Produktion, Absatz

BERLIN - Deutsche Winzer werden beim Export künftig ein wenig vom Bund unterstützt.

15.03.2019 - 14:02:25

Bund greift deutschen Winzern beim Export etwas unter die Arme. Das Landwirtschaftsministerium entschied am Freitag, dass die heimische Weinwirtschaft wieder in die Exportförderung des Bundes aufgenommen wird. Hierbei geht es um die Teilnahme an Seminaren oder um Unternehmerreisen zur Markterkundung und zur Anbahnung von Geschäften mit ausländischen Handelspartnern. Die Hälfte der Kosten hierfür wird erstattet.

Die Winzer aus der Pfalz, Rheinhessen, Baden und anderen Anbaugebieten werden schon jetzt von einer anderen Stelle unterstützt, und zwar von dem Deutschen Weininstitut im rheinland-pfälzischen Bodenheim, einer Art Marketingorganisation der Branche. Diese Einrichtung ermöglicht die für die Branche so wichtigen Treffen mit Handelspartnern aber nur in 14 Länder, darunter Großbritannien, die USA, China, Russland und skandinavische Staaten.

Die Exportförderung des Bundes wiederum fließt in Maßnahmen in Ländern außerhalb dieser Regionen, denkbar wäre hier zum Beispiel Irland. Schon in den Jahren 2011 bis 2014 war die heimische Weinbranche in dem Förderkatalog des Bundes, damals betrugen die Ausgaben für die Weinwirtschaft pro Jahr zwischen 120 000 und 150 000 Euro. Wie viel Geld nun für die Winzer bereitsteht, ist vorab nicht festgelegt. Das für die ganze Agrar- und Ernährungsbranche gültiges Förderbudget umfasst drei Millionen Euro im Jahr.

Es gehe um die Erschließung neuer Absatzmärkte, sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU). "Und darum, mit den bereitgestellten Fördermitteln die Wettbewerbsfähigkeit vor allem der kleinen und mittleren Unternehmen zu erhöhen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition muss Gürtel enger schnallen - Haushalt ohne neue Schulden. Oberste Priorität ist es, im Etat 2020 erneut eine "Schwarze Null" zu schaffen, also einen Haushalt ohne neue Schulden, wie am Montag aus dem Finanzministerium verlautete. Die Spielräume im Haushalt für zusätzliche Ausgaben werden geringer. Es gehe darum, die "richtigen Prioritäten" zu setzen. BERLIN - Angesichts der eingetrübten Konjunktur muss die schwarz-rote Koalition beim Bundeshaushalt den Gürtel enger schnallen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 14:58) weiterlesen...

Flüchtlingsfinanzierung: Städtetag lehnt massive Kürzung ab. "Bund und Länder müssen einen Weg finden, der den realen Aufwendungen der Kommunen für Flüchtlinge gerecht wird und die Ausgaben für Geduldete einbezieht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Notwendig sei deshalb eine "auf Dauer angelegte Finanzierungsregelung für die Unterbringung und Verpflegung sowie die Integration von Flüchtlingen". BERLIN - Die Kommunen laufen Sturm gegen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Bundeszuschuss zu den Flüchtlingskosten deutlich zu reduzieren. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 14:16) weiterlesen...

Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien. (Das Stück wurde mit Details, Analystenkommentar und Aktienreaktion neu gefasst.) Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien (Boerse, 18.03.2019 - 13:14) weiterlesen...

Ministerium nicht an Gespräch Deutsche Bank und Commerzbank beteiligt. Es seien Gespräche zwischen zwei privatwirtschaftlichen Unternehmen, man nehme sie zur Kenntnis, man begleite sie aber nicht, sagte Ministeriumssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin. Nach Beendigung der Gespräche und einem Ergebnis sei möglicherweise eine Reaktion der Bundesregierung zu erwarten. Regierungssprecher Steffen Seibert fügte hinzu, die Bundesregierung werde die Gespräche "aufmerksam beobachten". BERLIN - Das Bundesfinanzministerium ist nach Angaben eines Sprechers nicht an den Gesprächen zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion beteiligt. (Boerse, 18.03.2019 - 12:47) weiterlesen...

Kanzleramt: Arbeitsplätze bei Bankenfusion relevanter Punkt. "Wir schauen natürlich auf die Zukunft der Arbeitsplätze, um die es geht", sagte Kanzleramtsminister Helge Braun am Montag bei einem "Bild"-Talk in Berlin. "Das ist natürlich ein sehr, sehr relevanter Punkt." Wenn es - wie berichtet - zu tausenden Arbeitsplatzverlusten käme, "dann ist das natürlich ein schwieriger Befund", sagte der CDU-Politiker. BERLIN - Die Bundesregierung macht ihre Haltung zu einer möglichen Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank auch von einem Erhalt von Arbeitsplätzen abhängig. (Boerse, 18.03.2019 - 11:32) weiterlesen...

Rückendeckung für Minister Müller gegen Scholz' Etatpläne. "So können wir die zusätzlichen internationalen Verpflichtungen, insbesondere im Klimabereich, nicht erfüllen. Allein hier beträgt die Finanzierungslücke 500 Millionen Euro", sagte der CSU-Politiker dem "Handelsblatt" (Montag). In einer am Montag verbreiteten Erklärung der Entwicklungsorganisationen heißt es, die Regierung müsse einen konkreten Plan vorlegen, wie sie das Ziel erreichen wolle, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung in Entwicklungszusammenarbeit zu investieren. Die Erklärung stammt von der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW), Global Citizen, ONE, Oxfam Deutschland, Plan International Deutschland, Save the Children und World Vision. BERLIN - Im Ringen um den Bundeshaushalt für 2020 warnen Entwicklungsminister Gerd Müller und auch mehrere Hilfsorganisationen davor, den Etat seines Ressorts auf dem Niveau von 2019 einzufrieren. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 09:21) weiterlesen...