Haushalt, Steuern

BERLIN - Deutschland stellt 150 Millionen Euro bereit, um ärmere Staaten bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu unterstützen.

08.11.2021 - 14:42:28

Deutschland stellt 150 Millionen Euro für Klimaanpassung bereit. Das teilten Umwelt- und Entwicklungsministerium am Montag zum Auftakt der zweiten Woche der Weltklimakonferenz in Glasgow mit. Demnach sollen 50 Millionen Euro in einen Fonds ("Adaptation fund") für Projekte fließen. Weitere 100 Millionen investiert das Entwicklungsministerium in den sogenannten Least-Development Countries Fund, der den am wenigsten entwickelten Ländern zugutekommt.

Der Beitrag ist Teil der öffentlichen Mittel, die Deutschland jährlich für Klimaschutz und Klimaanpassung in ärmeren Staaten zur Verfügung stellt. Im vergangenen Jahr waren dies insgesamt 7,64 Milliarden Euro. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth betonte die Notwendigkeit, besonders betroffene Staaten zu unterstützen. "Wenn einem das Wasser an den Füßen steht, wenn man Ernteverluste zu beklagen hat, wenn es Stürme gibt und Hitzewellen, dann muss man dringlich vor diesen Auswirkungen geschützt werden."

Deshalb seien die internationalen Mittel immer wichtiger. Der Anpassungsfonds sei eines der "wesentlichen Instrumente", um ärmere Staaten zu unterstützen. Dieser Fonds umfasse derzeit eine Milliarde Euro, erklärte Flasbarth. Deutschland stocke seinen Anteil nun von 390 Millionen auf 440 Millionen Euro auf. Pläne, einen Extrafonds für Schäden und Verluste einzurichten, gebe es derzeit nicht, erklärte Jürgen Zattler, der die Klimaschutz-Abteilung im Entwicklungsministerium leitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF-Chefin spricht sich für Reform der EU-Schuldenregeln aus. Die Fiskalregeln müssten angepasst werden, um die wirtschaftliche Realität nach der Pandemie zu reflektieren, sagte Georgiewa bei einer Pressekonferenz am Montag in Brüssel. "Die Anwendung der jetzigen Regeln würde eine unrealistisch große und kontraproduktive Belastung für einige hoch verschuldete Staaten darstellen", sagte die Ökonomin am Rande eines Treffens der Finanz- und Wirtschaftsminister der Eurozone. BRÜSSEL - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat sich für eine Reform der strengen EU-Regeln für Haushaltsausgaben ausgesprochen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 19:58) weiterlesen...

Sonderlösung für Grenzpendler nach Luxemburg zunächst weiter gültig. Eine entsprechende Vereinbarung vom Oktober 2020 zwischen der Bundesrepublik und dem Großherzogtum zur Vermeidung der Doppelbesteuerung ist weiter gültig, wie das saarländische Finanzministerium in Saarbrücken am Montag mitteilte. Demnach gelten Arbeitstage, an denen Grenzpendler wegen der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, als Arbeitstage in Luxemburg. SAARBRÜCKEN - Die steuerliche Sonderlösung für Grenzpendler nach Luxemburg bleibt vorerst bestehen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 18:34) weiterlesen...

Gut 920 Millionen Euro für Irland aus EU-Fonds gegen Brexit-Folgen. Die Mittel sollen der irischen Wirtschaft dabei helfen, die Auswirkungen des britischen EU-Austritts zu kompensieren, teilte die Europäische Kommission am Montag mit. "Der Brexit hat sich negativ auf das Leben vieler Menschen ausgewirkt. Innerhalb der EU sind es die Menschen in Irland, die dies am stärksten spüren", sagte die zuständige EU-Kommissarin Elisa Ferreira. BRÜSSEL - Um die Folgen des Brexits abzufedern, bekommt Irland mehr als 920 Millionen Euro aus einem Fonds der Europäischen Union. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 14:27) weiterlesen...

Ampelfraktionen wollen Corona-Hilfsfonds um halbes Jahr verlängern. BERLIN - Die Pläne zur Verlängerung des deutschen Corona-Hilfsfonds um ein halbes Jahr werden konkreter. Die Bundestagsfraktionen von SPD, Grünen und FDP planen, den Fonds bis zum 30. Juni auszudehnen, wie aus einem Gesetzentwurf hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bislang sind die Hilfen bis zum 31. Dezember möglich. Aus Fraktionskreisen verlautete am Samstag, über den Entwurf solle in der kommenden Woche beraten werden. Ampelfraktionen wollen Corona-Hilfsfonds um halbes Jahr verlängern (Wirtschaft, 04.12.2021 - 14:43) weiterlesen...

Bericht: Kinder-Sofortzuschlag soll nach Alter gestaffelt werden. Das sagte die Grünen-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Samstag). "Die genaue Höhe werden wir noch festlegen", erläuterte Spiegel. Auf die Frage, ob der Zuschlag 10 bis 25 Euro pro Kind und Monat betragen solle, antwortete sie: "In diese Richtung geht es." Nach ihren Angaben würden 2,7 Millionen Kinder in Deutschland davon profitieren. BERLIN - Der von den Ampel-Parteien geplante Sofortzuschlag für Kinder in ärmeren Familien soll nach Darstellung der designierten Familienministerin Anne Spiegel nach Alter gestaffelt werden. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 12:09) weiterlesen...

Staatsanwältin: Rücksichtnahme auf Warburg Bank nicht nachvollziehbar. Aus ihrer Sicht wäre schon 2016 eine Rückforderung möglich gewesen. Und "2017 war die Beweislage noch viel besser", sagte sie am Freitag als Zeugin im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. Brorhilker ermittelt im "Cum-Ex"-Skandal bereits seit mehr als acht Jahren gegen Banker, Berater und Aktienhändler, gilt als Kennerin der Szene. Sie hat unter anderem dafür gesorgt, dass der frühere Generalbevollmächtigte der Warburg Bank in der Sache zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden ist. HAMBURG - Die Kölner Oberstaatsanwältin und "Cum-Ex"-Expertin Anne Brorhilker kann den Verzicht der Hamburger Finanzbehörden auf eine Steuernachforderung an die in den Steuerskandal verwickelte Warburg Bank nicht nachvollziehen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:07) weiterlesen...