Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Deutschland und die USA bemühen sich im Zuge eines Neustarts ihrer Beziehungen um Lösungen bei jahrelangen Konfliktthemen.

25.06.2021 - 18:55:27

Altmaier setzt auf Fortschritte bei Konflikten mit den USA. Dabei geht es um die Pipeline Nord Stream 2, aber auch um US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus der EU. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier betonte zum Abschluss eines Besuchs in Washington, wie offen und konstruktiv die Gespräche mit Vertretern der US-Regierung gewesen seien.

Altmaier war der erste Bundesminister, der nach dem Antritt der Regierung von US-Präsident Joe Biden nach Washington gekommen war. Der CDU-Politiker hatte von Mittwoch bis Freitag Gespräche geführt. Seine Reise diente auch der Vorbereitung des Treffens von Kanzlerin Angela Merkel mit Biden Mitte Juli in Washington. Unter dem früheren Präsidenten Donald Trump waren die Beziehungen angespannt gewesen.

Zum Streit um US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus der EU gab sich Altmaier am Donnerstag (Ortszeit) nach einem Gespräch mit der US-Handelsbeauftragten Katherine Tai wenig optimistisch. "Ich glaube, dass im Stahl- und Aluminiumbereich eine Lösung bis Jahresende gefunden werden kann, das ist sehr ambitioniert."

Die USA hatten die Strafzölle im Sommer 2018 unter Trump erhoben, der den Schritt mit Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit begründet hatte. Altmaier sagte, eine Einigung werde nicht einfach werden, weil in den USA mit der Verhängung der Strafzölle neue Arbeitsplätze entstanden seien. Er sei aber überzeugt, dass Lösungen gefunden werden könnten, wenn auch das Problem der weltweiten Überkapazitäten in den Blick genommen werde. Eine vor allem von China getriebene "Stahlschwemme" setzt die Preise unter Druck.

Bei den Verhandlungen mit den USA um eine Lösung des Konflikts um die fast fertige Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland betonte Altmaier vor allem den Schutz der Ukraine. Der CDU-Politiker sagte am Freitag nach einem Gespräch mit US-Energieministerin Jennifer Granholm, es gehe darum, wie die energiepolitische Versorgung der Ukraine nach einer möglichen Fertigstellung von Nord Stream 2 dauerhaft gesichert werden könne - sowie um Kooperationen im Energie- sowie Klimabereich. "Deshalb hängt viel davon ab, dass dieser Gordische Knoten durchschlagen wird und es lohnt sich, mit aller Kraft für eine gute Lösung zu arbeiten."

Deutschland hatte sich im Zusammenhang im dem Bau der Gaspipeline dafür eingesetzt, dass die Ukraine weiter eine wichtige Rolle beim Gastransit spielt. Altmaier bekräftigte, es solle bis August eine Lösung mit den USA gefunden werden.

Die USA sind gegen die Gas-Pipeline. Biden hatte allerdings versöhnliche Signale in Richtung Berlin ausgesandt. US-Sanktionen gegen die Betreiberfirma von Nord Stream 2 und deren Chef wurden außer Kraft gesetzt

US-Außenminister Antony Blinken, der in dieser Woche zu Gesprächen mit Außenminister Heiko Maas (SPD) in Berlin war, sagte dem "Spiegel": "Wir diskutieren mit der Bundesregierung derzeit eine Reihe möglicher Schritte, die sicherstellen sollen, dass die Pipeline kein Erpressungsinstrument wird und dass die Interessen der Ukraine gewahrt bleiben - sowohl ökonomisch als auch strategisch. Es gibt eine Reihe praktischer Maßnahmen, die wir dazu im Auge haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Entwurf: Einreise-Testpflicht soll neue Infektionswelle verzögern (Im ersten Satz wurde ein Tippfehler entfernt.) (Boerse, 29.07.2021 - 11:00) weiterlesen...

Entwurf: Einreise-Testpflicht soll neue Infektionswelle verzögern. Es sei notwendig, "die Eintragung zusätzlicher Infektionen einzudämmen und die Infektionszahlen gering zu halten, um in dieser Zeit weiter die Impfquoten steigern zu können", heißt es in einem Verordnungsentwurf aus dem Ministerium, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die vorgesehene generelle Testpflicht bei Einreisen nach Deutschland soll nach Plänen des Bundesgesundheitsministeriums eine neue raschere Corona-Ausbereitung bremsen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:56) weiterlesen...

Virologe: Pooltests für Reiserückkehrer 'durchaus überlegenswert'. Dabei werden mehrere Abstriche zusammengefasst und geprüft. "Wir kennen die ganzen Nachteile auch der Schnellteste, und sie kosten ja auch nicht unerheblich. Insofern wäre hier sicherlich eine Pooltestung mittels PCR-Verfahren durchaus überlegenswert", sagte Schmidt-Chanasit dem Radiosender "Bayern 2". HAMBURG - Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat dafür plädiert, Reiserückkehrer im Falle einer Testpflicht nach ihrem Urlaub mit einer sogenannten Pooltestung auf das Coronavirus zu kontrollieren. (Boerse, 29.07.2021 - 10:22) weiterlesen...

Israel: Grüner Pass soll steigende Corona-Zahlen bremsen. Bei Versammlungen von mehr als 100 Menschen müssen Teilnehmer, die älter als zwölf Jahre alt sind, eine Bescheinigung für Geimpfte oder Genesene vorzeigen oder ein negatives Corona-Testergebnis. Dies gilt unter anderem für Sport- und Kulturveranstaltungen sowie Fitnessstudios, Restaurants, Konferenzen und Gebetshäuser. TEL AVIV - Wegen steigender Corona-Infektionszahlen gilt in Israel seit Donnerstag wieder der sogenannte Grüne Pass. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:22) weiterlesen...

Japans Regierungsberater warnt vor Überlastung des Gesundheitssystems. "Wenn das Krisenbewusstsein nicht geteilt wird, wird der Druck auf das Gesundheitssystem früher oder später noch gravierender", warnte der Mediziner Shigeru Omi am Donnerstag bei einer Ausschusssitzung im Parlament. Am Donnerstag stieg die Zahl der registrierten Neuinfektionen am dritten Tag in Serie auf einen Höchststand von 3865 Fällen. Am Vortag waren es binnen 24 Stunden 3177 Fälle gewesen. TOKIO - Der wichtigste Coronavirus-Berater der japanischen Regierung hat angesichts der rasant gestiegenen Infektionszahlen vor einer Überlastung des Gesundheitssystems gewarnt. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:20) weiterlesen...

Studie: Erstmals seit 10 Jahren droht reales Minus bei Tariflöhnen. Ursache dafür sind vor allem die Auswirkungen der Corona-Krise, wie das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Donnerstag in einer Zwischenbilanz der Tarifrunde berichtete. DÜSSELDORF - Erstmals seit einem Jahrzehnt wird der Anstieg der Tariflöhne 2021 voraussichtlich nicht ausreichen, um die allgemeine Preissteigerung auszugleichen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 09:35) weiterlesen...