Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Die Bundesbürger sollen künftig stärker dafür sensibilisiert werden, konkret über eine Organspende nach dem Tod zu entscheiden.

14.02.2020 - 10:29:25

Bundesrat billigt Organspende-Reform. Darauf zielt eine vom Bundestag beschlossene Reform, die der Bundesrat am Freitag passieren ließ. Demnach sollen alle Bürger mindestens alle zehn Jahre direkt beim Ausweisabholen auf das Thema angesprochen werden - Organentnahmen bleiben aber weiterhin nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt. Ziel ist, zu mehr Spenden zu kommen. In Kraft treten sollen die neuen Regeln voraussichtlich 2022.

Wer ab dem Alter von 16 Jahren einen Personalausweis beantragt, ihn verlängert oder sich einen Pass besorgt, soll dann Info-Material zu Organspenden bekommen. Beim Abholen soll man sich schon vor Ort auf dem Amt mit Ja oder Nein in ein geplantes neues Online-Register eintragen können - aber auch jederzeit später von zu Hause. Auch in Ausländerbehörden soll es so umgesetzt werden. Hausärzte sollen außerdem auf Wunsch alle zwei Jahre über Organspenden informieren und ergebnisoffen zum Eintragen ins Register ermuntern.

Der Bundestag hatte die Reform Mitte Januar ohne sonst übliche Fraktionsvorgaben beschlossen. Sie geht auf die Initiative einer Abgeordnetengruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock und die Linke-Vorsitzende Katja Kipping zurück. Eine andere Gruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach war mit einem Vorstoß gescheitert, wonach alle Bürger automatisch als Organspender gelten sollten - es sei denn, man widerspricht.

Der Bundesrat bedauerte in einer Entschließung, dass die künftigen Informationspflichten auch für Ausländerbehörden gelten sollen. Angesichts von Sprachbarrieren könne fälschlicherweise der Eindruck einer Verknüpfung zwischen der Organspendebereitschaft und der amtlichen Entscheidung über aufenthaltsrechtliche Anträge erweckt werden. Dies sei aber unbedingt zu vermeiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump will bei festlichem Staatsbesuch Bündnis mit Indien stärken. Zum Auftakt wollen Trump und der indische Premierminister Narendra Modi in einem neuen Cricket-Stadion vor rund Hunderttausend Menschen sprechen. Der Auftritt in der westlichen Stadt Ahmedabad im Bundesstaat Gujarat steht unter dem Motto "Namaste Trump" (Hallo Trump). Neben den Reden sind auch zahlreiche Gesangs- und Tanzeinlagen geplant. Bereits auf der Route vom Flughafen zum Stadion soll Trump mit künstlerischen Darbietungen und von Tausenden Passanten begrüßt werden. AHMEDABAD - Es soll ein farbenfroher Besuch mit jubelnden Menschenmassen werden: US-Präsident Donald Trump beginnt am Montag einen Staatsbesuch in Indien, um dort für ein stärkeres Bündnis der beiden großen Demokratien zu werben. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 06:31) weiterlesen...

Die Elektromobilität kommt - muss ja. Seit diesem Jahr zündet die Verschärfung der CO2-Grenzwerte der EU. Ohne einen signifikanten Anteil von Elektroautos und Hybriden in der verkauften Flotte sind die kaum zu schaffen, auch wenn es dieses Jahr noch Erleichterungen gibt. Trotz Anstiegen in den vergangenen Jahren führen die elektrifizierten Antriebe noch ein Schattendasein in den Zulassungszahlen. Doch es sieht so aus, als könnten sie gerade rechtzeitig kräftig vorankommen. MÜNCHEN - 2020 muss das Jahr der Elektromobilität werden. (Boerse, 24.02.2020 - 06:31) weiterlesen...

WDH/VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Toten in China steigt sprunghaft. Absatz, 7. (Im 3. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 06:26) weiterlesen...

CDU-Gremien beraten über Hamburg und Konsequenzen in Führungsdebatte. Im Mittelpunkt dürfte die offene Führungsfrage der Bundespartei nach dem angekündigten Rückzug von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer stehen. Erwartet wurde, dass die Parteiführung einen Zeitplan für das weitere Vorgehen vorlegt. Nicht ausgeschlossen war, dass bereits ein Zeitpunkt für einen Sonderparteitag zur Wahl eines neuen Vorsitzenden vor der Sommerpause genannt wird. BERLIN - Die CDU-Spitze will an diesem Montag zunächst im Präsidium (9.00 Uhr) und später im Vorstand (11.00 Uhr) über die Konsequenzen aus dem miserablen Ergebnis bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg beraten. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 05:46) weiterlesen...

Protokoll über 'Stabilitätsvereinbarung' in Thüringen geplant. Sie würden nicht in einen Vertrag oder eine Vereinbarung münden, sondern nur protokolliert, kündigte der Linke-Politiker Bodo Ramelow an. Über den Inhalt des Protokolls solle Einvernehmen zwischen den vier Parteien erzielt werden. Es würde dann in den nächsten Tagen von den Gesprächspartnern unterzeichnet, nicht von den Parteien. ERFURT - Die Ergebnisse des Treffens von Linke, SPD, Grünen und CDU zur Beendigung der Thüringer Regierungskrise sollen am Montag in Erfurt weiter beraten werden. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 05:46) weiterlesen...

VIRUS/Tausende bei UN-Sitzung in Genf: Vorkehrungen wegen Coronavirus. Das Treffen beginnt am Montagmorgen, und über die nächsten vier Wochen werden dazu rund 10 000 Menschen im Völkerbundpalast in Genf erwartet, wie der Sprecher des Rates sagte. Etwa 4000 reisten nach Schätzungen aus dem Ausland an. Darunter sind am Montag UN-Generalsekretär António Guterres und Bundesaußenminister Heiko Maas. GENF - Wegen des neuartigen Coronavirus haben die Vereinten Nationen zur Sitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf mit tausenden Teilnehmern besondere Vorkehrungen getroffen. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 05:46) weiterlesen...