Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Rüstung

BERLIN - Deutschland trägt nach Einschätzung des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) finanziell mehr zur globalen Sicherheit in der Nato bei, als allgemein berechnet und von US-Präsident Donald Trump kritisiert.

23.10.2020 - 11:53:26

IfW: Sanktionslasten erhöhen Deutschlands Nato-Beitrag. Dies liege an den Lasten der Wirtschaftssanktionen, die zum Beispiel gegen Russland verhängt wurden.

Die Nato und insbesondere die USA verfolgten geostrategische Ziele nicht mehr nur militärisch, sondern auch mit Wirtschaftssanktionen, erklärte das IfW. Diese verursachten in Ländern wie Deutschland und Litauen hohe Kosten, in den USA dagegen kaum. Weil dieser "war by other means" (Krieg mit anderen Mitteln) "von den USA zunehmend als Teil einer außenpolitischen Strategie betrachtet" werde, sei es gerechtfertigt, deren Lasten als "monetären Beitrag zur Nato anzuerkennen", sagte IfW-Präsident Gabriel Felbermayr anlässlich einer am Freitag veröffentlichten IfW-Studie.

Der Studie "The Economic Costs of War by Other Means" ("Die wirtschaftlichen Kosten des Krieges mit anderen Mitteln") zufolge steigt Deutschlands Finanzbeitrag für die Verteidigung von 1,57 auf 1,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), wenn man die Lasten der Wirtschaftssanktionen einbezieht. Der US-Beitrag erhöhe sich dagegen nur von 3,87 auf 3,88 Prozent des BIP. Relativ am höchsten seien die Sanktionskosten für Litauen mit 1,56 Prozent des BIP, womit das Land 3,84 Prozent seiner Wirtschaftsleistung zu den Nato-Zielen beitrage.

Basis der Berechnung sind Nato-Angaben zu den Verteidigungsausgaben sowie aktuelle Handelsdaten. Deutschland und die EU lägen unter Einbeziehung der Sanktionskosten mit ihren Beiträgen zu den Nato-Zielen nur noch knapp unter der angestrebten Zwei-Prozent-Marke des BIP. "Die Kritik der USA an unseren Verteidigungsausgaben wird dadurch deutlich entkräftet", sagte Felbermayr.

Wirtschaftssanktionen von Nato-Mitgliedern verursachen laut IfW pro Jahr geschätzt einen wirtschaftlichen Schaden in den Bündnisländern von knapp 34 Milliarden US-Dollar. Den Großteil tragen mit 29,5 Milliarden Dollar die Europäer. Deutschland trägt dabei mit 8,1 Milliarden Dollar die höchsten ökonomischen Kosten, was 0,23 Prozent des BIP entspricht. Die USA verlieren nur 2,6 Milliarden Dollar oder 0,01 Prozent ihres BIP.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheidende US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Iran. Betroffen seien zwei dem iranischen Verteidigungsministerium untergeordnete Organisationen - die Marine Industries Organization (MIO) und die Aerospace Industries Organization (AIO) - sowie die staatliche Iran Aviation Industries Organization (IAIO), teilte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag mit. Sie sollen nach Angaben Pompeos am Verkauf und an der Lieferung von Waffen vom oder an den Iran beteiligt sein. Weitere Sanktionen verhängte die US-Regierung gegen die staatliche iranische Reederei (IRISL) sowie gegen ein chinesisches Unternehmen, das mit der Reederei zusammenarbeiten soll. WASHINGTON - Die scheidende US-Regierung hat weitere Sanktionen gegen den Iran verhängt. (Boerse, 15.01.2021 - 18:22) weiterlesen...

Lufthansa reduziert vorübergehend Südafrika-Flüge. Die Strecke München-Kapstadt dagegen wird für den verbleibenden Winterflugplan 2020/21 ganz gestrichen. JOHANNESBURG - Nach Einschränkungen beim Reiseverkehr wegen einer neuen Corona-Variante reduziert die Lufthansa 747-8 bedienen. (Boerse, 15.01.2021 - 13:11) weiterlesen...

Högl: Prüfung von Corona-Impfpflicht für Soldaten richtig. "Hier muss allerdings sensibel vorgegangen werden: Schließlich ist noch gar nicht klar, ob die Impfung davor schützt, das Virus weiterzugeben", sagte die SPD-Politikerin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Wehrbeauftragte Eva Högl hält die Prüfung einer Corona-Impfpflicht für Soldaten für richtig. (Boerse, 15.01.2021 - 07:38) weiterlesen...

Griechisches Parlament beschließt Kauf französischer Kampfjets. Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos sprach bei der Parlamentsdebatte am Donnerstag vom größten Rüstungsprogramm Griechenlands seit Jahrzehnten. Die zwölf gebrauchten und sechs neuen Kampfflieger samt Waffen, Munition und Ersatzteilen sollen 2,3 Milliarden Euro kosten. ATHEN - Mit großer Mehrheit hat das griechische Parlament für den Kauf von 18 französischen Kampfbombern des Typs Rafale gestimmt. (Boerse, 14.01.2021 - 18:48) weiterlesen...

Flugzeugtragödie: Immer mehr Taucher bei Bergungsarbeiten vor Java. Am Donnerstag seien 268 Taucher zwischen den Inseln Laki Island und Lancang Island im Einsatz gewesen, um vor allem nach persönlichen Gegenständen der Insassen, Leichenteilen und dem Stimmenrekorder der Boeing zu suchen, zitierte die Nachrichtenagentur Antara News die Behörden. JAKARTA - Fast eine Woche nach dem Flugzeugunglück vor Java laufen die Bergungsaktionen weiter auf Hochtouren. (Boerse, 14.01.2021 - 13:08) weiterlesen...

Norwegian verabschiedet sich von Langstreckenflügen - Fokus Europa. Ziel des vereinfachten Geschäftsmodells sei es, günstige Preise auf vielen Inlandsrouten in Norwegen sowie im skandinavischen Raum und in Richtung wichtiger Reiseziele in Europa anzubieten, teilte die norwegische Fluglinie am Donnerstag mit. OSLO - Die finanziell schwer angeschlagene Fluggesellschaft Norwegian will künftig keine Langstreckenflüge mehr anbieten und stattdessen auf Kurzstrecken in Europa und vor allem Skandinavien setzen. (Boerse, 14.01.2021 - 10:27) weiterlesen...