Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BERLIN - Die Angst vor Erpresser-Software und Datenlecks beschert der IT-Branche ein gutes Geschäft.

12.10.2021 - 12:17:26

Studie: Markt für IT-Sicherheit bricht Umsatzrekord. Nach Angaben des Digitalverbandes Bitkom wächst der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland ungebrochen. Im diesem Jahr würden in diesem Bereich voraussichtlich 6,2 Milliarden Euro für Hardware, Software und Dienstleistungen ausgegeben. Damit wird erstmals die Schwelle von sechs Milliarden Euro überschritten. Das neue Hoch liegt 9,7 Prozent über dem bisherigen Rekordjahr 2020 (5,6 Milliarden Euro Umsatz). Die Zahlen wurden vom Marktforschungsunternehmen IDC für den Bitkom berechnet.

"Cyberangriffe sind für die Wirtschaft zu einer existenziellen Bedrohung geworden", sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Für Unternehmen und Verwaltungen sei eine hohe IT-Sicherheit überlebensnotwendig und müsse fester Bestandteil guten Managements sein. "Die Corona-Krise hat gezeigt, wie verwundbar viele Firmen sind. Die Ausgaben für IT-Sicherheit werden künftig weiter steigen."

Für das kommende Jahr erwartet der Bitkom ein Umsatzplus von knapp zehn Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Mit Wachstumsraten in dieser Größenordnung werde es auch in den kommenden Jahren weitergehen. Für 2025 prognostiziert der Verband einen Branchenumsatz von rund 8,9 Milliarden Euro.

Die Hälfte der Mittel für mehr IT-Sicherheit fließt in Dienstleistungen. Die Ausgaben belaufen sich 2021 auf voraussichtlich 3,1 Milliarden Euro - ein Plus von 9,8 Prozent. In IT-Sicherheitssoftware investieren die Unternehmen in Deutschland im laufenden Jahr rund 2,3 Milliarden Euro, 11,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Weitere 815 Millionen Euro entfallen auf spezielle Geräte und Hardware (plus 4,9 Prozent).

Der Verband forderte, IT-Sicherheit müsse als ein politischer Schwerpunkt in der neuen Legislaturperiode etabliert werden. "Die Sicherheit unserer Technologien entscheidet maßgeblich über Krisenresilienz, Erfolg und Souveränität der deutschen Wirtschaft", sagte Dehmel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chipkrise bremst Industrie aus. Stark betroffen ist nach wie vor die Autobranche: Der Zulieferer Continental soll in diesem Jahr wegen der Chipkrise schätzungsweise eine halbe Million Fahrzeuge weniger als geplant vom Band rollen, wie der Konzern in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte. Im Juli war das Unternehmen noch von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Versorgungsengpässe bei elektronischen Halbleitern und anderen wichtigen Bauteilen bremsen die Industrie weiter aus. (Boerse, 22.10.2021 - 15:17) weiterlesen...

ROUNDUP/Weniger Autos und schwache Zahlen: Chipkrise bremst Industrie aus. Stark betroffen sind nach wie vor Autohersteller: Bei Renault etwa soll in diesem Jahr wegen der Chipkrise schätzungsweise eine halbe Million Fahrzeuge weniger als geplant vom Band rollen. Das teilte der Konzern am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. Im Juli war das Unternehmen noch von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Versorgungsengpässe bei elektronischen Halbleitern und anderen wichtigen Bauteilen bremsen die Industrie weiter aus. (Boerse, 22.10.2021 - 14:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Intel auf 64 Dollar - 'Overweight'. Der gedämpfte Ausblick auf das Schlussquartal und 2022 gepaart mit höheren Investitionen dürften die Aktien kurzfristig belasten, schrieb Analyst Harlan Sur in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Intel von 78 auf 64 US-Dollar gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 22.10.2021 - 13:22) weiterlesen...

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Datenschutz-Regeln (Aktienkurse aktualisiert) (Boerse, 22.10.2021 - 11:42) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Siltronic und Wacker Chemie schwach - Übernahme verzögert FRANKFURT - Die Verzögerung der Übernahme von Siltronic büßten auf Tadegate 2,7 Prozent auf 145,75 Euro ein. (Boerse, 22.10.2021 - 08:59) weiterlesen...

Samsung SDI und Stellantis bauen Werk für E-Auto-Batterien in USA. Wie Samsung in einer Stellungnahme mitteilte, unterschrieben die beiden Unternehmen kürzlich einen entsprechenden Vertrag. Dieser sieht laut Mitteilung vor, dass die Produktion von Antriebsbatterien in den USA in der ersten Jahreshälfte 2025 beginnen soll. Wo genau das Werk gebaut und wie viel Geld investiert wird, ist noch unklar. SEOUL - Der südkoreanische Batteriehersteller Samsung SDI will gemeinsam mit dem europäischen Autokonzern Stellantis sein erstes Batteriewerk für Elektrofahrzeuge in den USA bauen. (Boerse, 22.10.2021 - 07:56) weiterlesen...