Produktion, Absatz

BERLIN - Deutsche Winzer werden beim Export künftig ein wenig vom Bund unterstützt.

15.03.2019 - 14:02:25

Bund greift deutschen Winzern beim Export etwas unter die Arme. Das Landwirtschaftsministerium entschied am Freitag, dass die heimische Weinwirtschaft wieder in die Exportförderung des Bundes aufgenommen wird. Hierbei geht es um die Teilnahme an Seminaren oder um Unternehmerreisen zur Markterkundung und zur Anbahnung von Geschäften mit ausländischen Handelspartnern. Die Hälfte der Kosten hierfür wird erstattet.

Die Winzer aus der Pfalz, Rheinhessen, Baden und anderen Anbaugebieten werden schon jetzt von einer anderen Stelle unterstützt, und zwar von dem Deutschen Weininstitut im rheinland-pfälzischen Bodenheim, einer Art Marketingorganisation der Branche. Diese Einrichtung ermöglicht die für die Branche so wichtigen Treffen mit Handelspartnern aber nur in 14 Länder, darunter Großbritannien, die USA, China, Russland und skandinavische Staaten.

Die Exportförderung des Bundes wiederum fließt in Maßnahmen in Ländern außerhalb dieser Regionen, denkbar wäre hier zum Beispiel Irland. Schon in den Jahren 2011 bis 2014 war die heimische Weinbranche in dem Förderkatalog des Bundes, damals betrugen die Ausgaben für die Weinwirtschaft pro Jahr zwischen 120 000 und 150 000 Euro. Wie viel Geld nun für die Winzer bereitsteht, ist vorab nicht festgelegt. Das für die ganze Agrar- und Ernährungsbranche gültiges Förderbudget umfasst drei Millionen Euro im Jahr.

Es gehe um die Erschließung neuer Absatzmärkte, sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU). "Und darum, mit den bereitgestellten Fördermitteln die Wettbewerbsfähigkeit vor allem der kleinen und mittleren Unternehmen zu erhöhen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gestaltung des Rundfunkbeitrags weiter offen - Vorschlag bis Juni. Die Rundfunkkommission der Länder soll bis Juni 2019 einen Vorschlag für die Festlegung des Rundfunkbeitrags vorlegen. Das beschlossen die Länderchefs am Donnerstag in Berlin. In der Diskussion sind mehrere Modelle, wie sich die Abgabe entwickeln soll. Im Mittelpunkt der Überlegungen stehe ein Indexmodell, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die auch Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder ist. Dabei wäre die Beitragsentwicklung unter anderem an die Preisentwicklung gekoppelt. BERLIN - Nach welchem Modell die Höhe des Rundfunkbeitrags künftig bestimmt werden soll, bleibt weiter offen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 15:32) weiterlesen...

Länder beharren auf mehr Geld des Bundes für Integration. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte am Donnerstag nach einem Treffen der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) in Berlin, die Länder wollten nochmals mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) einen Kompromiss suchen. Sollte es dabei zu keinem Ergebnis kommen, strebten die Länder eine Ministerpräsidentenkonferenz zu dem Thema mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. BERLIN - Die Länder beharren auf mehr Geld für die Kosten der Integration von Flüchtlingen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 15:01) weiterlesen...

Bayern fordert 530 Euro Verdienstgrenze für Minijobs. Der bayerische Landtag stimmte am Donnerstag mehrheitlich für einen Antrag von CSU und Freien Wählern, der eine Erhöhung der Minijobgrenze auf 530 Euro fordert. Seit 2013 dürfen Mini-Jobber in Deutschland 450 Euro verdienen. CSU und Freie Wähler begründeten die Erhöhung mit einer Anpassung an die Tarifentwicklung. Der Minijob leiste als flexibles Instrument einen wesentlichen Beitrag für den Arbeitsmarkt sowie die Unternehmen und müsse daher durch regelmäßige Anpassungen attraktiv gehalten werden, heißt es in dem Antrag. MÜNCHEN - Bayern will sich im Bund für eine Erhöhung der Verdienstgrenze bei geringfügiger Beschäftigung um 80 Euro pro Monat einsetzen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 14:52) weiterlesen...

May schließt ungeregelten Brexit nicht aus. Sie hoffe immer noch auf Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Vertrag, sagte May am Donnerstag in Brüssel. Entscheidend sei aber, den Willen des Volkes beim Brexit umzusetzen. Dieses Position wiederholte sie auch auf mehrfache Nachfrage, ob sie einen No-Deal-Brexit vorbereite. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May schließt einen ungeregelten EU-Austritt ihres Landes nicht aus. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 14:29) weiterlesen...

Länder laufen Sturm gegen Kürzungspläne des Bundes bei Integration. Einstimmig votierten nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur alle 16 Länderchefs am Donnerstag bei ihrer Konferenz in Berlin gegen die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geplanten Kürzungen. Zugleich forderten die Ministerpräsidenten in ihrem Beschluss alle Spitzen der Bundesregierung auf, eine klare Integrationsstrategie des Bundes mit einer soliden Finanzierung aufzulegen. In den Eckpunkten des Bundeshaushaltes sind Kürzungen von 75 Prozent bei den Mitteln für die Integration vorgesehen. BERLIN - Die Ministerpräsidenten der Länder laufen Sturm gegen die geplanten Kürzungen der Integrationszuschüsse des Bundes für Länder und Kommunen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 14:17) weiterlesen...

Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen auf rund 387 Milliarden Euro. Vorläufigen Zahlen zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten. WIESBADEN - Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. (Boerse, 21.03.2019 - 13:58) weiterlesen...