Transport, Verkehr

BERLIN - Die Autoindustrie hat sich für eine Verlängerung der Elektroauto-Kaufprämie ausgesprochen.

09.04.2018 - 16:38:24

Autobranche will Verlängerung der Elektro-Kaufprämie. Der "Umweltbonus" solle über den Juni 2019 hinaus fortgeführt werden, sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, auf dem Mobilitätskongress "Future Mobility Summit" des "Tagesspiegels" am Montag in Berlin. Zudem gelte es, den Aufbau privater Ladestationen sowohl rechtlich als auch finanziell zu unterstützen. Auch das Bauordnungs-, Miet- und Eigentumsrecht müssten angepasst werden.

Der Chef der "Nationalen Plattform Elektromobilität", Henning Kagermann, machte sich ebenfalls für längere Kaufprämien stark. Die Plattform ist ein Beratungsgremium der Bundesregierung. Bei der E-Mobilität gebe es Fortschritte. Es komme nun darauf an, den "Aufbruch" zu beschleunigen.

Zwar steigen die Neuzulassungen bei den E-Autos in Deutschland, ihr Marktanteil ist aber immer noch auf einem sehr niedrigen Niveau. Die staatliche Prämie zum Kauf von Elektrofahrzeugen stößt auch nach fast zwei Jahren nur auf verhaltenes Interesse. Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es einen "Umweltbonus" von 4000 Euro, für Hybridautos sind es 3000 Euro. Finanziert werden die Prämien je zur Hälfte vom Bund und vom jeweiligen Hersteller. Die Förderung reicht für mehr als 300 000 Fahrzeuge. Mittel, die bis Ende Juni 2019 nicht abgerufen werden, verfallen.

Mattes sagte außerdem, Deutschland müsse bei der Ladeinfrastruktur aufholen. Derzeit gebe es rund 11 000 öffentlich zugängliche Ladestationen, davon sind 560 Schnellladepunkte. Um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen, sind aber aus Sicht von Experten und Verbänden weitaus mehr Ladestationen notwendig.

Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes kommunaler Unternehmen, Katherina Reiche, sagte, beim Durchbruch der Elektromobilität spielten die Stadtwerke eine Schlüsselrolle. "Allerdings müssen die Bedingungen für den Um- und Ausbau der Stromverteilnetze und der Ladeinfrastruktur angepasst werden."

In der Dieselkrise lehnte VDA-Chef Mattes technische Nachrüstungen an Motor oder Abgasanlage bei Dieselautos weiter ab. Solche Hardware-Umbauten seien "sehr, sehr komplex". Außerdem würde es zwei bis drei Jahre dauern. "So viel Zeit haben wir nicht." Hardware-Nachrüstungen führten bei den umgerüsteten Autos zu mehr Verbrauch und damit mehr CO2-Ausstoß.

Mattes verwies auf Software-Updates, mit denen die Hersteller den Schadstoffausstoß von Dieselautos senken wollen. Die Industrie arbeite zudem eng mit den Kommunen zusammen. Umweltverbände fordern aber seit langem auch Hardware-Nachrüstungen, weil diese wirksamer seien. Der VDA-Chef verteidigte den Diesel, dessen Image durch den Abgasskandal schwer belastet ist. Zudem trägt der Antrieb erheblich dazu bei, dass Schadstoffgrenzwerte nicht eingehalten werden.

Einen "Spiegel"-Bericht über einen geplanten Milliarden-Fonds zur Hardware-Nachrüstung nannte Mattes eine "Spekulation". Das Magazin hatte berichtet, in der Regierung gebe es Überlegungen, zumindest einen Teil der Dieselflotte technisch wirksam nachrüsten zu lassen. Dazu werde geprüft, ob Autokonzerne fünf Milliarden Euro in einen Fonds einzahlen. Die Regierung würde Geld zuschießen.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sprach sich für "knallharte Verhandlungen" der Bundesregierung mit der Autoindustrie aus. Die Hersteller müssten nun liefern, damit Grenzwerte eingehalten werden, sagte er auf dem Mobilitätskongress. Dabei gehe es um technische Nachrüstungen von Dieselautos an Motor oder Abgasanlage. "Die Zeit spielt gegen uns." Bartol sagte, eine "Mach mich nicht nass"-Methode werde nicht funktionieren. Der Diesel werde ein großes Thema bei der Kabinettsklausur in Meseberg werden, die am Dienstag beginnt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Munich-Re-Chef Bomhard ist neuer Chefaufseher der Deutschen Post. Das teilte der Konzern auf seiner Hauptversammlung am Dienstag in Bonn mit. Von Bomhard wurde im Anschluss an die Versammlung auf der ersten Sitzung an die Spitze des dort neu gewählten Aufsichtsrats gewählt. Er folgt damit auf den langjährigen Vorsitzenden Wulf von Schimmelmann (71), der nach dem turnusmäßigen Ende seiner Amtszeit nicht erneut kandidierte. BONN - Veränderungen im Aufsichtsrat der Deutschen Post : Der ehemalige Chef des Rückversicherers Munich Re , Nikolaus von Bomhard, leitet wie erwartet das Kontrollgremium. (Boerse, 24.04.2018 - 19:02) weiterlesen...

Ryanair spricht auch mit Flugbegleitergewerkschaft Ufo. Das berichtete die Gewerkschaft am Dienstag in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt. Noch am Montag hatte Tarifexperte Nicoley Baublies das Ausbleiben einer solchen Offerte kritisiert und Ryanair vorgeworfen, ausschließlich mit der Konkurrenzgewerkschaft Verdi sprechen zu wollen. BERLIN/FRANKFURT - Beim Billigflieger Ryanair hat auch die Kabinengewerkschaft Ufo ein Angebot zu Tarifverhandlungen für die in Deutschland stationierten Flugbegleiter erhalten. (Boerse, 24.04.2018 - 16:20) weiterlesen...

Luftfahrtbranche profitiert vom weltweiten Trend zum Fliegen. Davon profitierte auch die deutsche Luftfahrtindustrie. Flugzeugbauer und Zulieferer konnten ihren Umsatz um 8 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro steigern, weil die Airlines immer mehr Maschinen brauchen und zunehmend alte Modelle gegen leisere und sparsamere austauschen, wie der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) am Dienstag in Berlin mitteilte. BERLIN - Noch nie sind weltweit so viele Menschen in Flugzeuge gestiegen wie im vergangenen Jahr. (Boerse, 24.04.2018 - 15:24) weiterlesen...

Erster Oberleitungsmast für Lastwagen an einer Autobahn. Die anderen 230 Masten der ersten deutschen Teststrecke für Lastwagen mit Stromabnehmern sollen jetzt nach und nach folgen, wie Projektleiter Gerd Riegelhuth von der Verkehrsbehörde Hessen mobil sagte. Er gehe davon aus, dass im Durchschnitt mindestens fünf dieser Masten pro Tag aufgestellt würden. Sie sind 13 Meter hoch, 1,5 Meter davon sind in einer Hülse im Boden verankert, der Durchmesser der Masten betrage etwa einen halben Meter. DARMSTADT/FRANKFURT - Der erste Oberleitungsmast auf einer deutschen Autobahn steht seit Dienstag zwischen Darmstadt und Frankfurt. (Boerse, 24.04.2018 - 15:21) weiterlesen...

Ex-Munich-Re-Chef Bomhard soll Chefaufseher der Deutschen Post werden. Das teilte der Konzern auf seiner Hauptversammlung am Dienstag in Bonn mit. Von Bomhard sollte im Anschluss an die Versammlung auf der ersten Sitzung des dort neu gewählten Aufsichtsrats bestimmt werden. Er folgt damit auf den langjährigen Vorsitzenden Wulf von Schimmelmann (71), der nach dem turnusmäßigen Ende seiner Amtszeit nicht erneut kandidierte. BONN - Veränderungen im Aufsichtsrat der Deutschen Post DE0005552004: Der ehemalige Chef des Rückversicherers Munich Re , Nikolaus von Bomhard, soll wie erwartet neuer Vorsitzender des Gremiums werden. (Boerse, 24.04.2018 - 14:44) weiterlesen...

Zehnter Streiktag bei Frankreichs Bahn seit 1. April - Ausstand bei Air France. Am Dienstag beteiligten sich wie am Vortag etwas weniger als 18 Prozent aller Bahn-Mitarbeiter an dem Protest gegen die Bahnreform der Regierung, es streikten aber gut 63 Prozent der Lokführer. Auch im Gehalts-Streit bei der Fluggesellschaft Air France beeinträchtigte ein neuer Streiktag den Verkehr. Die französische Sparte von Air France-KLM strich laut Ankündigung rund ein Viertel ihrer Flüge. PARIS - Französische Eisenbahner haben an ihrem zehnten Streiktag seit Anfang des Monats wieder große Teile des Zugverkehrs in Frankreich lahmgelegt. (Boerse, 24.04.2018 - 14:24) weiterlesen...