns in München. Qualcomm strebt Verkaufsverbote für das iPhone 7 und andere Modelle an. Mit Entscheidungen wird frühestens in einigen Wochen gerechnet. MANNHEIM/MÜNCHEN - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. (Boerse, 18.09.2018 - 16:33) weiterlesen...