Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Deutschland und weitere Staaten haben in einem Brief an die brasilianische Regierung die Abholzung im Amazonasgebiet kritisiert.

16.09.2020 - 12:42:28

Deutschland mahnt Brasilien wegen Abholzung im Amazonas. Die Entwaldung habe "besorgniserregend zugenommen", heißt es in dem Schreiben, das Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) für die Bundesregierung und die Staaten der Amsterdam-Partnerschaft für entwaldungsfreie Lieferketten unterzeichnet haben. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Man sei zutiefst besorgt - auch mit Blick auf die Existenzgrundlagen der indigenen Bevölkerung und die Artenvielfalt.

Der Brief an Brasiliens Vize-Präsident Hamilton Mourao bringt auch mögliche wirtschaftliche Folgen für Brasilien zur Sprache. Die Länder teilten "die zunehmenden Bedenken" von europäischen Verbrauchern, Unternehmen, Investoren und der Zivilgesellschaft, heißt es darin. "Es gibt in Europa ein berechtigtes Interesse daran, dass das Angebot an Produkten und Lebensmitteln fair, umweltverträglich und nachhaltig erzeugt wird." Die derzeitige Entwicklung mache es für Unternehmen und Investoren "immer schwieriger, ihre ökologischen, sozialen und Governance-Kriterien zu erfüllen".

Zur Amsterdam-Partnerschaft gehören Deutschland, Dänemark, Frankreich, Italien, die Niederlande, Norwegen und Großbritannien. Auch Belgien hat sich dem offenen Brief angeschlossen.

Das umstrittene Handelsabkommen des Staatenbundes Mercosur mit der EU kommt in dem Brief nicht zur Sprache. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich dazu angesichts der Abholzung zuletzt mehrfach skeptisch geäußert. In einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage gab die Bundesregierung an, sie beabsichtige "derzeit keine Nachverhandlungen zu fordern". Man werde "die Rahmenbedingungen beobachten und überprüfen, ob das Abkommen wie intendiert umgesetzt werden kann".

Die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Steffi Lemke, warf der Regierung "Täuschung" der Öffentlichkeit vor. "Handelsabkommen, die die Abholzung wertvoller Wälder vorantreiben, müssen wir stoppen", sagte sie der dpa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesweite Antikörper-Studie des Robert Koch-Instituts startet. Für die Analyse "Leben in Deutschland - Corona-Monitoring" seien 34 000 Erwachsene zur Teilnahme aufgefordert worden, teilte das RKI am Donnerstag in Berlin mit. Von Anfang Oktober bis voraussichtlich Ende Dezember würden Proben und Forschungsdaten erhoben. "Damit werden erstmals aussagekräftige Ergebnisse zum Antikörperstatus für ganz Deutschland vorliegen", hieß es. BERLIN - Um mehr darüber herauszufinden, wie viele Menschen in Deutschland schon eine Corona-Infektion durchgemacht haben, startet das Robert Koch-Institut (RKI) eine bundesweite Antikörper-Studie. (Boerse, 01.10.2020 - 14:18) weiterlesen...

Regierungschef Weil: Aus für Gorleben nicht politisch beeinflusst. "Aus Niedersachsen haben wir jedenfalls null Komma null Einfluss genommen", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in Hannover. Sein bayerischer Amtskollege Markus Söder (CSU) hatte zuvor kritisiert, dass der lange umkämpfte Salzstock aus dem Verfahren zur Endlagersuche herausgefallen ist. HANNOVER - Das Ausscheiden von Gorleben als Standort für ein Atommüll-Endlager hat nach Worten von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil keine politischen Hintergründe. (Boerse, 01.10.2020 - 14:18) weiterlesen...

Altmaier verteidigt Corona-Maßnahmen: AfD-Kritik 'unpatriotisch'. Bei den Haushaltsberatungen im Bundestag warf er der AfD vor: "Sie gefährden nicht nur die Gesundheit von Millionen von Menschen, Sie gefährden auch die Existenz von vielen Mittelständlern." Deren wirtschaftlicher Erfolg sei davon abhängig, dass man die Pandemie bekämpfe und die Infektionszahlen im Griff habe, betonte Altmaier. Das Verhalten der AfD sei deshalb unpatriotisch und unverantwortlich. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat an die AfD appelliert, die Risiken der Corona-Pandemie nicht weiter herunterzuspielen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 14:14) weiterlesen...

Lambrecht verlangt Verschärfungen bei Umwandlung von Mietwohnungen. "Das haben wir miteinander vereinbart", betonte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) am Donnerstag im Bundestag in der Debatte zum Haushalt ihres Ressorts. Der aktuelle Gesetzentwurf sei nicht zwischen den Ministerien abgestimmt. BERLIN - Die SPD hat vom Koalitionspartner Union gefordert, die geplante Einführung höherer Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen voranzubringen. (Boerse, 01.10.2020 - 14:14) weiterlesen...

Spahn erwartet Corona-Impfungen in Messehallen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Donnerstag in Berlin, er glaube, Impfungen müssten in wenigen großen Zentren, etwa Messehallen, starten, sobald es sichere Impfstoffe gebe. BERLIN - In Deutschland könnten Beschäftigte des Gesundheitswesens, Ältere und Kranke ab dem Winter als Erste zentral in Messehallen gegen eine Corona-Infektion geimpft werden. (Boerse, 01.10.2020 - 13:18) weiterlesen...

Maut-Betreiber widerspricht Scheuer in puncto Vertragskündigung. Das Projekt sei "bis zum Ende gut gelaufen", sagte der Geschäftsführer der Gemeinschaftsfirma Autoticket, Volker Schneble, am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages. Bis zur Vertragskündigung kurz nach dem Stopp der Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Juni 2019 hätten die Projektampeln "durchweg auf Grün" gestanden. Die Kündigung durch den Bund sei spontan und politisch motiviert gewesen. "Das war eine Kurzschlussreaktion". BERLIN - Der ursprünglich vorgesehene Betreiber der Pkw-Maut hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in zentralen Punkten widersprochen. (Boerse, 01.10.2020 - 13:17) weiterlesen...