Internet, Software

BERLIN - Die britische Finanzplattform Revolut und die französische Neobank Qonto wollen ihr Wachstum auf dem deutschen Bankenmarkt ausbauen.

11.01.2022 - 10:18:26

Internationale Neobanken nehmen Kunden in Deutschland ins Visier. Die Smartphone-Bank Revolut, die als schärfster Herausforderer des wertvollsten deutschen Fintech-Unternehmens N26 gilt, geht mit einer europäischen Banklizenz in Deutschland an den Start, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Zulassung dafür kommt aus Litauen. Deutsche Kunden profitierten bei einem Wechsel von der gesetzlichen europäischen Einlagensicherung bis 100 000 Euro.

In der zweiten Jahreshälfte sei eine Bankniederlassung in Deutschland geplant, erklärte das Fintech, das ein Büro in Berlin hat. Für Revolut-Kunden werde man Sparprodukte, Kredite und Kreditkarten einführen. Auch eine deutsche IBAN solle kommen.

Revolut startete 2015 in Großbritannien mit Geldtransfers und Währungstauschgeschäften und wurde zuletzt nach eigenen Angaben mit 33 Milliarden Dollar (29 Mrd Euro) bewertet. Die Londoner Finanzfirma hat demnach rund 18 Millionen Privatkunden weltweit. Branchenbeobachter spekulieren seit Monaten über einen Börsengang.

Bisher war das Fintech in Deutschland nur mit einer sogenannten E-Geld-Lizenz tätig. Über die Revolut Bank mit Sitz in Litauen hat die Firma seit längerem eine europäische Banklizenz. Die Revolut Bank hat nach Firmenangaben mehr als eine Million Kunden in Europa, die ihr Geld dort anlegen.

Revolut bietet Kunden der App kostenpflichtige Upgrades an und hofft, mit der Revolut Bank Kunden zu gewinnen, die ein Konto als Hauptbankverbindung nutzen. "Die Einführung von Revolut Bank in Deutschland wird unseren Kunden ein noch höheres Maß an Sicherheit und Vertrauen bieten und uns ermöglichen, in naher Zukunft eine Vielzahl an neuen Produkten und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen", sagte Chef Joe Heneghan.

Das französische Start-up Qonto will nach einer Finanzierungsrunde seine geschäftlichen Aktivitäten in Deutschland erheblich ausbauen. Die Bank konnte von Investoren 486 Millionen Euro einsammeln. 100 Millionen sollen dabei in die deutsche Niederlassung in Berlin fließen. Damit werde das Unternehmen mit 4,4 Milliarden Euro bewertet, teilte Qonto mit. Zum Vergleich: N26 kommt nach der jüngsten Finanzierungsrunde im Oktober auf eine Bewertung von rund 9 Milliarden Euro.

Während N26 oder Revolut vor allem Privatkunden im Visier haben, richtet sich Qonto ausschließlich an kleine und mittelständische Unternehmen sowie Selbstständige. Zum Service von Qonto gehören neben dem eigentlichen Bankkonto auch Dienstleistungen wie die Digitalisierung von Belegen für die Buchhaltung und Schnittstellen zu externen Firmen wie Datev, Stripe oder Weltsparen. Qonto konkurriert dabei mit traditionellen Bankhäusern, aber auch mit Start-ups wie Penta, Holvi, Fyrst oder Kontist.

Qonto wurde vor fünf Jahren in Frankreich gegründet und ist auch in Deutschland, Italien und Spanien aktiv. Mit Hilfe des frischen Geldes der Investoren will das Start-up in Deutschland seine Belegschaft von 25 um 100 weitere Mitarbeiter aufzustocken. Außerdem soll in die Produktentwicklung, strategische Partnerschaften und das Marketing investiert werden. "Mit dieser zusätzlichen Feuerkraft werden wir in der Lage sein, unseren Kundenstamm bis 2025 auf eine Million kleinere und mittelgroße Unternehmen in ganz Europa auszubauen", sagte Qonto-Mitbegründer Alexandre Prot der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW und Bosch nehmen die Hände vom Lenkrad. In einer Kooperation soll eine Softwareplattform entstehen, die zunächst teil- und hochautomatisierte Funktionen "massentauglich" macht. Dies könne die Basis für komplexere Anwendungen bis hin zum vollautomatisierten Fahren schaffen, kündigten beide Partner an. STUTTGART/WOLFSBURG - Auf dem Weg zum selbstfahrenden Auto wollen der VW -Konzern und Bosch die nächsten Schritte gemeinsam angehen. (Boerse, 25.01.2022 - 14:05) weiterlesen...

Kreise: Nvidia glaubt nicht mehr an eine Übernahme des Chip-Designers Arm. Grund dafür ist der anhaltende Gegenwind von Wettbewerbsbehörden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. Stattdessen plane Arms Mutterkonzern Softbank , seine Tochter an die Börse zu bringen. Offiziell halten Nvidia und Softbank derweil an ihrer Absicht fest, die Übernahme durchzuführen. NEW YORK - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia rechnet Insidern zufolge nicht mehr mit der Übernahme des Chip-Designers Arm. (Boerse, 25.01.2022 - 13:14) weiterlesen...

Facebook-Konzern baut großen Supercomputer für künstliche Intelligenz. Das System solle zum Beispiel Echtzeit-Übersetzungen ermöglichen, mit denen sich größere Gruppen von Menschen in verschiedenen Sprachen unterhalten können, erläuterte Meta in der Nacht zu Dienstag in einem Blogeintrag. Auch soll es mit der Zeit Technologien für die virtuelle Welt Metaverse entwickeln, in der Meta seine Zukunft sieht. MENLO PARK - Der Facebook-Konzern Meta will in diesem Jahr den leistungsstärksten Supercomputer für Anwendungen mit künstlicher Intelligenz aufbauen. (Boerse, 25.01.2022 - 11:57) weiterlesen...

10 Stunden am Tag: Corona treibt Menschen vor den Bildschirm. Nach einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, ist die durchschnittliche Zeit vor dem Bildschirm pro Person um zwei Stunden auf nun zehn Stunden am Tag gestiegen. Dabei wurden die Zeit mit dem Smartphone und die Stunden vor einem Computer-Monitor oder dem Fernseher zusammengerechnet. BERLIN - Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie verbringen die Menschen in Deutschland deutlich mehr Zeit vor Bildschirmen als zuvor. (Boerse, 25.01.2022 - 11:45) weiterlesen...

Arbeitskräftemangel: Japan setzt verstärkt auf Roboter. Im Tokioter Bankenviertel Otemachi kam am Dienstag testweise ein klobiger Roboter auf Rädern zum Einsatz, der Mitarbeitern in Bürohochhäusern Essen von Restaurants anliefern kann, wie die Zeitung "Sankei Shimbun" berichtete. Sobald Kellner eine über eine Smartphone-App entgegengenommene Bestellung auf den Transportroboter platziert haben, fährt dieser los und bringt das Gericht in das Büro des Mitarbeiters. Zu diesem Zweck sind Fahrstühle und Sicherheitstüren elektronisch mit dem Roboter verbunden. Sensoren am Roboter verhindern, dass er mit Menschen und Objekten kollidiert. TOKIO - Das rasant alternde Hightech-Land Japan treibt angesichts zunehmenden Arbeitskräftemangels die Entwicklung von Robotern voran. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 10:22) weiterlesen...

USU stellt neues KI-basiertes Modul für intelligentes IT Monitoring vor. USU stellt neues KI-basiertes Modul für intelligentes IT Monitoring vor USU stellt neues KI-basiertes Modul für intelligentes IT Monitoring vor (Boerse, 25.01.2022 - 10:14) weiterlesen...