Maschinenbau, Produktion

BERLIN - Deutschlands Maschinenbauer erholen sich mit hohem Tempo vom Einbruch in der Corona-Krise.

26.10.2021 - 14:13:28

Maschinenbauer: 'Sehen in der Summe der Faktoren keine Krise'. "Für 2021 bestätigen wir unsere Prognose eines realen Produktionszuwachses von 10 Prozent zum Vorjahr", sagte Karl Haeusgen, Präsident des Branchenverbandes VDMA am Dienstag anlässlich des Maschinenbau-Gipfels in Berlin. Ohne die Materialengpässe wäre sogar ein höheres Wachstum von bis zu 12 Prozent möglich gewesen.

Viele Maschinenbauer dürften den Angaben zufolge bereits in diesem Jahr beim Umsatz das Vorkrisenniveau erreichen. Die mittelständisch geprägte Schlüsselindustrie rechnet damit, dass die Lieferschwierigkeiten, zum Beispiel bei Halbleitern, noch längere Zeit anhalten. Die Folgen seien jedoch nicht so dramatisch wie in manchen anderen Branchen, sagte Haeusgen.

Zudem sind die Auftragsbücher gut gefüllt, der Bestand reicht den Angaben zufolge für sechs bis acht Monate. "Wir sehen derzeit in der Summe der Faktoren keine Krise am Horizont", sagte Haeusgen. Für das kommende Jahr rechnet der VDMA unverändert mit einem weiteren Produktionsplus von preisbereinigt (real) 5 Prozent.

Sorgen bereitet der exportorientierten Branche, die im Schnitt vier von fünf Maschinen ins Ausland verkauft, die Konfrontation und das Auseinanderdriften der beiden Wirtschaftsmächte USA und China. Laut einer aktuellen VDMA-Umfrage bezieht fast die Hälfte der Maschinenbaufirmen Komponenten, die für die eigene Produktion kritisch sind, aus China oder den USA.

Von der künftigen Bundesregierung erhofft sich Haeusgen, dass sie die Bedeutung des Außenhandels für Deutschland stärker wahrnimmt. Er sprach von einer "verblüffenden Lücke zwischen der Bedeutung der Außenwirtschaft und deren Wahrnehmung in der politischen Arena". Das Thema müsse auf relativ hoher Ebene angesiedelt sei, sagte der VDMA-Präsident und schlug die Schaffung einer Stelle im Kanzleramt vor.

Entscheidend ist aus Sicht Haeusgens eine Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren in Deutschland. "Es darf künftig keine fünf Jahre mehr dauern, bis ein neuer Windpark errichtet werden kann", mahnte er. "Alles was wir vorhaben, wird nur bei schnelleren Verfahren klappen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RÜCKBLICK 2021/Der große Mangel: Wirtschaft und Verbraucher in der Engpassfalle. Aber dass auch mal nichts oder nur sehr spät geliefert wird, ist in der vernetzten Konsumgesellschaft fast schon ein Ausnahmezustand. Zurzeit erleben viele Menschen und Betriebe, wie sich die Versorgungskrise immer mehr ausweitet. Mehrere Faktoren spielen dabei eine Rolle: der globale Frachtverkehr, Produktionsprobleme bei verschiedenen Gütern, teurere Rohstoffe und nicht zuletzt fehlende Handwerker und Fachkräfte. BERLIN - Wenn man mal warten muss, schön und gut - das kennt man bei der Bestellung von größeren Anschaffungen wie Autos, Möbeln oder ausgefallenen Artikeln im Online-Handel. (Boerse, 03.12.2021 - 18:03) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Boeings Unglücksflieger 737 Max vor Wiederzulassung in China. (Für die am 2. Dezember um 16.57 Uhr gesendeten Meldung wird klargestellt klar, dass die 737 Max zurzeit rpt zurzeit Boeings meistverkauftes Modell ist. Im ersten Satz des dritten Absatzes wurde ein "zurzeit" eingefügt.) KORREKTUR/ROUNDUP: Boeings Unglücksflieger 737 Max vor Wiederzulassung in China (Boerse, 03.12.2021 - 17:57) weiterlesen...

Autozulieferer Schaeffler schließt Werk in Brandenburg. In 15-monatigen Verhandlungen mit einem potenziellen Investor und den Belegschaftsvertretern sei kein gangbarer Weg für eine Fortführung des Standortes gefunden worden, sagte Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld am Freitag. Der Standort Luckenwalde fertige bisher ausschließlich Teile für Verbrenner-Fahrzeuge in der Automobilindustrie. Schaeffler richtet seine Autosparte mehr und mehr auf Elektroantriebe aus. HERZOGENAURACH/LUCKENWALDE - Der fränkische Autozulieferer Schaeffler schließt sein Werk im brandenburgischen Luckenwalde. (Boerse, 03.12.2021 - 16:50) weiterlesen...

Nordex sichert sich Großauftrag - Aktie dennoch unter Druck. Der Hamburger Konzern soll für den texanischen Windpark "El Sauz" 67 Turbinen-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 300 Megawatt liefern, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Zudem habe der Konzern einen fünfjährigen Service-Vertrag abgeschlossen. Die Aktie notierte vormittags im Plus, konnte die Gewinne allerdings nicht halten. HAMBURG - Der Windkraft-Anlagenbauer Nordex hat sich einen Großauftrag in den USA gesichert. (Boerse, 03.12.2021 - 16:01) weiterlesen...

IG Metall: 14 000 Beschäftigte an Warnstreiks bei Airbus beteiligt. In den norddeutschen Werken Bremen, Hamburg, Nordenham, Stade und Varel sowie in Augsburg in Bayern seien komplette Schichten in der Produktion ausgefallen, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit. Die Arbeitsniederlegungen hatten am Donnerstag an einzelnen Standorten begonnen und sollen teils bis zum Wochenende dauern. HAMBURG - An den Warnstreiks bei Airbus haben sich nach Angaben der IG Metall bis zum Freitag mehr als 14 000 Beschäftigte an sechs deutschen Standorten des Flugzeugbauers beteiligt. (Boerse, 03.12.2021 - 15:46) weiterlesen...

Emirate kaufen 80 Rafale-Kampfflugzeuge und 12 Airbus-Hubschrauber. Der Vertrag mit dem Hersteller Dassault Aviation wurde während eines Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Freitag in Dubai unterzeichnet; das teilte der Elyséepalast in Paris mit. PARIS/DUBAI - Die Vereinigten Arabischen Emirate kaufen 80 französische Kampfflugzeuge des Typs Rafale. (Boerse, 03.12.2021 - 13:10) weiterlesen...