Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Indikatoren

BERLIN - Deutschlands Arbeitgeber wehren sich gegen eine Koppelung von längerem Kurzarbeitergeld an Weiterbildungsangebote der Unternehmen.

20.08.2020 - 12:37:31

Arbeitgeber gegen Koppelung von Kurzarbeitergeld an Weiterbildung. "Die Lufthoheit über die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter muss bei den Betrieben liegen", sagte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände, der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

Beim Koalitionsausschuss am 25. August wollen die Spitzen des Regierungsbündnisses voraussichtlich auch über eine Verlängerung der Höchstbezugsdauer des Kurzarbeitergeldes beraten - von 12 auf 24 Monate. Im Gespräch ist, damit Qualifizierung der Beschäftigten zu verbinden.

Kampeter mahnte: "Der Staat darf das nicht verordnen, auch nicht mit Hilfe von eindeutigen finanziellen Anreizen." Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, nannte eine Verlängerung zwingend erforderlich. Eine Koppelung an Weiterbildung sei aber "mittelstandsfeindlich". So schnell sei das nicht realisierbar, sagte er der Zeitung.

Der Chef des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, hält eine Entscheidung pro Verlängerung insgesamt für verfrüht. "Grundsätzlich hat Kurzarbeit zwar den Vorteil, überflüssige Entlassungen zu vermeiden, aber den Nachteil, notwendigen Strukturwandel zu verzögern", sagte er der "Rheinischen Post". Der Präsident des Essener Leibniz-Instituts RWI, Christoph Schmidt, sagte dem Blatt: "Jetzt eine Verlängerung vorzusehen, die bis ins Jahr 2022 hineinreichen wird, halte ich nicht für sinnvoll. Zumal wir aktuell erwarten, dass sich die Wirtschaft bis Ende des kommenden Jahres weitgehend erholen wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen Tiktok. Ein US-Richter in Washington zweifelt an der rechtlichen Basis für die Sanktionen. Das war der zentrale Grund dafür, dass er im letzten Moment den Download-Stopp in den USA per einstweiliger Verfügung aussetzte. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump stößt bei seinem Vorgehen gegen die Video-App Tiktok auf rechtliche Grenzen. (Boerse, 29.09.2020 - 08:52) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Zalando auf 50 Euro - 'Sell'. Auf aktuellem Niveau werde in den Papieren des Onlinehändlers eine sehr ambitionierte Profitabilität eingepreist, schrieb Analyst Michael Benedict in einer am Dienstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Zalando von 31 auf 50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 29.09.2020 - 07:48) weiterlesen...

Hornbach veröffentlicht detaillerte Zahlen für das erste Halbjahr. BORNHEIM - Die Baumarkt-Gruppe Hornbach veröffentlicht an diesem Dienstag (11.00 Uhr) die detaillierten Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/2021, das bei dem Konzern am 31. August endet. Erwartet wird auf der Grundlage einer früheren Mitteilung, dass der Umsatz sowohl im zweiten Quartal als auch im ersten Halbjahr voraussichtlich um knapp 20 Prozent gestiegen ist. Hornbach veröffentlicht detaillerte Zahlen für das erste Halbjahr (Boerse, 29.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen Tiktok. Aus der am Montag veröffentlichten Begründung des Richters für die einstweilige Verfügung gegen den Download-Stopp für die App geht hervor, dass er keine ausreichende gesetzliche Basis für die Sanktionen sieht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump stößt bei seinem Vorgehen gegen die Video-App Tiktok auf rechtliche Grenzen. (Boerse, 29.09.2020 - 05:21) weiterlesen...

Insiderhandel: Ex-Amazon-Managerin und Familienmitglieder angeklagt. Die Beschuldigten hätten zwischen Januar 2016 und Juli 2018 gemeinsam mehr als 1,4 Millionen Dollar (1,2 Mio Euro) an illegalen Gewinnen eingestrichen, teilte die Behörde am Montag (Ortszeit) in Washington mit. WASHINGTON/SEATTLE - Die US-Börsenaufsicht SEC hat eine ehemalige Finanzmanagerin des Internetriesen Amazon und zwei Familienmitglieder wegen Insiderhandels angeklagt. (Boerse, 29.09.2020 - 05:20) weiterlesen...

Aldi will trotz Brexits in Großbritannien 100 neue Filialen eröffnen. Man wolle 1,3 Milliarden Pfund (umgerechnet rund 1,44 Mrd Euro) investieren und 4000 neue Jobs schaffen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. LONDON - Bis zum Ende des kommenden Jahres will der Lebensmittel-Discounter Aldi in Großbritannien trotz unsicherer Brexit-Aussichten 100 neue Filialen eröffnen. (Boerse, 28.09.2020 - 14:33) weiterlesen...