Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Produktion

BERLIN - Deutsche Unternehmen haben sich mit Bauteilen und Ausrüstung für 12,8 Millionen Euro am Aufbau der türkischen Drohnen-Flotte beteiligt.

24.08.2020 - 08:03:27

Deutsche Rüstungsindustrie an türkischem Drohnen-Programm beteiligt. In den Jahren 2009 bis 2018 erteilte die Bundesregierung insgesamt 33 Genehmigungen für die Lieferung von Gütern an den Nato-Partner, "die zur Verwendung oder zum Einbau in militärische Drohnen bestimmt oder geeignet waren". Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Außenpolitikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ob die Teile für bewaffnete Kampfdrohnen oder Aufklärungsdrohnen verwendet wurden, geht daraus nicht hervor.

Die Größe der türkischen Drohnenflotte ist unklar. Die türkischen Streitkräfte setzen nach Angaben der Verteidigungsindustrie die Kampfdrohnen Bayraktar TB2 und Anka ein. Nach Angaben der in Istanbul ansässigen Entwicklerfirma der Bayraktar-Drohnen verfügen das türkische Militär, die Gendarmerie und die Polizei derzeit alleine über 110 TB2. Das Unternehmen Baykar entwickelt zudem die Kampfdrohne Bayraktar Akinci - ein Prototyp absolvierte vergangene Woche einen Testflug. Die Türkei setzt Kampfdrohnen unter anderem gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK im Südosten des Landes, im Nordirak, in Nordsyrien sowie außerdem in Libyen ein.

Nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien im Oktober 2019 hatte die Bundesregierung einen teilweisen Stopp der Rüstungsexporte in die Türkei beschlossen. Er gilt allerdings nur für Waffen und andere militärische Geräte, die in Syrien eingesetzt werden können. Für die Zeit danach, also für die Jahre 2019 und 2020, weist die Antwort der Bundesregierung keine deutschen Zulieferungen für türkische Drohnen mehr aus.

Die Linken-Politikerin Dagdelen sagte, die Bundesregierung sei mitverantwortlich dafür, dass "die Türkei militärische Drohnenmacht geworden" sei. "Bundeskanzlerin Merkel und Vizekanzler Scholz stehen in der Pflicht endlich die Exporte von Waffen und Rüstungstechnologie an die Türkei komplett und umfassend zu stoppen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerium: Bieter für neues Sturmgewehr wurden gleich behandelt. Zugleich verteidigte das Ministerium eine frühere, nun aufgehobene Entscheidung für den Thüringer Waffenhersteller C.G. Haenel am Montag in einer Unterrichtung der Obleute im Bundestag gegen Kritik. Eine umfangreiche Aufarbeitung habe ergeben, dass es "keinerlei Hinweise auf befangene Entscheidungen" gegeben habe, heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Der langjährige Hauslieferant Heckler & Koch aus dem Schwarzwald war in dem Verfahren unterlegen. BERLIN - Das Verteidigungsministerium will bei der Auswahl eines neuen Sturmgewehrs für die Bundeswehr einen Schritt rückwärts machen, um offene Fragen zu klären. (Boerse, 26.10.2020 - 19:43) weiterlesen...

Waffen für Taiwan: China kündigt Sanktionen gegen US-Firmen an. "Wir werden Sanktionen gegen US-Unternehmen verhängen, die an den Waffenverkäufen beteiligt sind", sagte Zhao Lijian, ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums, am Montag. Zu diesen Unternehmen gehörten Lockheed Martin, Boeing Defense und Raytheon Technologies. China habe bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die Waffenverkäufe an Taiwan das Ein-China-Prinzip ernsthaft untergraben, so der Sprecher weiter. PEKING - Nach dem Verkauf neuer US-Waffen an Taiwan hat Peking Sanktionen gegen US-Firmen verkündet. (Boerse, 26.10.2020 - 10:35) weiterlesen...

US-WAHL: Trumps Truppenabzug aus Deutschland kommt noch nicht in Gang. Die Kommandozentrale für die US-Streitkräfte in Europa (Eucom) in Stuttgart teilte der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit, dass die Vorbereitung noch Zeit brauche. "Die Planung erfolgt auf den höchsten Ebenen und berücksichtigt zahlreiche Überlegungen. Dies wird einige Zeit dauern", heißt es in der schriftlichen Antwort. Die Soldaten würden über die Planungen auf dem Laufenden gehalten. BERLIN - Der geplante Abzug von etwa einem Drittel der US-Soldaten aus Deutschland hat auch mehr als vier Monate nach der Ankündigung durch US-Präsident Donald Trump noch nicht begonnen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 06:00) weiterlesen...

Israel stimmt Verkauf hochmoderner US-Waffensysteme an Emirate zu. Nach Medienberichten handelt es sich vor allem um Kampfflugzeuge vom Typ F-35 und Drohnen. Die USA hätten Israel zuvor eine Verbesserung seiner militärischen Fähigkeiten und die Wahrung des qualitativen Vorsprungs seiner Armee zugesichert, hieß es am Freitag in einer gemeinsamen Mitteilung des israelischen Verteidigungsministeriums und des Büros des Ministerpräsidenten. Daher werde Israel "sich nicht gegen den Verkauf dieser Systeme an die Vereinigten Arabischen Emirate stellen". TEL AVIV - In Abkehr von seiner bisherigen Haltung hat Israel offiziell dem Verkauf hochmoderner US-Waffensysteme an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zugestimmt. (Boerse, 23.10.2020 - 21:11) weiterlesen...

IfW: Sanktionslasten erhöhen Deutschlands Nato-Beitrag. Dies liege an den Lasten der Wirtschaftssanktionen, die zum Beispiel gegen Russland verhängt wurden. BERLIN - Deutschland trägt nach Einschätzung des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) finanziell mehr zur globalen Sicherheit in der Nato bei, als allgemein berechnet und von US-Präsident Donald Trump kritisiert. (Boerse, 23.10.2020 - 11:53) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...