Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die am Dienstag wieder aufgenommenen Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn laufen weiter.

03.09.2020 - 17:10:31

Tarifverhandlungen bei der Bahn gehen weiter. Auch am Donnerstag trafen sich Konzernvertreter mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in Berlin, um über Einsparungen beim Personal in Höhe von zwei Milliarden Euro zu verhandeln, wie beide Seiten mitteilten. Über den Fortschritt sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es.

Zuletzt hatten sich das Unternehmen und die EVG aufeinanderzubewegt. Auf dem Tisch liegt nach Bahn-Angaben von Anfang der Woche ein Vorschlag für ein Gesamtpaket mit "moderaten Lohnsteigerungen" und einem verbesserten Kündigungsschutz. Das Paket enthalte auch Leistungen für Wegezeiten und das Vermitteln von Wissen an Kollegen. Auch die Gewerkschaft sah Fortschritte in den Gesprächen, betonte jedoch, man sei noch lange nicht fertig.

Die Bahn hat in der Corona-Krise hohe Verluste eingefahren. Rund zwei Milliarden Euro sollen deshalb beim Personal eingespart werden - ohne dabei den geplanten deutlichen Beschäftigungsaufbau in den kommenden Jahren infrage zu stellen. Wie das funktionieren soll, ist Gegenstand der Verhandlungen. Die Bahn hat 211 000 Beschäftigte in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmer verteidigt Verbrennermotoren. Ein Verbot von Verbrennungsmotoren hielte er "für falsch. MÜNCHEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer verteidigt Benzin- und Dieselmotoren in Autos. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 18:19) weiterlesen...

Weniger Unwetter-Entschädigung, mehr Fahrradabteile. In einigen Bereichen sollen die Verbraucherrechte aber auch explizit gestärkt werden, wie Unterhändler am Donnerstag in Brüssel erklärten. BRÜSSEL - Wenn "höhere Gewalt" etwa bei Unwettern oder sonstigen Extremereignissen zuschlägt, müssen sich Bahnkunden in Europa künftig auf ausbleibende Entschädigungen einstellen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 17:52) weiterlesen...

Schwere Vorwürfe gegen Scheuer. Der Chef des vorgesehenen Betreibers CTS Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, sagte am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags, er habe dem Minister bei einem Treffen im November 2018 angeboten, mit der Unterzeichnung der Verträge bis zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu warten. Grund dafür sei auch gewesen, dass die Finanzierung des Angebotspreises nicht durch entsprechende Haushaltstitel gedeckt gewesen sei. Scheuer habe es aber entschieden abgelehnt, mit der Unterzeichnung des Vertrags bis zum EuGH-Urteil zu warten. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht sich bei der Aufklärung des Debakels um die gescheiterte Pkw-Maut mit schweren Vorwürfen konfrontiert. (Boerse, 01.10.2020 - 16:54) weiterlesen...

EU-Bahnverkehr: Keine Entschädigung mehr bei höherer Gewalt. Gleichzeitig soll es aber mehr Sicherheit bei Anschlussverbindungen, mehr Fahrradabteile und insgesamt besseren Service geben. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments stellten eine vorläufige Einigung zur Reform der Verbraucherrechte vor. Dem Text muss jedoch noch abschließend zugestimmt werden. BRÜSSEL - Bahnreisende in Europa könnten künftig keinen Anspruch auf Entschädigung bei höherer Gewalt wie Unwettern mehr haben. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 16:52) weiterlesen...

Benzinpreise 2020 so niedrig wie seit Jahren nicht. E10-Super ist demnach in diesem Jahr mit einem Durchschnittspreis von 1,266 Euro bisher um knapp 14 Cent pro Liter billiger als im Vorjahr, ebenso Diesel mit 1,126 Euro. Im Tagesverlauf am billigsten ist der Treibstoff demnach abends zwischen 18 und 22 Uhr. MÜNCHEN - Autofahren ist in der Corona-Krise billiger geworden: 2020 könnte das günstigste "Tankjahr" seit 2016 werden, bei Benzin sogar seit 2006, meldete der ADAC am Donnerstag in München. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 15:12) weiterlesen...

Hapag-Lloyd Cruises bietet wieder Landgänge bei Kreuzfahrten an. Die Ausflüge der Gäste aufs Festland würden nach deutschen Vorgaben gemacht, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mit. Sollten im Ausland strengere Corona-Regeln gelten, würden stattdessen diese eingehalten. Für die Fahrgäste bedeutet das, dass sie auch während der Ausflüge Abstand zueinander wahren und die üblichen Hygieneregeln einhalten müssen. Zudem soll die Gruppenstärke für die Ausflüge auf maximal 20 Personen beschränkt werden, in Bussen wird nur jede zweite Reihe belegt und jeder hat für die Dauer des Ausflugs einen festen Sitzplatz. HAMBURG - Das Kreuzfahrtunternehmen Hapag-Lloyd Cruises lockert seine Corona-Regeln und bietet nun wieder ausgewählte Landgänge für seine Passagiere an. (Boerse, 01.10.2020 - 14:50) weiterlesen...