Internet, Software

BERLIN - Die Berliner Smartphone-Bank N26 muss nach dem Willen der Bankenaufsicht Bafin ihr starkes Wachstum drosseln.

09.11.2021 - 15:02:30

Bafin bestätigt Wachstumsbegrenzung für Neo-Bank N26. Die Behörde veröffentlichte am Dienstag in Berlin eine Anordnung, wodurch das Wachstum von N26 über die nächsten Monate in Europa auf "maximal 50 000 Neukunden pro Monat" beschränkt wird. "Die Mängel im Risikomanagement (von N26) liegen im starken Wachstum der Bank begründet", erklärte die Bafin.

Die Begrenzung schließt alle Länder ein, in denen die N26 Bank GmbH tätig ist. N26 wurde gleichzeitig verpflichtet, "Maßnahmen zu ergreifen, um wieder eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation herzustellen und Risiken für die operationelle Resilienz einzudämmen." Ein von der BaFin bestellter Sonderbeauftragter werde die Umsetzung der angeordneten Maßnahmen überwachen.

N26 hatte die Restriktionen bereits Mitte Oktober im Umfeld einer neuen Finanzierungsrunde mitgeteilt. Das Unternehmen, das mittlerweile wieder das wertvollste Fintech-Startup in Deutschland ist, kommuniziert aktuelle Kundenzahlen nicht. Branchenbeobachter gehen aber davon aus, dass N26 in den vergangenen Monaten um rund 100 000 Neukunden monatlich zugelegt hat. Ende September war bekannt geworden, dass die Smartphone-Bank eine Geldbuße von 4,25 Millionen Euro an die Bafin gezahlt hat, weil Geldwäscheverdachtsmeldungen verspätet bei der Bankenaufsicht eingereicht worden waren.

Firmenmitbegründer Valentin Stalf sagte im Oktober der dpa, es zeige sich, dass die Bafin ein gewisses Vertrauen in N26 als eine der am stärksten wachsenden Banken in Europa setze. "Wir können mit dieser Entscheidung unseren Wachstumskurs weiter fortsetzen." N26 werde in den kommenden Monaten die Prozesse noch weiter verstärken. "Vor diesem Hintergrund ist das verlangsamte Wachstum, auf das wir uns nach Gesprächen mit dem deutschen Regulator geeinigt haben, für uns in Ordnung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Intel wächst durch Geschäft mit Rechenzentren. Der Umsatz legte im Jahresvergleich um drei Prozent auf 20,5 Milliarden Dollar (18,2 Mrd Euro), wie Intel nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Der Konzern übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Unterm Strich sank der Quartalsgewinn um 21 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. SANTA CLARA - Das Geschäft mit Rechenzentren hat im vergangenen Quartal für Wachstum beim Chip-Riesen Intel gesorgt. (Boerse, 26.01.2022 - 22:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Microsoft trägt mit Kurssprung zur Tech-Stabilisierung bei (Boerse, 26.01.2022 - 20:52) weiterlesen...

Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter der EU-Länder. "Mit dem Vorschlag soll dafür gesorgt werden, dass bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss", teilte der Rat der EU-Staaten mit. Durch die einheitliche Ladebuchse sollen alle Geräte mit demselben Gerät geladen werden können. BRÜSSEL - Einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte in der EU rücken näher. (Boerse, 26.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, bestätigte eine Sprecherin des Sozialministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Stuttgart. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) wollte am Mittwochnachmittag den Sozialausschuss über die schon erwartete Entscheidung der Regierung informieren. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen in Stuttgart. Viele Restaurantbesitzer und Veranstalter hatten im vergangenen Jahr mit Hilfe der Luca-App die Erfassung der Kontakte ihrer Besucher erledigt - nun soll die Corona-Warn-App dafür eingesetzt werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:24) weiterlesen...

Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China. Der US-Konzern steigerte seinen Marktanteil von 16 Prozent ein Jahr zuvor auf 23 Prozent, wie die Analysefirma Counterpoint Research am Mittwoch berichtete. Der chinesische Rivale Vivo, der in den Quartalen davor führte, landete mit 19 Prozent auf den zweiten Platz. Nach Berechnungen von Counterpoint Research war es das erste Mal seit Ende 2015, dass Apple die Spitzenposition in China übernahm. LONDON - Apples iPhone war im vergangenen Weihnachtsquartal nach Berechnungen von Marktforschern das meistverkaufte Smartphone in China. (Boerse, 26.01.2022 - 14:16) weiterlesen...