Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Die Branche der klassischen Unterhaltungselektronik in Deutschland kann sich nicht gegen den Abwärtstrend stemmen.

27.08.2020 - 11:36:03

Bitkom: Geschäft mit klassischer Unterhaltungselektronik schrumpft. Der Umsatz im Consumer-Electronics-Markt werde voraussichtlich in diesem Jahr um sieben Prozent auf 8,2 Milliarden Euro zurückgehen, teilte der Branchenverband Bitkom am Donnerstag in Berlin mit. Die Jahre zuvor verzeichnete die Branche ein Minus von 5,6 Prozent (2019) beziehungsweise 6,6 Prozent (2018).

Den Löwenanteil des Umsatzes (40 Prozent) machen die Händler weiterhin mit TV-Geräten. Hier wird nach den Bitkom-Berechnungen der Umsatz in diesem Jahr voraussichtlich um 11,9 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro sinken. Händler und Hersteller haben hier zwei Probleme: Zum einen sinkt der Durchschnittspreis von 600 auf 548 Euro. Außerdem werden weniger Fernseher verkauft (minus 8 Prozent). "Der Markt für klassische Unterhaltungselektronik schrumpft seit mehreren Jahren", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. "Dieser Rückgang setzt sich während der Corona-Krise unvermindert fort."

Besser als bei den Fernsehern sieht es bei den Spielekonsolen aus. Hier erwartet der Verband einen Jahresumsatz von 515 Millionen Euro, 7,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Vergleichsweise stabil ist das Segment der Smartphones. Hier prognostiziert der Bitkom einen Umsatz von 10,6 Milliarden Euro für das Jahr 2020, das ist ein leichter Rückgang um 0,9 Prozent gegenüber dem Rekordjahr 2019. Die Anzahl der verkauften Geräte geht demnach leicht auf 19,7 Millionen Smartphones zurück (2019: 21,9 Millionen). Dafür steigen aber die durchschnittlichen Stückpreise um gut 10 Prozent. In diesem Jahr geben Kunden demnach beim Smartphone-Kauf im Schnitt 539 Euro aus. "Der Trend geht ganz klar zu hochwertigen Geräten", sagte Berg. Das Smartphone sei für viele Verbraucher zum bei weitem wichtigsten Endgerät geworden. "Und das lassen sie sich gerne etwas mehr kosten."

Passend zum Smartphone schaffen sich viele Verbraucher auch drahtlose Kopfhörer an, die in der Bitkom-Statistik in die Kategorie der sogenannten sonstigen Unterhaltungselektronik fallen. Hier erwartet der Verband für 2020 ein Umsatzwachstum von 3,5 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Absatzrenner seien auch Smartwatches und Fitnesstracker. Die Computeruhren legten beim Absatz um 14,3 Prozent auf 3,2 Millionen Geräte zu, bei den Fitnesstrackern werden 2,5 Millionen Stück verkauft, 4,2 Prozent als im Vorjahr. Umsatzzahlen konnte der Verband hier nicht nennen.

Impulse für den Markt erwartet Bitkom-Präsident Berg von neuen Technologien. "Ein Flachbildschirm-TV, den ich vor fünf Jahren gekauft habe, tut immer noch gute Dienste." Wenn die Auflösung aber auf 8K erhöht werde oder es TV-Module zum Zusammenstecken gebe, könnten deutlich mehr neue Fernseher verkauft werden.

Das sehe man auch im Markt für Hausroboter: Assistenzroboter für das Staubsaugen, Fensterputzen oder Rasenmähen würden bereits heute von 18 Prozent genutzt, weitere 45 Prozent können sich dies vorstellen. Das habe eine repräsentative Umfrage ergeben. Fast jeder fünfte Roboternutzer (19 Prozent) hat seinem Gerät einen Namen gegeben, sagte Berg, der zu Hause seinen Mähroboter "Alfred" nennt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Friede Springer benennt Döpfner als ihren Nachfolger im Medienkonzern. Er kauft rund 4,1 Prozent der Aktien der 78-Jährigen, zusätzlich wird der 57-Jährige rund 15 Prozent als Schenkung erhalten - so kontrollieren künftig beide dann jeweils rund 22 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. Döpfner steht seit 2002 an der Spitze des Konzerns, bislang hält er knapp 3 Prozent der Aktienanteile. Friede Springer stattet zugleich die gemeinnützige Friede Springer Stiftung mit weiterem erheblichen Vermögen aus. BERLIN - Die Großaktionärin der Axel Springer SE , Friede Springer, schenkt einen großen Teil ihrer Anteile am Medienkonzern ("Bild", "Welt") dem Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner und überträgt ihm darüber hinaus die Stimmrechte an ihrem verbleibenden Aktienpaket. (Boerse, 24.09.2020 - 14:22) weiterlesen...

EU-Kommission: Regeln für Kryptowährungen machen Europa zum Vorreiter. "Das heutige Paket wird Europas Wettbewerbsfähigkeit und Innovation im Finanzsektor stärken und den Weg bereiten, damit Europa weltweit Vorreiter ist", teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Verbraucher würden mehr Auswahl und Möglichkeiten bei finanziellen Diensten und modernen Zahlungsmethoden erhalten. Gleichzeitig würden Verbraucherschutz und finanzielle Stabilität gestärkt. BRÜSSEL - Mit neuen Regeln für Digital- und Kryptowährungen in der EU wie Bitcoin oder das Facebook-Projekt Libra will die Europäische Kommission Maßstäbe setzen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 13:35) weiterlesen...

Maas nennt Abwesenheit bei Nahost-Treffen 'schmerzhaft'. Der SPD-Politiker wurde am Donnerstag zu dem Gespräch mit seinen Kollegen aus Jordanien, Ägypten und Frankreich in Amman per Video zugeschaltet. Die anderen waren physisch anwesend. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat es als "schmerzhaft" bezeichnet, dass er wegen seiner Corona-Quarantäne nicht an einem Treffen zum Nahost-Konflikt in Jordanien teilnehmen konnte. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 12:24) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: SNP gegen den Markt fest - Partnerschaft mit Fujitsu. Sie profitierten mit einem Anstieg um zuletzt 3,2 Prozent von einer lukrativ klingenden Partnerschaft mit dem japanischen Konzern Fujitsu. Zum Auftakt hatten sie noch kurz nachgegeben, sich dann aber wie vorbörslich erwartet ins Plus begeben. Der Kleinwerte-Index SDax fiel derweil um 1,2 Prozent. FRANKFURT - Die Aktien von SNP Schneider-Neureither & Partner haben sich am Donnerstag im SDax gegen den schwachen Markttrend gestemmt. (Boerse, 24.09.2020 - 11:04) weiterlesen...

O2 startet im Oktober 5G-Netz in fünf deutschen Großstädten. MÜNCHEN - Gut 15 Monate nach der Versteigerung der 5G-Funkfrequenzen in Deutschland steigt auch der Anbieter Telefonica Deutschland mit seiner Marke O2 in die fünfte Mobilfunkgeneration ein. Am 3. Oktober startet O2 das 5G-Netz in den fünf Großstädten Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Köln, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas sagte, sein Unternehmen werde bis zum Jahr 2022 vier Milliarden Euro in den Ausbau des O2-Netzes investieren. Wie bei den Wettbewerbern auch können Privatkunden das schnelle 5G-Netz ohne Aufpreis nutzen. Für Geschäftskunden stellt O2 demnächst Tarife vor. O2 startet im Oktober 5G-Netz in fünf deutschen Großstädten (Boerse, 24.09.2020 - 10:47) weiterlesen...

Games-Branche boomt in der Corona-Krise. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2020 in Deutschland mit Games und Spiele-Hardware 3,7 Milliarden Euro umgesetzt, teilte der Branchenverband game am Donnerstag in Berlin mit. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sei das ein Plus von 27 Prozent. Der Verband stützt sich bei seinen Angaben auf Zahlen der Marktforscher von GfK und App Annie. BERLIN - Der Markt mit digitalen Spielen ist in der Coronakrise außergewöhnlich stark gewachsen. (Boerse, 24.09.2020 - 10:36) weiterlesen...