Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Produktion

BERLIN - Deutsche Unternehmen haben sich mit Bauteilen und Ausrüstung für 12,8 Millionen Euro am Aufbau der türkischen Drohnen-Flotte beteiligt.

24.08.2020 - 08:03:27

Deutsche Rüstungsindustrie an türkischem Drohnen-Programm beteiligt. In den Jahren 2009 bis 2018 erteilte die Bundesregierung insgesamt 33 Genehmigungen für die Lieferung von Gütern an den Nato-Partner, "die zur Verwendung oder zum Einbau in militärische Drohnen bestimmt oder geeignet waren". Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Außenpolitikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ob die Teile für bewaffnete Kampfdrohnen oder Aufklärungsdrohnen verwendet wurden, geht daraus nicht hervor.

Die Größe der türkischen Drohnenflotte ist unklar. Die türkischen Streitkräfte setzen nach Angaben der Verteidigungsindustrie die Kampfdrohnen Bayraktar TB2 und Anka ein. Nach Angaben der in Istanbul ansässigen Entwicklerfirma der Bayraktar-Drohnen verfügen das türkische Militär, die Gendarmerie und die Polizei derzeit alleine über 110 TB2. Das Unternehmen Baykar entwickelt zudem die Kampfdrohne Bayraktar Akinci - ein Prototyp absolvierte vergangene Woche einen Testflug. Die Türkei setzt Kampfdrohnen unter anderem gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK im Südosten des Landes, im Nordirak, in Nordsyrien sowie außerdem in Libyen ein.

Nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien im Oktober 2019 hatte die Bundesregierung einen teilweisen Stopp der Rüstungsexporte in die Türkei beschlossen. Er gilt allerdings nur für Waffen und andere militärische Geräte, die in Syrien eingesetzt werden können. Für die Zeit danach, also für die Jahre 2019 und 2020, weist die Antwort der Bundesregierung keine deutschen Zulieferungen für türkische Drohnen mehr aus.

Die Linken-Politikerin Dagdelen sagte, die Bundesregierung sei mitverantwortlich dafür, dass "die Türkei militärische Drohnenmacht geworden" sei. "Bundeskanzlerin Merkel und Vizekanzler Scholz stehen in der Pflicht endlich die Exporte von Waffen und Rüstungstechnologie an die Türkei komplett und umfassend zu stoppen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IfW: Sanktionslasten erhöhen Deutschlands Nato-Beitrag. Dies liege an den Lasten der Wirtschaftssanktionen, die zum Beispiel gegen Russland verhängt wurden. BERLIN - Deutschland trägt nach Einschätzung des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) finanziell mehr zur globalen Sicherheit in der Nato bei, als allgemein berechnet und von US-Präsident Donald Trump kritisiert. (Boerse, 23.10.2020 - 11:53) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

Heckler & Koch: Bundeswehr-Großauftrag wäre wichtig fürs Prestige. Aus strategischer Sicht handle es sich um "einen der wichtigsten Aufträge überhaupt", zumal die Bundeswehr ein bedeutender Referenzkunde sei, sagte Firmenchef Jens Bodo Koch am Donnerstagabend beim Stuttgarter Wirtschaftspresseclub. "Wir sind der Ausrüster für die Bundeswehr für Handfeuerwaffen in ganz großen Bereichen und wollen es natürlich aus Prestigegründen auch bleiben. STUTTGART - Nach dem Stopp des Vergabeverfahrens für ein neues Bundeswehr-Sturmgewehr hofft der zunächst unterlegene Waffenhersteller Heckler & Koch, doch noch zum Zug zu kommen. (Boerse, 23.10.2020 - 11:11) weiterlesen...

Airbus rüstet sich für Steigerung der A320-Produktion ab nächstem Sommer. Die Zulieferer sollten sich dafür rüsten, dass Airbus die Produktion seiner Mittelstreckenjets der A320-Familie von derzeit 40 Maschinen wieder auf bis zu 47 Exemplare pro Monat hochfahre, erklärte ein Konzernsprecher am Freitag. Ob es dazu komme, hänge aber von mehreren Voraussetzungen ab. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Airbus wolle seinen Zulieferern aber eine Planungsgrundlage geben. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus bereitet sich nach der herben Produktionskürzung in der Corona-Krise auf mögliche Steigerungen ab kommendem Sommer vor. (Boerse, 23.10.2020 - 10:46) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer bei Nato: Pandemie erfordert gemeinsame Anstrengung. "Die Pandemie erfordert von uns allen eine gemeinsame Anstrengung", sagte die CDU-Vorsitzende am Donnerstag am Rande einer Videokonferenz mit den Verteidigungsministern der anderen Nato-Staaten. Das Bündnis sei bei der Pandemiebekämpfung zwar nicht die wichtigste zuständige Organisation. Es sei aber richtig, dass sich Deutschland erheblich in die Umsetzung des Nato-Operationsplans "Allied Hand" eingebracht habe. BRÜSSEL - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht einen möglichen Corona-Einsatz deutscher Soldaten im Rahmen der Nato als Ehrensache. (Boerse, 22.10.2020 - 18:01) weiterlesen...

US-Billigflieger Southwest Airlines erleidet Rekordverlust. Unterm Strich büßte das Unternehmen laut Mitteilung vom Donnerstag 1,2 Milliarden Dollar (1,0 Mrd Euro) ein und musste damit seinen bislang höchsten Quartalsverlust verkraften. Zum Vergleich: Vor einem Jahr hatte der Konzern noch einen Gewinn von 659 Millionen Dollar ausgewiesen. DALLAS - Dramatische Geschäftseinbußen aufgrund der Corona-Pandemie haben die US-Fluggesellschaft Southwest Airlines im dritten Quartal tief in die roten Zahlen gebracht. (Boerse, 22.10.2020 - 14:55) weiterlesen...