Transport, Verkehr

BERLIN - Die Berliner Landesregierung will nicht gegen ein Gerichtsurteil vorgehen, das Diesel-Fahrverbote auf einzelnen Straßen vorsieht.

04.12.2018 - 18:29:44

Berlin plant keine Berufung gegen Diesel-Urteil. "Wir haben uns darauf verständigt, dass wir nicht in Berufung gehen, aber uns diese Möglichkeit noch erhalten wollen", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Dienstag.

Laut einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts müssen ab Sommer 2019 mindestens elf Abschnitte gesperrt werden. Das soll für Diesel bis zur Abgasnorm Euro 5 gelten. In Berlin waren davon zum Jahresanfang mehr als 200 000 Pkw zugelassen. Die Senatsverkehrsverwaltung prüft, ob auch Lkw und einige Euro-6-Diesel betroffen sein müssen.

Es geht um Abschnitte auf wichtigen Verkehrsachsen, darunter die Leipziger Straße und die Reinhardtstraße in der Nähe des Regierungsviertels. Einige Abschnitte sind sehr kurz - etwa rund 75 Meter auf der Friedrichstraße. Geklagt hatte die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Der Verein tendiert nach Angaben seines Geschäftsführers Jürgen Resch dazu, ebenfalls nicht in Berufung zu gehen.

Berlin muss auch für weitere rund 100 Abschnitte Fahrverbote prüfen. Es sei noch nicht beschlossen, was dort passiere, sagte ein Sprecher von Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos). "Aber Tempo 30 ist das Mittel der Wahl." Denkbar seien auch Parkgebühren oder einspurige Verkehrsführungen, damit auf den Straßen weniger los ist.

Die Stadt testet seit Längerem, ob strengere Tempolimits dazu führen, dass die Luft besser wird. Die Hoffnung: Wenn Autos nur noch 30 km/h fahren und Ampeln entsprechend angepasst sind, müssen Fahrzeuge seltener bremsen und anfahren - und weniger Schadstoffe ausstoßen. Berlin muss bis spätestens Ende März einen neuen Luftreinhalteplan mit seinen Maßnahmen vorlegen.

Müller sagte, in einem Berufungsverfahren habe man zwar einerseits die Chance, vielleicht eine Offenheit bei Gericht zu bekommen, dass Auflagen reduziert werden. Das Urteil könne aber auch anders ausfallen: "Es kann auch deutlich kritischer ausgehen." Sie hätten sich aus freien Stücken entschieden, nicht die Berufung zu wählen.

Ihr Hauptaugenmerk liege darauf, die Einschränkungen "so weit wie möglich" zu reduzieren, sagte Müller. Sie wollten sehen, ob sie den Luftreinhalteplan auch mit anderen Maßnahmen nachbessern könnten, damit auf weniger Abschnitten Tempo 30 oder Fahrverbote kämen. Zum Beispiel könnten noch Bundesmittel für Radwege beantragt werden.

Grüne und Linke hatten sich bereits nach dem Urteil skeptisch gezeigt, ob der Streit wirklich in die nächste Instanz gehen sollte. Die Oppositionsparteien CDU und FDP hatten darauf gepocht, der Senat müsse Berufung einlegen, um Zeit zu gewinnen. Der CDU-Abgeordnete Oliver Friederici warf Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) vor, eine Politik gegen Autofahrer und Unternehmen zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juristischer Streit um Autobahnbetreiber A1 mobil kommt voran. Der Schriftsatz zur Begründung der Berufung sei bei Gericht eingereicht worden, sagte Geschäftsführer Ralf Schmitz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Bis Vertragsschluss habe es keine Prognose gegeben, die einen Einbruch des Lkw-Verkehrs vorhersagte. Die Finanzierung des Autobahnbetreibers ist früheren Angaben zufolge gesichert: Ein Stillhalteabkommen mit den Gläubigerbanken verhindert die Insolvenz. HANNOVER - Nach der Abweisung der Millionenklage des privaten Autobahnbetreibers A1 mobil gegen den Bund rechnet das Unternehmen im Sommer 2019 mit der Anhörung am Oberlandesgericht Celle. (Boerse, 17.12.2018 - 16:38) weiterlesen...

KORREKTUR: Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. (Das am 16.12. um 14.29 Uhr gelaufene Stück wurde wegen mehrerer Fehler neu gefasst.) KORREKTUR: Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf (Boerse, 17.12.2018 - 16:25) weiterlesen...

Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab. BERLIN - Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. (Boerse, 17.12.2018 - 16:25) weiterlesen...

Gewerkschaft GDL lässt nächsten Schritt im Bahn-Tarifstreit offen. Sie hatte am Freitag die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt. Tags darauf einigte sich die Bahn AG mit der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) auf einen Abschluss. GDL-Sprecherin Gerda Seibert sagte am Montag auf Anfrage in Frankfurt, die zuständigen Gremien müssten über das weitere Vorgehen entscheiden. FRANKFURT - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) lässt weiter offen, wie es im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn weitergeht. (Boerse, 17.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

Aktivistische Investoren erhöhen den Druck. Laut einer Zusammenstellung der US-Investmentbank Lazard haben weltweit Investitionsgesellschaften im dritten Quartal 2018 mehr Unternehmen ins Visier genommen, als im gesamten Jahr zuvor. ZÜRICH - Aktivistische Investitionsgesellschaften üben vermehrt Druck auf Geschäftsleitungen aus. (Boerse, 17.12.2018 - 07:00) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Bund greift Bahn-Management an - Nach Tarifpaket keine Streiks. "Wir sind besorgt darüber, wie der DB-Vorstand das System Bahn fährt. Mit der Leistung kann man nicht zufrieden sein", kritisierte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU). Er macht Führungsfehler für die häufigen Probleme des Unternehmens verantwortlich. BERLIN - Die Bundesregierung erhöht angesichts der Pannen bei der Deutschen Bahn den Druck auf das Management und fordert einen raschen Umbau des Staatskonzerns. (Boerse, 16.12.2018 - 14:32) weiterlesen...