Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die Autobranche fordert, den Verkauf in Autohäusern trotz der Corona-Pandemie bald wieder zuzulassen.

09.04.2020 - 13:33:23

Kfz-Gewerbe für schnellstmögliche Verkaufserlaubnis in Autohäusern. "Der stationäre Verkauf von Automobilen an Endkunden sollte schnellstmöglich wieder erlaubt werden", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Brief des Verbands der Automobilindustrie, des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller, des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe sowie der IG Metall an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Begründet wird die Forderung in dem Schreiben mit einer bedrohlich werdenden Situation, in der sich Hersteller, Zulieferer und der Handel befänden. "Bänder stehen still, Verkaufsräume müssen geschlossen bleiben, der Fahrzeugabsatz ist nahezu vollständig zum Erliegen gekommen." Weil Händler keine Autos verkaufen können, kämen auch Zulieferung und Produktion zum Stillstand. Die Politik solle deshalb in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden den stationären Verkauf von Autos wieder erlauben.

In Autohäusern könne der Infektionsschutz dem Brief zufolge durchaus gewährleistet werden. "Warteschlangen an der Kasse, Gedränge an Regalen, das Wechseln von Einkaufswagen von Kunde zu Kunde sowie der ständige Austausch von Ware gegen Bargeld im persönlichen Kontakt" würden dort nicht vorkommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 3/Marathon-Verhandlung im Kanzleramt: Was hilft aus dem Corona-Tief?. Auch am zweiten Tag rangen Union und SPD im Kanzleramt stundenlang um entscheidende Knackpunkte wie Kaufprämien für Autos und Zuschüsse für Familien. Am späten Nachmittag zeichnete sich noch kein Durchbruch ab. Teilnehmer rechneten damit, dass die Gespräche sich erneut bis in die Nacht ziehen könnten, und berichteten von längeren Pausen, in denen Union und SPD getrennt voneinander berieten. BERLIN - Die Verhandlungen über das milliardenschwere Konjunkturprogramm in der Corona-Krise sind für die Spitzen der schwarz-roten Koalition zur Geduldsprobe geworden. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 19:50) weiterlesen...

Conti stellt Manager-Vergütung um und will Dividende weiter kürzen. HANNOVER - Continental baut die Gehälter seiner Führungskräfte um und will wegen der finanziellen Einschnitte der Corona-Pandemie die Dividende für das vergangene Geschäftsjahr noch weiter zusammenstreichen. Der Hauptversammlung soll am 14. Juli nun eine Auszahlung von 3 Euro je Aktie vorgeschlagen werden, teilte der Autozulieferer und Reifenhersteller am Mittwoch in Hannover mit. Bisher hatte der Dax -Konzern 4 Euro pro Anteilsschein vorgesehen, was bei 200 Millionen Papieren 800 Millionen Euro gekostet hätte. Die variablen Bestandteile der Manager-Vergütungen richten sich künftig stärker nach dem längerfristigen Unternehmenserfolg und Umweltzielen. Conti stellt Manager-Vergütung um und will Dividende weiter kürzen (Boerse, 03.06.2020 - 14:18) weiterlesen...

Stimmung in der Autobranche etwas besser, aber nicht gut. Zwar hellte sie sich ein Stück weit auf, wie das Ifo-Institut aktuell ermittelt hat, bleibt letztlich aber schlecht. Vor allem die aktuelle Geschäftslage beurteilen die Unternehmen weiter sehr negativ. Auch die Erwartungen an die kommenden Monate bleiben trotz Verbesserung im Minus. "Im dunklen Keller steigt die Branche einige Treppenstufen hoch, sieht aber immer noch kein Licht", sagte der Leiter der Ifo-Befragungen, Klaus Wohlrabe. Auch Personalabbau wird wahrscheinlicher. MÜNCHEN/BERLIN - Die Aussicht auf mögliche Kaufprämien und einen damit verbundenen Nachfrage-Schub hat die Stimmung in der deutschen Autobranche bisher nicht retten können. (Boerse, 03.06.2020 - 12:48) weiterlesen...

Bundesgerichtshof verhandelt weiteren Diesel-Fall am 28. Juli. KARLSRUHE - Im Dieselskandal will der Bundesgerichtshof (BGH) Ende Juli über eine weitere Schadenersatz-Klage eines Autokäufers gegen Volkswagen verhandeln. Diesmal geht es um einen Gebrauchtwagen, der erst im August 2016 und damit fast ein Jahr nach Auffliegen des Skandals erworben wurde. Als Termin ist der 28. Juli bestimmt, wie das Gericht in Karlsruhe am Mittwoch mitteilte. (Az. VI ZR 5/20) Bundesgerichtshof verhandelt weiteren Diesel-Fall am 28. Juli (Boerse, 03.06.2020 - 12:38) weiterlesen...

Schwierige Verhandlungen in Koalition über Corona-Konjunkturpaket. Aus Teilnehmerkreisen hieß es am Mittwoch, die Kernstreitpunkte seien allesamt noch nicht gelöst. Dazu gehören Kaufanreize für Autos aus Steuergeldern, die Übernahme von Altschulden der Kommunen sowie steuerliche Entlastungen. Mit einer schnellen Einigung rechneten die Teilnehmer nicht. BERLIN - Die Spitzen der großen Koalition haben ihre schwierigen Verhandlungen über ein milliardenschweres Konjunkturpaket in der Corona-Krise fortgesetzt. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 12:14) weiterlesen...

Wirtschaftsweise Schnitzer: Auto-Kaufprämien teuer und ineffektiv. Die sogenannte Abwrackprämie in der Finanzkrise 2009 habe fünf Milliarden Euro gekostet, hinterher hätten Studien ergeben, dass sie teuer und ineffektiv gewesen sei, sagte Schnitzer, die Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ist, am Mittwoch dem Bayerischen Rundfunk. "Von dem Geld hat man vor allem ausländische Autos gekauft und es wurden Käufe vorgezogen. BERLIN - Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hält Kaufprämien für Autos, über die die große Koalition derzeit diskutiert, für wenig wirksam. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 09:29) weiterlesen...