Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Beschäftigten der Deutschen Bahn müssen sich aus Sicht von Konzernchef Richard Lutz trotz sich allmählich erholender Fahrgastzahlen auf schwierige Zeiten einstellen.

29.06.2020 - 14:08:24

Bahn-Chef appelliert an Mitarbeiter - Verluste so hoch wie nie. "Operativ sind wir mit der Eisenbahn in Deutschland seit März in die Verlustzone geraten, und zwar jeden Monat in dreistelliger Millionenhöhe", schreibt Lutz in einem internen Brief an die Belegschaft, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Pandemie habe alle Geschäftsfelder schwer getroffen. Die notwendigen Milliarden kämen nicht alleine vom Bund als Eigentümer. "Wir alle stehen im Wort und in der Verantwortung." Auch die Beschäftigten müssten Teil der Lösung sein, schreibt Lutz.

Angesichts der milliardenschweren Verluste durch die Corona-Krise hatte der Bund zugesichert, der Bahn 5,5 bis 6,7 Milliarden Euro zuzuschießen. Zudem soll die Schuldengrenze angehoben werden, so dass der Konzern weitere Verbindlichkeiten aufnehmen kann.

Doch auch der Konzern selbst muss sparen - allein beim Personal rund zwei Milliarden Euro bis 2024. An den geplanten Neueinstellungen und den Investitionen im Rahmen der Strategie "Starke Schiene" will die Bahn aber festhalten. "Explizit vereinbart wurde, dass unsere Mitarbeitenden Perspektive, Sicherheit und Stabilität für ihre Arbeitsplätze bekommen", betont Lutz in dem internen Schreiben erneut.

Mit der Gewerkschaft EVG laufen derzeit Gespräche darüber, wie die Einsparungen stattdessen zustande kommen sollen. Die Bahn strebt demnach für diese Woche den Beginn offizieller Verhandlungen an. "Wir werden Sie hoffentlich zeitnah über ermutigende Ergebnisse informieren können", schreibt Lutz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbände machen neue Vorschläge zur Reaktivierung von Bahnstrecken. Einige davon könnten inzwischen wieder gebraucht werden, das ist zumindest die Ansicht der Interessenverbände Allianz pro Schiene und Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Beide wollen am Donnerstag (10.00 Uhr) neue Vorschläge präsentieren, wo Strecken sinnvoll reaktiviert werden könnten. BERLIN - Tausende Streckenkilometer Gleise sind in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten abgebaut oder stillgelegt worden. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Export bricht in Corona-Krise ein - Bundesamt gibt Daten bekannt. Wie sich die Ausfuhr von Waren "made in Germany" im Mai nach dem Absturz im April entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Donnerstag (8.00 Uhr) bekannt. Grenzschließungen, Störungen in der Logistik und Unterbrechungen der Lieferketten hatten tiefe Spuren hinterlassen. Der Wert der Warenausfuhren war im April nach Angaben der Wiesbadener Behörde gegenüber dem Vorjahresmonat um 31,1 Prozent auf 75,7 Milliarden Euro eingebrochen. WIESBADEN - Die Corona-Krise macht Deutschlands Exportunternehmen schwer zu schaffen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

United Airlines warnt: Corona-Krise bedroht 36 000 Jobs. Rund 36 000 Beschäftigte würden in Kenntnis gesetzt, dass ihnen ab Oktober dieses Schicksal drohen könnte, teilte das Unternehmen der Belegschaft am Mittwoch in einem Rundschreiben mit. Nicht alle, die eine solche Warnung erhielten, werde es zwangsläufig treffen, so United. Zunächst will das Unternehmen weiter auf freiwillige Lösungen setzen. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat wegen der Corona-Krise gewarnt, über ein Drittel seiner Mitarbeiter in unbezahlten und unfreiwilligen Zwangsurlaub zu schicken. (Boerse, 08.07.2020 - 19:05) weiterlesen...

Pkw-Maut: Scheuer lehnt unabhängigen Ermittler vorerst ab. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, teilte das der Vorsitzende des parlamentarischen Untersuchungsausschusses, Udo Schiefner (SPD), am Mittwoch nach einem Gespräch mit Scheuer mit. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) lehnt bei der Aufklärung des Debakels um die Pkw-Maut einen von der Opposition geforderten unabhängigen Ermittlungsbeauftragten vorerst ab. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 17:43) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Weitere Hilfsmilliarden: Staat will Corona-Pleitewelle verhindern. Bei Schaustellern, Clubs oder Messe-Veranstaltern steht das Geschäft weitgehend still, Betriebskosten wie Mieten oder Pachten aber müssen weiter gezahlt werden. Um eine Pleitewelle zu verhindern und Jobs zu sichern, ist am Mittwoch ein weiteres Milliardenprogramm des Bundes gestartet. Zugleich gab die EU-Kommission grünes Licht für einen Fonds, mit dem der Staat sich notfalls auch an Firmen beteiligen kann - wie bei der Lufthansa . Weitere Unternehmen könnten folgen. BERLIN/BRÜSSEL - Für viele Firmen mit Tausenden von Beschäftigten ist die Corona-Krise noch längst nicht vorbei - ganz im Gegenteil: Trotz der Corona-Lockerungen kommt das Geschäft nicht in Gang, das Eigenkapital schmilzt. (Boerse, 08.07.2020 - 16:11) weiterlesen...

Proteste gegen Jobabbau bei Airbus in Bremen, Hamburg, Niedersachsen BREMEN/HAMBURG - Rund 1500 Menschen haben am Mittwoch nach Gewerkschaftsangaben vor dem Airbus -Hauptgebäude in Bremen gegen einen drohenden Stellenabbau bei dem Flugzeugbauer protestiert. (Boerse, 08.07.2020 - 15:52) weiterlesen...