Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Deutschland und China wollen im Klima- und Umweltschutz enger zusammenarbeiten.

26.04.2021 - 16:28:26

Deutschland und China wollen bei Klimaschutz enger zusammenarbeiten. Dazu unterzeichneten Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und der chinesische Umweltminister Huang Runqui am Montag eine gemeinsame Erklärung, wie das Umweltministerium in Berlin mitteilte. Ein bilaterales Gespräch habe auch zur Vorbereitung der Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen am Mittwoch stattgefunden.

Wie ein Sprecher sagte, bot Schulze ihrem chinesischen Amtskollegen an, vor allem in den Bereichen Emissionshandel, Kohleausstieg und Strukturwandel noch enger zusammenzuarbeiten. In China gebe es Überlegungen, den Emissionshandel auf andere Bereiche außerhalb des Energiesektors auszuweiten. Beim Kohleausstieg sieht sich Deutschland international als Vorreiter, die Kohleverstromung soll bis spätestens 2038 beendet werden.

"Wir müssen nun alles dafür tun, dass die Treibhausgasemissionen weltweit schneller sinken als bisher geplant", erklärte Schulze. "Dazu benötigen wir neben den großen Industrieländern vor allem auch China." Im Mittelpunkt des Gespräches habe gestanden, wie die chinesische Regierung ihr Ziel konkret erreichen könne, vor 2060 kohlenstoffneutral werden zu wollen. "Entscheidend dafür ist ein frühes Datum für den so genannten Scheitelpunkt, ab dem die chinesischen Treibhausgasemissionen sinken werden sowie weitere Anstrengungen, um die Kohlenutzung zu verringern und letztlich zu beenden."

Die EU will das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 erreichen. China gehört neben den USA zu den Ländern mit dem höchsten Ausstoß an Treibhausgasen weltweit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 17 419 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.08 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 18 485 Neuansteckungen gelegen. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 17 419 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Neue bundesweite Einreise-Regeln - Bundesländer im Lockerungsmodus. Für vollständig Geimpfte und Genesene fallen Vorgaben zu Quarantäne und Test-Erfordernissen weg - außer, man kommt aus einem Gebiet mit neuen, ansteckenderen Virusvarianten. Laut einer vom Kabinett beschlossenen Verordnung können auch Nicht-Geimpfte die bisher übliche Quarantäne von zehn Tagen nach Einreise vermeiden - wenn sie aus einem "Risikogebiet" mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 50 kommen. Dafür muss man belegen, dass man frisch negativ getestet ist. Gehen soll das auch durch Hochladen des Nachweises in der digitalen Einreiseanmeldung. BERLIN - Für Urlaubsrückkehrer und andere Einreisende nach Deutschland gelten von diesem Donnerstag an bundesweit einheitliche Corona-Regeln. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 06:34) weiterlesen...

US-Gesundheitsbehörde unterstützt Biontech-Vakzin für Kinder ab zwölf. Ein Expertengremium der CDC sprach sich am Mittwoch für die Anwendung bei den Minderjährigen aus, wie die Behörde bestätigte. Am Montag hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA das Vakzin bereits für diese Altersgruppe zugelassen. Die bereits bestehende Notfallzulassung zur Verabreichung ab 16 Jahren wurde entsprechend angepasst und erweitert. Viele lokale Behören in den USA hatten aber neben der FDA-Zulassung aber die Empfehlung der CDC abgewartet. WASHINGTON - Auch die US-Gesundheitsbehörde CDC unterstützt die Verabreichung des Corona-Impfstoffes von Pfizer /Biontech für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren. (Boerse, 13.05.2021 - 06:34) weiterlesen...

Studie: Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger. Das geht aus vorläufigen Daten einer Studie der Universität Oxford hervor, die am Donnerstag im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht wurden. Anlass zur Sorge um die Patientensicherheit gebe es deswegen aber nicht, betonten die Wissenschaftler. Ob die Immunreaktion davon betroffen ist, könne noch nicht beurteilt werden. Daten dazu würden aber in den kommenden Monaten erwartet. LONDON - Wer zwei unterschiedliche Corona-Impfstoffe bei seiner Erst- und Zweitimpfung erhält, hat eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für milde und moderate Nebenwirkungen nach der zweiten Dosis. (Boerse, 13.05.2021 - 06:19) weiterlesen...

KORREKTUR: RKI registriert 17 419 Corona-Neuinfektionen. Absatz, 129,1 statt 125,7; Zahl der Toten von vor einer Woche wurde berichtigt, 3. (Im zweiten Satz wurde die Zahl der Neuansteckungen von vor einer Woche berichtigt, 21 953 statt 18 485; Inzidenz von vor einer Woche wurde berichtigt, 2. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 06:02) weiterlesen...

Biden will nach Cyberangriffen Schutz vor Hackern verbessern. US-Präsident Joe Biden unterzeichnete eine entsprechende Verfügung, mit der unter anderem IT-Dienstleister verpflichtet werden sollen, bestimmte Informationen über ein Eindringen in ihre Netzwerke mit den Behörden zu teilen. Das Weiße Haus teilte am Mittwochabend (Ortszeit) mit, öffentliche und private Einrichtungen in den USA seien zunehmend ausgeklügelten Cyberangriffen sowohl von staatlichen Akteuren als auch von Kriminellen ausgesetzt. Die jüngsten Vorfälle zeigten, dass die derzeitigen Schutzmaßnahmen unzureichend seien. WASHINGTON - Nach den jüngsten Cyberangriffen auf Ziele wie die größte Benzin-Pipeline in den USA will die US-Regierung den Schutz vor Hackern verbessern. (Boerse, 13.05.2021 - 05:56) weiterlesen...