Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Rüstung

BERLIN - Deutschland trägt nach Einschätzung des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) finanziell mehr zur globalen Sicherheit in der Nato bei, als allgemein berechnet und von US-Präsident Donald Trump kritisiert.

23.10.2020 - 11:53:26

IfW: Sanktionslasten erhöhen Deutschlands Nato-Beitrag. Dies liege an den Lasten der Wirtschaftssanktionen, die zum Beispiel gegen Russland verhängt wurden.

Die Nato und insbesondere die USA verfolgten geostrategische Ziele nicht mehr nur militärisch, sondern auch mit Wirtschaftssanktionen, erklärte das IfW. Diese verursachten in Ländern wie Deutschland und Litauen hohe Kosten, in den USA dagegen kaum. Weil dieser "war by other means" (Krieg mit anderen Mitteln) "von den USA zunehmend als Teil einer außenpolitischen Strategie betrachtet" werde, sei es gerechtfertigt, deren Lasten als "monetären Beitrag zur Nato anzuerkennen", sagte IfW-Präsident Gabriel Felbermayr anlässlich einer am Freitag veröffentlichten IfW-Studie.

Der Studie "The Economic Costs of War by Other Means" ("Die wirtschaftlichen Kosten des Krieges mit anderen Mitteln") zufolge steigt Deutschlands Finanzbeitrag für die Verteidigung von 1,57 auf 1,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), wenn man die Lasten der Wirtschaftssanktionen einbezieht. Der US-Beitrag erhöhe sich dagegen nur von 3,87 auf 3,88 Prozent des BIP. Relativ am höchsten seien die Sanktionskosten für Litauen mit 1,56 Prozent des BIP, womit das Land 3,84 Prozent seiner Wirtschaftsleistung zu den Nato-Zielen beitrage.

Basis der Berechnung sind Nato-Angaben zu den Verteidigungsausgaben sowie aktuelle Handelsdaten. Deutschland und die EU lägen unter Einbeziehung der Sanktionskosten mit ihren Beiträgen zu den Nato-Zielen nur noch knapp unter der angestrebten Zwei-Prozent-Marke des BIP. "Die Kritik der USA an unseren Verteidigungsausgaben wird dadurch deutlich entkräftet", sagte Felbermayr.

Wirtschaftssanktionen von Nato-Mitgliedern verursachen laut IfW pro Jahr geschätzt einen wirtschaftlichen Schaden in den Bündnisländern von knapp 34 Milliarden US-Dollar. Den Großteil tragen mit 29,5 Milliarden Dollar die Europäer. Deutschland trägt dabei mit 8,1 Milliarden Dollar die höchsten ökonomischen Kosten, was 0,23 Prozent des BIP entspricht. Die USA verlieren nur 2,6 Milliarden Dollar oder 0,01 Prozent ihres BIP.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nato-Reformdebatte: Stoltenberg will strategisches Konzept erneuern. Er habe bereits vor einigen Monaten gesagt, dass die Zeit für ein Update gekommen sei, sagte Stoltenberg am Dienstag nach einer Videokonferenz mit den Außenministern der Bündnisstaaten. Das Sicherheitsumfeld habe sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will sich in der aktuellen Debatte über eine bessere politische Zusammenarbeit im Bündnis auch für eine Überarbeitung des derzeitigen strategischen Konzepts einsetzen. (Boerse, 01.12.2020 - 18:42) weiterlesen...

Frischenzellenkur gegen Gehirntod? Nato beginnt Reformdebatte. Die Außenminister der 30 Bündnisstaaten debattierten am Dienstag erstmals über Handlungsempfehlungen einer Expertengruppe. Die insgesamt 138 Vorschläge zielen darauf ab, die politische Zusammenarbeit im Bündnis zu verbessern und schneller zu Entscheidungen zu kommen. BRÜSSEL/BERLIN - In der Nato hat ein Jahr nach der beißenden "Hirntod"-Kritik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine Debatte über konkrete Reformvorschläge begonnen. (Boerse, 01.12.2020 - 16:43) weiterlesen...

Grünen-Chefin Baerbock für stärkeres europäisches Engagement bei Verteidigung. "Europa kreist seit Jahren um sich selbst, die Trump-Administration hat der Welt den Rücken gekehrt. Die Lücke, die entstanden ist, füllen autoritäre Staaten", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). Zum Streit um die deutschen Rüstungsausgaben sagte Baerbock: "Wir müssen erst über eine strategische Neuaufstellung sprechen, dann über die Ausgaben. Es muss auch um die Fähigkeiten der Nato und die konkrete Lastenverteilung gehen. Ein theoretisches Zwei-Prozent-Ziel hilft da nicht wirklich weiter." Die Nato hat sich zum Ziel gesetzt, dass jeder Mitgliedsstaat zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in seine Streitkräfte und ihre Ausrüstung investiert. Deutschland will bis 2024 aber nicht mehr als 1,5 Prozent erreichen. BERLIN - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat ein stärkeres gemeinsames europäisches Engagement in der Verteidigungspolitik gefordert. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 06:07) weiterlesen...

Erster klimaneutraler Frachtflug startet von Frankfurt. Die Frachtkunden müssen für den CO2-neutralen Transport höhere Preise zahlen, weil der vorrangig aus Lebensmittelresten hergestellte Bio-Sprit (SAF) bis zu fünf Mal teurer ist als herkömmliches Kerosin. FRANKFURT - Die Fluggesellschaft Lufthansa 777 von 174 Tonnen Kerosin als nachhaltig produzierter Kraftstoff eingekauft, wie die Leiter der beiden Unternehmen am Freitag in Frankfurt berichteten. (Boerse, 27.11.2020 - 14:42) weiterlesen...

Rüstungskonzern Rheinmetall gründet Joint Venture in Tschechien. Gemeinsam mit der Czechoslovak Group aus Prag werde ein Joint Venture im Bereich taktischer Militärfahrzeuge gegründet, wie ein Rheinmetall-Sprecher am Donnerstag bestätigte. Ein entsprechendes Memorandum sei im Beisein des tschechischen Präsidenten Milos Zeman auf der Prager Burg unterzeichnet worden. Mit der Gründung in der östlichen Industrieregion Mährisch-Schlesien würden neue hoch qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen. PRAG - Der Rüstungskonzern Rheinmetall mit Sitz in Düsseldorf will sich stärker im Nato-Mitgliedstaat Tschechien engagieren. (Boerse, 26.11.2020 - 22:00) weiterlesen...

Rheinmetall entwickelt Laserwaffe für die Bundeswehr. Das Beschaffungsamt der Bundeswehr habe die Herstellung eines Laserquellen-Demonstrators für einen niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag in Auftrag gegeben, teilte die Firma am Donnerstag in Düsseldorf mit. Die Laserentwicklungsabteilung von Rheinmetall sitzt im niedersächsischen Unterlüß. Die Ausgangsleistung liegt bei bis zu 20 Kilowatt. In einem ersten Projekt soll der Demonstrator für ein Jahr auf der Marinefregatte Sachsen erprobt werden. Später könnte der Einsatz an Land folgen. DÜSSELDORF/UNTERLÜSS - Beim Bau von Laserwaffen für das Militär ist der Rüstungskonzern Rheinmetall einen wichtigen Schritt weitergekommen. (Boerse, 26.11.2020 - 15:18) weiterlesen...