Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Die Arbeitgeberkosten für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

13.01.2020 - 05:19:27

Presse: Kosten für Lohnfortzahlung seit 2010 stark gestiegen - Studie. Zwischen 2010 und 2018 hätten sich die Ausgaben der Unternehmen für die Lohnfortzahlung von 37 Milliarden Euro im Jahr auf knapp 62 Milliarden Euro erhöht, heißt es in einer noch unveröffentlichten Studie des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), die der "Rheinischen Post" (Montag) vorliegt. Demnach wurden 2018 fast 52 Milliarden Euro an Bruttogehältern und weitere zehn Milliarden Euro an Sozialversicherungsbeiträgen für erkrankte Mitarbeiter gezahlt.

"Nicht nur ein leicht erhöhter Krankenstand, sondern auch die günstige Beschäftigungsentwicklung sowie die jährlichen Lohnsteigerungen treiben die Kosten", heißt es in der Studie. Fehlt ein Mitarbeiter krankheitsbedingt, zahlt der Arbeitgeber laut Gesetz das volle Gehalt für bis zu sechs Wochen weiter - erst danach springt die gesetzliche Krankenversicherung ein. Da seit dem 1. Januar 2019 auch der Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung paritätisch finanziert werde, dürfte der Anstieg der Aufwendungen für das Jahr 2019 noch höher ausfallen, teilte das Institut mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Länder bekommen durch neuen Finanzausgleich 9,6 Milliarden Euro zusätzlich. Nach einer Modellrechnung des Bundesfinanzministeriums erhalten die Länder insgesamt rund 9,64 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund. Das sind im Schnitt 116 Euro pro Einwohner. NRW dagegen wird lediglich um rund 81 Euro pro Kopf entlastet, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. BERLIN - Seit Jahreswechsel gelten neue Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern - Nordrhein-Westfalen profitiert davon gemessen an seiner Größe am wenigsten. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 10:26) weiterlesen...

VIRUS: Ungewissheit bei Deutschen in Wuhan - Wann kommt der Flieger?. Bei einer Inkubationszeit von bis zu zwei Wochen könnten die Zahlen der Infizierten noch drastisch steigen. PEKING/WUHAN - "Ich weiß ja nicht, wie sich das entwickelt", sagt ein deutscher Ingenieur, der nach dem Ausbruch der neuartigen Lungenkrankheit in Wuhan darauf wartet, die schwer betroffene chinesische Metropole verlassen zu können. (Boerse, 28.01.2020 - 10:24) weiterlesen...

VIRUS: EU-Kommission hofft auf koordinierte Abwehr. Man habe deshalb um kontinuierliche und detaillierte Informationen gebeten, hieß es am Dienstag nach einer Sitzung des Ausschusses für Gesundheitssicherheit in Brüssel. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuen Coronavirus will die EU-Kommission ein koordiniertes Vorgehen aller EU-Länder bei der Überwachung von Einreisen. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 10:15) weiterlesen...

VIRUS: Mittlerweile 14 nachgewiesene Fälle in Thailand. Eine fünfköpfige Familie und eine Einzelperson aus China seien positiv auf das neuartige Lungenvirus getestet worden, teilte das Gesundheitsministerium des südostasiatischen Landes am Dienstag mit. Wie auch die zuvor bestätigten Infizierten seien die sechs Menschen aus der chinesischen Stadt Wuhan nach Thailand gereist. Darunter ist demnach nur ein Thailänder, bei den anderen handelt es sich um Chinesen. Die Behörden gingen weiter nicht davon aus, dass das Virus in Thailand übertragen wurde. BANGKOK - In Thailand ist die Zahl der bestätigten neuartigen Coronavirus-Fälle auf 14 gestiegen. (Boerse, 28.01.2020 - 10:07) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Kreise: Patient steckte sich bei chinesischem Gast an. Die Frau aus China sei zu einer Fortbildung bei der Firma Webasto im Landkreis Starnberg in Oberbayern gewesen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen der Gesundheitsbehörden. Der Infizierte liegt demnach im Münchner Klinikum Schwabing. MÜNCHEN - Der erste bestätigte Coronavirus-Patient in Deutschland hat sich bei einem chinesischen Gast seiner Firma angesteckt. (Boerse, 28.01.2020 - 10:01) weiterlesen...

WDH: Verteidigungsministerium will hochfliegende Aufklärung mit Flugzeug (Tippfehler im 3. Absatz berichtigt: zu integrieren) (Boerse, 28.01.2020 - 09:50) weiterlesen...