Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Deutschland wird bis 2045 klimaneutral und bekommt bis dahin verbindliche Emissionsziele f├╝r die 20er und 30er Jahre.

12.05.2021 - 11:53:26

Neues Klimaschutzgesetz passiert Bundeskabinett. Das ist der Kern des neu aufgelegten Klimaschutzgesetzes, das das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen hat. Bislang hatte die Bundesregierung bis 2050 angestrebt, nur noch so viele Treibhausgase auszusto├čen, wie wieder gebunden werden k├Ânnen. Dieses Ziel der Treibhausgasneutralit├Ąt wird mit dem neuen Gesetz um f├╝nf Jahre vorgezogen.

Das Zwischenziel f├╝r 2030 wird von derzeit 55 auf 65 Prozent Treibhausgasminderung gegen├╝ber 1990 erh├Âht. F├╝r 2040 gilt ein neues Zwischenziel von 88 Prozent Minderung. Die Klimaschutzanstrengungen sollen so bis 2045 fairer zwischen den jetzigen und k├╝nftigen Generationen verteilt werden. Dazu hatte das Bundesverfassungsgericht die Bundesregierung Ende April mit einem Urteil verpflichtet.

Dar├╝ber hinaus will die Bundesregierung in den kommenden Wochen ein Sofortprogramm mit ersten Ma├čnahmen zur Umsetzung der Klimaziele auf den Weg bringen. Das geht aus einem begleitenden Beschluss des Bundeskabinetts hervor. Darin vorgesehen ist unter anderem auch, dass Vermieter k├╝nftig die H├Ąlfte der Kosten f├╝r den seit 1. Januar geltenden CO2-Preis auf ├ľl und Gas tragen sollen.

"Mit diesem Gesetz schaffen wir mehr Generationengerechtigkeit, mehr Planungssicherheit und einen entschlossenen Klimaschutz, der die Wirtschaft nicht abw├╝rgt, sondern umbaut und modernisiert", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Mittwoch.

Der Gesetzentwurf enth├Ąlt auch neue Jahresemissionsmengen f├╝r die Jahre 2023 bis 2030 in den einzelnen Wirtschaftssektoren wie Verkehr oder Industrie. Den L├Âwenanteil der zus├Ątzlichen Minderung bis 2030 werden dem neuen Gesetz zufolge die Energiewirtschaft und die Industrie ├╝bernehmen.

├ťber die Sektorziele hinaus gibt das Gesetz einen Fahrplan f├╝r die Reduktion von Treibhausgasen im Zeitraum zwischen 2031 und 2040 vor.

N├Âtig war die Gesetzesanpassung geworden, nachdem das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber vor knapp zwei Wochen mit einem wegweisenden Urteil aufgetragen hatte, bis Ende 2022 die Reduktionsziele f├╝r Treibhausgasemissionen f├╝r die Zeit nach 2030 n├Ąher zu regeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel trifft Biden am Rande des G7-Gipfels zu Gedankenaustausch. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert per Twitter mit. Die Kanzlerin habe mit Biden am Mittag zwischen den Arbeitssitzungen gesprochen. Es war wegen der Corona-Pandemie das erste physische Treffen von Merkel und Biden im engsten Kreis. CARBIS BAY - Kanzlerin Angela Merkel hat den neuen US-Pr├Ąsidenten Joe Biden am Samstag am Rande des G7-Gipfels im s├╝dwestenglischen Cornwall zu einem Gedankenaustausch getroffen. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 18:19) weiterlesen...

EU setzt Johnson wegen Nordirland unter Druck. EU-Spitzenvertreter dr├Ąngten den britischen Premierminister Boris Johnson am Rande des G7-Gipfels mit deutlichen Worten zur Einhaltung von Absprachen, der Regierungschef sieht hingegen die EU in der Pflicht. CARBIS BAY - Der zwischen der EU und Gro├čbritannien gef├╝hrte Streit ├╝ber Brexit-Sonderregeln f├╝r Nordirland droht weiter zu eskalieren. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 18:05) weiterlesen...

Merkel mahnt Gro├čbritannien zur Einhaltung der Nordirland-Regeln. Sie habe im Gespr├Ąch mit dem britischen Premierminister Boris Johnson deutlich gemacht, dass es der EU um die Kontrolle des Binnenmarktes gehe, ohne dass Grenzkontrollen zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland eingef├╝hrt werden. Dieser Punkt sei vertraglich geregelt, sagte Merkel am Samstag am Rande des G7-Gipfels im s├╝dwestenglischen Carbis Bay. CARBIS BAY - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Gro├čbritannien zur Einhaltung des Brexit-Vertrags zu Nordirland aufgefordert. (Boerse, 12.06.2021 - 17:55) weiterlesen...

Konflikte, Klima, Umwelt: Demonstrationen beim G7-Gipfel. Klima- und Umweltsch├╝tzer zogen am Samstag in einem langen Protestzug durch das K├╝stenst├Ądtchen Falmouth. Dort ist das Medienzentrum des G7-Gipfels untergebracht. Mit Trommeln, bunten Kost├╝men und Maskottchen machten sie im Zentrum auf sich aufmerksam. "Taten statt Worte" oder "Handelt jetzt - letzte Chance", war beispielsweise auf den Plakaten und Bannern der Klimasch├╝tzer von Extinction Rebellion zu lesen. FALMOUTH - Mit weniger Teilnehmern als bei fr├╝heren G7-Gipfeln, aber durchaus lautstark haben Hunderte Menschen bei der Konferenz der f├╝hrenden westlichen Wirtschaftsm├Ąchte f├╝r ihre Anliegen geworben. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 17:54) weiterlesen...

Ganz ├ľsterreich ab Sonntag kein Corona-Risikogebiet mehr. Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen entfallen unter anderem auch die letzten zwei ├Âsterreichischen Bundesl├Ąnder Tirol und Vorarlberg sowie Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz. Wer aus diesen Gebieten auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss k├╝nftig keinerlei Einreisebeschr├Ąnkungen wegen Corona mehr beachten. Nur Flugpassagiere m├╝ssen noch einen negativen Test vorweisen. BERLIN - Die Liste der von der Bundesregierung ausgewiesenen Corona-Risikogebiete wird am Sonntag deutlich k├╝rzer. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 17:53) weiterlesen...

Johnson:┬á'Harte Botschaften' Bidens f├╝r Putin bei Gipfel in Genf. Er glaube und bef├╝rworte, dass Biden Putin "einige ziemlich harte Botschaften" ├╝bermitteln werde, sagte Johnson dem US-Sender CNN am Samstag am Rande des G7-Gipfels im s├╝denglischen Cornwall. Auf die Frage, ob er - wie Biden - Putin f├╝r einen "Killer" halte, antwortete Johnson: "Ich denke auf jeden Fall, dass Pr├Ąsident Putin Dinge getan hat, die skrupellos sind." Als ein Beispiel f├╝hrte der Premierminister die Inhaftierung des Kremlkritikers Alexej Nawalny wegen "erdichteter Anklagen" an. Nawalny werde "praktisch gefoltert". CARBIS BAY - Der britische Premierminister Boris Johnson erwartet beim bevorstehenden Gipfel zwischen US-Pr├Ąsident Joe Biden mit Kremlchef Wladimir Putin deutliche Ansagen der amerikanischen Seite. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 17:53) weiterlesen...