VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die Berliner Landesregierung prüft, ob Fahrverbote ab 2020 auch für modernere Diesel notwendig werden könnten.

08.10.2018 - 17:13:24

Berlin prüft auch Fahrverbote für neuere Diesel. "Auch die Euro-6-Diesel sind ja bekanntermaßen nicht alle sauber", sagte ein Sprecher der Senatsverkehrsverwaltung am Montag zu einem entsprechenden Bericht des RBB. In Szenarien würden daher auch Einschränkungen für Diesel mit den Abgasnormen Euro 6a, 6b und 6c geprüft.

Bisher ging es in der Debatte vor allem um ältere Diesel-Fahrzeuge bis zur Abgasnorm Euro 5. Die Deutsche Umwelthilfe fordert, die Innenstadt für sie zu sperren. Das Verwaltungsgericht Berlin will an diesem Dienstag darüber verhandeln. "Noch wissen wir nicht, ob es überhaupt zu Fahrverboten kommt", betonte der Verwaltungssprecher. Betroffen sein könnten mehr als 200 000 Pkw von Euro 1 bis Euro 5, aber auch Autos von Pendlern sowie Lastwagen.

Die Verwaltung von Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) hofft, Fahrverbote abzuwenden. Sie versucht mit anderen Mitteln, die Luft in der Hauptstadt noch zu verbessen. Bisher wird an vielen Stellen der Grenzwert für schädliches Stickstoffdioxid überschritten. Aus Günthers Sicht wären flächendeckende Verbote nicht verhältnismäßig. Eine andere Möglichkeit wäre es aber, einzelne Straßen zu sperren. Eine solche Lösung gibt es bereits in Hamburg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bitkom: Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten. Demnach sehen 90 Prozent der Menschen in Deutschland Vorteile in Konzepten wie Car-Sharing oder Ride-Sharing. Damit sich solche Angebote breiter etablieren, müssten aber auch rechtlich die Weichen gestellt werden, forderte der Verband. In Berlin diskutierte der Bitkom mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft am Dienstag über die nötigen Schritte. BERLIN - Sich ein Auto mit anderen teilen oder eine Strecke mit anderen Fahrgästen gemeinsam zurücklegen - laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom stoßen solche Konzepte angesichts des wachsenden Verkehrs in den Städten bei Bürgern auf großes Interesse. (Boerse, 16.10.2018 - 16:22) weiterlesen...

Audi in der Krise - 800 Millionen Euro Bußgeld im Diesel-Skandal. 800 Millionen Euro muss der Hersteller aus Ingolstadt für Verfehlungen im Abgas-Skandal zahlen. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Immer wieder "Dieselgate" - und noch mehr Ärger für Audi : Der ehemalige Vorstandschef sitzt in Haft, der Autoabsatz bricht ein, und nun verhängt die Staatsanwaltschaft München auch noch ein saftiges Bußgeld. (Boerse, 16.10.2018 - 14:40) weiterlesen...

VW setzt auf Autoverkauf der Zukunft. Auf diese Weise soll das bisherige Kerngeschäft um digitale Dienste wie Carsharing, Lade- und Abrechnungsdienste für E-Autos sowie E-Commerce-Angebote ergänzt werden. Außerdem könnten Autos via Mobilfunk mit Updates oder auch Upgrades versorgt werden - auch ohne Werkstattbesuch. WOLFSBURG/BERLIN - Autokauf im Internet, Online-Services und Carsharing - die Volkswagen mit dem iPhone erhalten VW-Kunden künftig eine spezielle Kundenkennung, eine sogenannte Kunden-ID, wie Volkswagen am Dienstag in Berlin mitteilte. (Boerse, 16.10.2018 - 13:53) weiterlesen...

VW-Chef warnt: Deutscher Strommix schlecht für E-Mobilität. Der deutscher Energiemix mit seinem hohen Anteil von Kohlestrom würde die Umweltbilanz bei einer starken Verbreitung von E-Autos eher noch verschlechtern, warnte der Manager am Dienstag auf der internationalen Zuliefererbörse in Wolfsburg. WOLFSBURG - Die Struktur der deutschen Energieerzeugung passt nach Ansicht von VW -Konzernchef Herbert Diess nicht zu einem schnellen Umstieg in die Elektromobilität. (Boerse, 16.10.2018 - 13:34) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Audi-Bußgeld für Diesel-Betroffene verwenden. Die von Audi zu zahlenden 800 Millionen Euro sollten nicht wieder in einem Landeshaushalt landen, sondern für Hardware-Nachrüstungen verwendet werden, forderte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Dienstag. BERLIN - Die Millionenbuße gegen den Autobauer Audi wegen der Diesel-Affäre sollte aus Sicht der Verbraucherzentralen betroffenen Autobesitzern zugute kommen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:27) weiterlesen...

Volkswagen arbeitet am Autoverkauf der Zukunft. Autokäufer erhielten künftig per spezieller Kundenkennung, der Kunden-ID, Zugriff auf digitale Dienstleistungen wie Park- oder Lieferservices sowie Carsharing, teilte Volkswagen am Dienstag in Berlin mit. Autos könnten zudem via Mobilfunk mit Updates oder auch Upgrades versorgt werden. Eine neue Internet-Plattform solle den Autokauf im Netz ermöglichen - Volkswagen steigt damit erstmals in den sogenannten Direktvertrieb ein. Starten soll das Modell in Europa im April 2020, weltweit erwartet die Marke jährlich fünf Millionen neue Kunden. WOLFSBURG/BERLIN - Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw bereitet sich auf das Vertriebsmodell der Zukunft vor. (Boerse, 16.10.2018 - 13:08) weiterlesen...