Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Deutschland muss nach Worten von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet auch bei der angestrebten Klimaneutralität ein Industrieland bleiben.

10.05.2021 - 05:44:26

Laschet: Deutschland muss klimaneutrales Industrieland werden. "Ich will Deutschland zu einem klimaneutralen Industrieland machen", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will". "Das heißt aber auf Deutsch: Ich will auch noch eine Stahlindustrie haben." Wenn die Stahlindustrie in ein anderes Land abwandere, sei dem Weltklima nicht gedient. Denn dann werde Stahl, der für die Energiewende notwendig sei, unter schlechteren Bedingungen produziert.

Die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer warf Laschet und der Union vor, über Jahre ökologische Krisen produziert und nicht gelöst zu haben. In den 16 Jahren der Regierungszeit der CDU/CSU sei kein wirtschaftsfreundliches Umfeld für Klimaneutralität geschaffen, sondern der Kohleausstieg "systematisch verschleppt" worden. Der Industrie würden "Milliarden hinterhergeworfen" und gegen die Menschen vor Ort entschieden. Das sei auch in Laschets eigenem Bundesland der Fall, wo mit der neuen Leitentscheidung der CDU/FDP-Landesregierung zum Braunkohletagebau weitere sechs Dörfer abgebaggert werden sollten.

Dem widersprach Laschet entschieden: "Sie sind doch Mitglied der Grünen und können doch mal kurz zuhören." Deutschland müsse praktisch gleichzeitig aus der Atomenergie und der Kohle aussteigen. Die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen brauchten Geld für den Strukturwandel. Die Beschlüsse zu den Tagebauen Garzweiler und Hambach in NRW seien von der rot-grünen Vorgängerregierung gefasst worden. Seit Antritt seiner Regierung sei der Streit um den Hambacher Wald beendet worden. Wenn der Prozess des Kohleausstiegs schneller gehe, könnten sogar noch Dörfer gerettet werden.

Sein Ziel sei es, die Wirtschaft klimaneutral zu gestalten und gleichzeitig Arbeitsplätze zu erhalten, sagte Laschet. Um den ersten "grünen Stahl" in Deutschland herzustellen, sei aber eine große Anstrengung nötig. "Diese soziale Frage auch im Blick zu haben und trotzdem erfolgreich zu sein, das ist die Aufgabe, vor der der nächste Kanzler steht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

JU-Chef will Abschaffung von Grunderwerbsteuer im Wahlprogramm. "Neueste Studien zeigen, dass 87 Prozent der Jugendlichen mit 30 Jahren im Eigenheim leben wollen", sagte Kuban dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Wir müssen mit unserem Programm zeigen, dass der Traum von der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus wahr werden kann. Wir sollten daher die Grunderwerbsteuer für das erste selbst genutzte Wohneigentum abschaffen." Die Spitzen von CDU und CSU beraten an diesem Wochenende über das Wahlprogramm für die Bundestagswahl. BERLIN - Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat sich dafür ausgesprochen, die Abschaffung der Grunderwerbsteuer für den Kauf der ersten selbst genutzten Immobilie ins Wahlprogramm aufzunehmen. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 15:50) weiterlesen...

Linke-Chefin Wissler: 'Brauchen Umverteilung von oben nach unten'. "Wir brauchen eine Umverteilung von oben nach unten", sagte Wissler. Investitionen in Klimaschutz, Bildung, Infrastruktur und das Gesundheitssystem müsse jemand bezahlen, sagte die Spitzenkandidatin und Co-Vorsitzende der Partei, Janine Wissler, am Samstag dem Sender "phoenix" am Rande des zweitägigen Online-Treffens. Dafür wolle die Linke die Vermögensteuer wieder einführen und hohe Einkommen und Unternehmen stärker besteuern. BERLIN - Die Linke hat auf ihrem Parteitag bekräftigt, dass sie hohe Einkommen, Vermögen und Unternehmen steuerlich stärker belasten will. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:24) weiterlesen...

EZB verlängert Ausnahmeregelung für Verschuldungsquote von Banken. Eine bereits im vergangenen Jahr eingeführte Ausnahmeregelung bei der Verschuldungsquote wird um weitere neun Monate verlängert werden, wie die EZB am Freitag mitteilte. Die Entlastung, die eigentlich Ende Juni auslaufen sollte, hat damit eine Laufzeit bis zum März 2022. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) wird den Geschäftsbanken in der Corona-Krise weiter unter die Arme greifen. (Boerse, 18.06.2021 - 13:42) weiterlesen...

Bundesländer fordern Fortsetzung von Corona-Hilfen für Firmen. Die Wirtschaftsminister der Bundesländer forderten am Freitag, die bisher bis Ende September geplanten Finanzmittel bis zum Jahresende fortzusetzen. Die bisherige "Überbrückungshilfe III" zahlt der Bund. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) machte nach einem Treffen mit seinen Länder-Ressortkollegen klar, dass er einer Verlängerung nicht abgeneigt ist. Man werde sich die Situation anschauen und die Hilfe gegebenfalls nach der Sommerpause verlängern. DÜSSELDORF - Bei den Corona-Hilfen für Firmen, die besonders hart von der Pandemie getroffen sind, deutet sich eine Verlängerung an. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 13:25) weiterlesen...

Merkel: Luftverkehr schnell auf erneuerbare Energiequellen umstellen. Erforderlich sei eine "disruptive Erneuerung", sagte Merkel am Freitag bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz. BERLIN - Für mehr Klimaschutz beim Reisen muss der Luftverkehr aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) so schnell wie möglich auf erneuerbare Energiequellen umsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 11:51) weiterlesen...

Corona-Hilfen: Luxemburg hat grünes Licht für Aufbauplan. Der Aufbauplan umfasse 93 Millionen Euro und lege großes Gewicht auf den grünen Wandel der Wirtschaft, teilte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Freitag mit. Sie ist auf Europatour, um die ersten Bescheide für Hilfen aus dem 750 Milliarden Euro schweren Aufbauprogramm zu verteilen. Vor Luxemburg hatten seit Mittwoch bereits Portugal, Spanien, Griechenland und Dänemark ihre Bewilligung bekommen. LUXEMBURG - Auch Luxemburg hat grünes Licht der EU-Kommission für seine Pläne zur Verwendung der europäischen Corona-Hilfen bekommen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 11:36) weiterlesen...