Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

BERLIN - Deutschland und die USA wollen den Streit um die Gas-Trasse Nord Stream 2 möglichst bald beilegen und damit den letzten Bremsklotz für den Neustart ihrer Beziehungen aus dem Weg räumen.

23.06.2021 - 18:12:02

Blinken und Maas wollen Streit um Nord Stream 2 beilegen. Die Außenminister Antony Blinken und Heiko Maas betonten am Mittwoch nach einem Treffen in Berlin einhellig, dass es dabei vor allem um den Schutz der Ukraine gehe. "Unser Ziel ist, sicherzustellen, dass Russland Energie nicht als Zwangsmittel, als Waffe gegen die Ukraine oder irgendwen sonst in Europa nutzt", betonte Blinken.

und seinen europäischen Rivalen Airbus in Ruhe zu lösen. Es bleiben daneben aber weitere Streitthemen, etwa die unter Trump verhängten Sonderzölle auf Stahl und Aluminium.

Zu Nord Stream 2 sagte Altmaier: "Wir diskutieren auch über diese Frage unter Freunden. Unser Ziel besteht darin, dass wir uns nicht auseinanderdividieren lassen." Besonders auf deutscher Seite ist man inzwischen zunehmend genervt, dass Nord Stream 2 immer noch die gute Stimmung zwischen Deutschland und den USA vermiest. Bei der Pressekonferenz von Maas und Blinken im Auswärtigen Amt wurden wieder zwei von vier Fragen zu diesem Streitthema gestellt. Die Antwort auf die zweite Frage begann Maas mit dem Satz: "Wahrscheinlich könnten wir die ganze Welt retten, und es wird trotzdem immer nur um Nord Stream 2 gehen."

Vielleicht wird das anders, wenn Merkel in drei Wochen im Weißen Haus empfangen wird. Nach der ersten persönlichen Begegnung der beiden am Rande des G7-Gipfels in Großbritanniens hatte Biden auf Twitter geschrieben, die deutsch-amerikanischen Beziehungen seien "stärker als je zuvor". Merkel drückt es etwas nüchterner aus, wie es so ihre Art ist: "Wir knüpfen an, an eine lange Geschichte guter deutsch-amerikanischer Beziehungen", sagte sie am Mittwoch zu Blinken.

@ dpa.de