Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Die ARD-Comedyserie "Tina mobil" hat bei den Fernsehzuschauern am Mittwochabend das Rennen gemacht.

23.09.2021 - 11:25:26

TV-Quoten: 'Tina mobil' überholt alle. 4,21 Millionen (16,0 Prozent) verfolgten im Ersten die Alltagsnöte einer rollenden Bäckereiverkäuferin mit Gabriela Maria Schmeide und Runa Greiner in den Hauptrollen. Das ZDF hatte "Die große "Terra X"-Show" mit Johannes B. Kerner im Programm, dafür konnten sich 3,25 Millionen (12,5 Prozent) begeistern. Die RTL -Miniserie "Nihat - Alles auf Anfang" mit Timur Ülker kam auf 2,05 Millionen (7,9 Prozent).

ZDFneo strahlte den Münster-Krimi "Wilsberg - Royal Flush" mit Leonard Lansink aus - 1,57 Millionen (6,0 Prozent) guckten zu. Die Sat.1-Show "The Taste" sahen 1,31 Millionen (6,1 Prozent). Bei Kabel eins war die Comic-Verfilmung "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" mit Sean Connery und Naseeruddin Shah zu sehen, das überzeugte 1,07 Millionen (4,3 Prozent) zum Einschalten.

Vox erreichte mit der amerikanischen Krimiserie "Bones - Die Knochenjägerin" 880 000 Zuschauer (3,4 Prozent). ProSieben lockte mit der "ProSieben -Bundestagswahl-Show" 690 000 Menschen (2,6 Prozent) an. Mit der RTLzwei-Dokusoap "Erste Hilfe, letzte Rettung - Sanis in Ausbildung" verbrachten 580 000 Zuschauer (2,3 Prozent) den Abend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Haushalte schauen TV im Internet. Die Zahl der Nutzer ist im Vergleich zu den klassischen Empfangswegen zugleich weiterhin klein. Inzwischen verzichten 1,8 Millionen Haushalte auf Empfangswege wie Kabel, Satellit, Terrestrik oder auch IPTV vollständig und verbinden ihren Fernseher stattdessen ausschließlich mit dem Internet. Bei IPTV wird zwar auch ein Internetzugang benötigt, für das Angebot ist zugleich ein Zusatzgerät nötig und es ist auf den Fernseher fokussiert. Bei der TV-Nutzung über das World Wide Web ist das Angebot quasi für jedermann zugänglich und ist auf verschiedenen Geräten wie Laptop, Tablet oder Handy möglich. MÜNCHEN - Immer mehr Haushalte in Deutschland schauen Fernsehen nicht mehr über den Weg Kabel oder Satellit, sondern nutzen dafür das Internet. (Boerse, 25.10.2021 - 17:25) weiterlesen...

Bei Radiowerbung auch 2021 coronabedingte Umsatzrückgänge erwartet. Die Erlöse mit Radiowerbung werden 2021 voraussichtlich um 5 Prozent auf 677 Millionen Euro zurückgehen, wie der Verband Privater Medien (Vaunet) am Montag zum Start des mehrtägigen Branchentreffens Medientage München mitteilte. In den regionalen und lokalen Werbemärkten sei die coronabedingte Lage nach wie vor schwierig. In der Pandemie fielen Werbeaufträge weg oder sie wurden verschoben. MÜNCHEN - Radioanbieter in Deutschland werden einer Prognose zufolge wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr mit rückläufigen Umsätzen aus Werbung rechnen müssen. (Boerse, 25.10.2021 - 05:39) weiterlesen...

Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten. MÜNCHEN - Der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Thorsten Schmiege, schlägt mehr Zusammenarbeit zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten vor. Publizistischer Wettbewerb sei gut und wichtig, aber in anderen Bereichen wie Technik und Ausbildung sei mehr Kooperation möglich. "Der Schulterschluss zwischen den Anbietern ist wichtig und bringt alle voran", sagte Schmiege in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor den am Montag beginnenden Medientagen München (bis 29. Oktober). Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten (Boerse, 24.10.2021 - 14:37) weiterlesen...