Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Internet, Software

BERLIN - Die App-Bank N26 hat die Marke von 3,5 Millionen Kunden überschritten.

13.06.2019 - 12:23:24

App-Bank N26 meldet 3,5 Millionen Kunden. Damit beschleunigte sich das Wachstum des Berliner Start-ups noch einmal: Im Dezember sprach N26 noch von über 2 Millionen Kunden, Anfang Januar von mehr als 2,3 Millionen und im April von 2,5 Millionen. Das monatliche Transaktionsvolumen habe zwei Milliarden Euro erreicht, wie die App-Bank am Donnerstag mitteilte. N26 ist bisher in 24 europäischen Ländern aktiv und arbeitet gerade am Start in den USA.

In den vergangenen Monaten war der Kundenservice bei N26 Thema kritischer Medienberichte geworden, nachdem ein Nutzer bei einem Betrugsfall Probleme hatte, sein Geld wiederzubekommen. Die App-Bank hatte ihre Telefonhotline abgeschafft und stellt den Kunden stattdessen einen Chat zur Verfügung. Sie werden dann bei Bedarf zurückgerufen. Nach der Kritik kündigte N26 unter anderem an, sich künftig im mehr Fällen per Telefon zurückzumelden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon verlängert Abokunden-Aktion Prime Day auf 48 Stunden. SEATTLE/MÜNCHEN - Amazon weitet sein Einkaufs-Event Prime Day in diesem Jahr auf 48 Stunden aus. Bei der Aktion gibt es in 18 Ländern Angebote nur für Mitglieder von Amazons kostenpflichtigem Abo-Dienst Prime. Sie wird am 15. Juli kurz nach Mitternacht beginnen und bis zum Ende des 16. Juli laufen, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Amazon verlängert Abokunden-Aktion Prime Day auf 48 Stunden (Boerse, 25.06.2019 - 07:06) weiterlesen...

Kartellamt fordert mehr Befugnisse im Umgang mit Vergleichsportalen. "Bei Internetvergleichsportalen haben wir viele Dinge festgestellt, die wir gerne abstellen würden", sagte Andreas Mundt in einem Interview des "General-Anzeiger". Einige Plattformen erweckten etwa den Eindruck, sie würden einen Markt komplett abbilden. Unter anderem bei Versicherungen oder Hotelportalen sei das aber oft nicht der Fall. Bei Telekommunikation- und Energietarifvergleichen könnten Firmen ganz oben in der Liste erscheinen, wenn sie dafür zahlten. BERLIN - Der Präsident des Bundeskartellamts würde mit seiner Behörde gerne aktiv gegen undurchsichtige Internetvergleichsportale vorgehen - ist dazu laut eigener Aussage aber nicht berechtigt. (Boerse, 24.06.2019 - 19:31) weiterlesen...

Facebook richtet Aufsichtsgremium für Hassrede-Bekämpfung ein. Das kündigte Facebook-Sprecher Nick Clegg am Montag auf einer Veranstaltung der Hertie School of Governance in Berlin an. In dem Gremium sollen 40 Mitglieder aus der ganzen Welt sitzen, zum Beispiel Wissenschaftler, Juristen, Journalisten und andere Experten sitzen. BERLIN - Facebook will noch in diesem Sommer ein neues unabhängiges Aufsichtsgremium einrichten, um Hasskommentare konsequenter bekämpfen zu können. (Boerse, 24.06.2019 - 18:21) weiterlesen...

TELE COLUMBUS IM FOKUS: Streit und schlechte Zahlen im Kabelkonzern. Zu schlechten Zahlen gesellt sich nun auch Chaos bei der Besetzung von Führungsgremien. Konsequenz: Der regional starke Anbieter ist mit seinem Kursversfall derzeit eine reine Enttäuschung für die Aktionäre. Was im Konzern los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt lief. FRANKFURT - Beim Kabelkonzern Tele Columbus läuten die Alarmglocken. (Boerse, 24.06.2019 - 15:31) weiterlesen...

Iran: Amerikanische Cyberangriffe bis jetzt immer neutralisiert. Das Außenministerium erklärte jedoch am Montag, solche Attacken seien vom Iran stets neutralisiert worden. "Ich habe keine amtlichen Informationen diesbezüglich, aber unser System zur Abwehr solcher Cyberattacken ist sehr stark", sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Montag. TEHERAN - Der Iran hat die US-Angaben über einen Cyberangriff auf die iranischen Revolutionsgarden weder bestätigt noch dementiert. (Boerse, 24.06.2019 - 15:17) weiterlesen...

Versicherer R+V: Rasanter Anstieg von Betrugsfällen im Online-Banking. Nach einer vorläufigen Bilanz summierten sich die Schäden bei 300 Fällen im ersten Halbjahr 2019 auf fünf Millionen Euro, wie die R+V am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im Vorjahreszeitraum gab es nach Angaben einer Sprecherin knapp 100 Fälle mit rund einer Million Euro Gesamtschaden. Der durchschnittliche Schaden habe sich nun auf mehr als 15 000 Euro verdreifacht. Der bisher höchste Einzelschaden bei einer bei der R+V versicherten Bank 2019 lag den Angaben zufolge bei 350 000 Euro. WIESBADEN - Der Versicherer R+V beobachtet einen "rasanten" Anstieg von Betrug im Online-Banking. (Boerse, 24.06.2019 - 14:44) weiterlesen...