Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Deutschland wird digitaler - allerdings vollzieht sich diese Entwicklung nicht überall im gleichen Tempo.

06.05.2021 - 05:58:28

Hamburg verdrängt Berlin vom digitalen Spitzenplatz. Und es liegt nicht nur an Fortschrittsmuffeln in der Verwaltung. Die Bürger müssen auch mitziehen wollen. So wie in Hamburg, das im neuen Deutschland-Index der Digitalisierung den Spitzenplatz belegt. Berlin, das bei der vorherigen Erhebung vor zwei Jahren noch auf Platz eins gelegen hatte, rutschte auf Platz zwei. Am Ende rangieren trotz gewisser Fortschritte Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, wie aus dem Index hervorgeht, den das Kompetenzzentrum Öffentliche IT am Fraunhofer-Institut am Donnerstag veröffentlichte.

Für den Index schauen sich die Forscher unter anderem die Infrastruktur an, Online-Angebote der Kommunen, die Nutzung digitaler Verwaltungsleistungen durch die Bürger sowie Forschungsförderung und Ausbildungsmöglichkeiten für IT-Fachkräfte.

Der Netzausbau habe 2020 an Fahrt aufgenommen, stellten sie fest. Die größte Ausbauleistung sei dabei in vier zuvor eher schlecht versorgten Ländern - Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg erfolgt. Auch in Bayern und im Saarland habe es eine deutliche Verbesserung gegeben. Der Ausbaustand bei schnellem Internet via Glasfaser sei allerdings immer noch "beklagenswert gering". Glasfaseranschlüsse spielten nach wie vor nur regional eine größere Rolle.

Die Mehrheit der Bundesländer konnte ihre Indexwerte im Vergleich zu 2019 klar steigern oder verblieb zumindest auf ähnlichem Niveau. Hessen und Bayern, die sich unter die ersten Fünf schieben konnten, sowie Thüringen und Sachsen-Anhalt legten besonders stark zu. Lediglich Sachsen und Berlin verloren gegen den Trend, was den Angaben zufolge mit einer im Vergleich zum zurückliegenden Beobachtungszeitraum geringeren Forschungsförderung in diesen beiden Ländern zusammenhängt.

Ein starkes Wachstum zeigt sich in den vergangenen zwei Jahren bei der Anzahl der IT-Beschäftigten. Dem Bericht zufolge nahm die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten IT-Fachkräfte um 13 Prozent zu - gegenüber drei Prozent Wachstum bei allen Beschäftigten. Auch die Durchschnittsgehälter für IT-Beschäftigte stiegen.

Bei den kommunalen Dienstleistungen gab es zuletzt vor allem bei der Kfz-Anmeldung Fortschritte. Laut Index ist die Online-Anmeldung eines Fahrzeugs inzwischen in fast der Hälfte der für den Bericht untersuchten Kommunen möglich. Zwei Jahre zuvor war das erst in etwas mehr als jeder zehnten Kommune der Fall. Eine Baugenehmigung kann dagegen bis heute nur in vier Prozent der Kommunen online beantragt werden. Das könnte sich nach Einschätzung der Forscher allerdings demnächst ändern: Denn seit Beginn dieses Jahres steht im Landkreis Nordwestmecklenburg ein Online-Bauantrag als volldigitaler Prozess zur Verfügung. Dieser könnte nach dem Prinzip "Einer für Alle" demnächst von anderen Kommunen übernommen werden.

Auf der Nutzerseite hat sich nach Erkenntnissen der Forscher in Zeiten von Lockdown und Homeoffice zudem gezeigt, dass diejenigen, die vorher schon viele Dinge online erledigt haben, Dauer und Volumen ihrer Online-Nutzung steigerten. Der Anteil der Menschen, die täglich das Internet nutzen, wuchs den Angaben zufolge jedoch nur moderat. Die Suche nach Informationen über das Coronavirus und die am eigenen Wohnort oder bei Reisen geltenden Regeln zur Eindämmung der Pandemie sorgten allerdings dafür, dass online verfügbare Informationen der Kommunen zur Zeit stärker nachgefragt sind als in normalen Zeiten.

Bei den Bundesländern mit einem besonders hohen Anteil von Bürgern, die täglich das Internet nutzen, bildeten Bayern (75,3 Prozent), Rheinland-Pfalz (74,0 Prozent) und Hamburg (71,6 Prozent) die Spitzengruppe. Die hinteren Plätze belegten laut Umfrage Brandenburg (57,6 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (57,0 Prozent) und Thüringen (56,0 Prozent).

Mitte 2020 hatte im Schnitt gut 40 Prozent der Bürger über 16 Jahre in den zurückliegenden zwölf Monaten online einen Antrag bei der Verwaltung gestellt oder ein Formular übermittelt. Mit gut 50 Prozent war der Anteil der Nutzer solcher Online-Angebote in Hamburg am höchsten. In den anderen Ländern bewegte sich der Anteil zwischen 34 Prozent (Sachsen) und 44 Prozent (Baden-Württemberg).

Immer mehr Menschen verstehen inzwischen, was Künstliche Intelligenz (KI) ist und wofür man sie nutzen kann - die Zahl ihrer Skeptiker wächst ebenfalls. Laut Index sehen 40,7 Prozent der Bevölkerung KI als Bereicherung an. 26,5 Prozent nehmen sie eher als Bedrohung war. 32,8 Prozent der Befragten äußerten sich neutral.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südafrikas Präsident ordnet Regierung neu - Finanzminister tritt ab. Das bei der Welle der Gewalt in die Kritik geratene Staatssicherheitsministerium wird künftig direkt dem Präsidialamt zugeordnet. Auch das Verteidigungsministerium wird neu besetzt. Zudem wird es künftig ein eigenes Wasserministerium geben. In einer TV-Rede am Donnerstagabend gab Ramaphosa zudem mehrere Neubesetzungen bekannt, nachdem der durch Korruptionsvorwürfe belastete Gesundheitsminister Zweli Mkhize und auch der Finanzminister Tito Mboweni auf eigenen Wunsch zurücktraten. JOHANNESBURG - Nach den tagelangen Protesten und Plünderungen in Teilen Südafrikas mit mindestens 337 Toten bildet Präsident Cyril Ramaphosa sein Kabinett um. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 21:41) weiterlesen...

Johnson nach Kommentar über Thatchers Kohle-Politik in der Kritik. Bei einem Besuch einer Offshore-Windfarm in Schottland hatte Johnson am Donnerstag behauptet, Thatcher habe Großbritannien durch die Schließungen der Minen "einen frühen Start" in Richtung Energiewende gegeben und den britischen Kohleausstieg beschleunigt. FRASERBURGH - Der britische Premier Boris Johnson ist nach einem Kommentar über die Schließung vieler Kohleminen durch Ex-Premierministerin Margaret Thatcher in die Kritik geraten. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 20:39) weiterlesen...

RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre. BERLIN - Nach raschen Zunahmen vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen scheinen sich Corona-Ansteckungen auch wieder vermehrt bei Erwachsenen mittleren Alters in Deutschland auszubreiten. "Der derzeitige Anstieg der Inzidenz ist vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten, obwohl sich diese Tendenz inzwischen auch in den Altersgruppen bis 49 abzeichnet", schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Wochenbericht zu Covid-19 vom Donnerstagabend. Die Angaben beziehen sich auf die Zeit bis 1. August. "Die Gesundheitsämter können nicht alle Infektionsketten nachvollziehen", hält das RKI fest. RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre (Wirtschaft, 05.08.2021 - 19:32) weiterlesen...

NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Das wurde am Donnerstag in Düsseldorf nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts aus Regierungskreisen bekannt. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Landesregierung geht nach einer umfassenden Erhebung mit fast allen betroffenen Kommunen im Land von Hochwasserschäden in zweistelliger Milliardenhöhe aus. (Boerse, 05.08.2021 - 19:20) weiterlesen...

Regierung genehmigt schwäbische Sparkassenfusion. Die Genehmigung zum Zusammenschluss zur neuen Sparkasse Schwaben-Bodensee sei erteilt, gab die Bezirksregierung am Donnerstag bekannt. AUGSBURG - Bayern bekommt eine neue Großsparkasse: Die Kreissparkasse Augsburg und das Schwesterinstitut Memmingen-Lindau-Mindelheim haben von der Regierung von Schwaben grünes Licht für eine Fusion bekommen. (Boerse, 05.08.2021 - 18:48) weiterlesen...

Corona-Fälle in Großbritannien steigen wieder an. Am Donnerstag wurden erstmals wieder mehr als 30 000 Neuinfektionen gemeldet, wie aus den offiziellen Zahlen der britischen Regierung hervorgeht. In den vergangenen Tagen hatten die täglichen Fallzahlen darunter gelegen. LONDON - Nach einem überraschenden Rückgang der Corona-Zahlen in Großbritannien ist die Zahl der Neuinfektionen wieder angestiegen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:39) weiterlesen...