Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, Spanien

BERLIN - Deutsche Finanzinstitute mussten im zurückliegenden Jahr aufgrund der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Milliardenbetrag zahlen.

19.01.2020 - 17:50:27

Negativzinsen kosten deutsche Finanzinstitute Milliarden. Von Mitte Dezember 2018 bis Mitte Dezember 2019 haben die Banken und Sparkassen insgesamt rund 2,4 Milliarden Euro Zinsen auf bei den Währungshütern gebunkertes Geld bezahlt, wie aus Daten der Deutschen Bundesbank hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" über die Zahlen berichtet.

Parken Banken Geld bei der Notenbank, müssen sie dafür derzeit 0,5 Prozent Minuszinsen zahlen. Mit dem Negativzins wollen die Währungshüter Anreize für die Kreditvergabe schaffen, um die Konjunktur anzukurbeln. Einige Banken geben die dadurch entstehenden Kosten inzwischen teilweise an die Kunden weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Konkurrent Adyen legt kräftig zu. Die Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 42 Prozent auf 497 Millionen Euro, wie der Zahlungsabwickler am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Das entsprach ziemlich genau den Erwartungen von Analysten. AMSTERSDAM - Der niederländische Wirecard-Konkurrent Adyen hat 2019 kräftig zugelegt und seinen Gewinn deutlich gesteigert. (Boerse, 27.02.2020 - 11:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Adyen auf 'Conviction Buy List' - Ziel 1210 Euro. Analyst Mohammed Moawalla konstatierte für den Zahlungsabwickler in einer am Donnerstag vorliegenden Studie durchwachsene Ergebnisse für das zweite Halbjahr 2019. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Papiere von Adyen nach Zahlen mit einem Kursziel von 1210 Euro auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 27.02.2020 - 10:50) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Aufsichtsrat entscheidet über Verkauf der Aufzugssparte. Der Aufsichtsrat des angeschlagenen Stahl- und Industriekonzerns will am Nachmittag über den Verkauf der milliardenschweren Aufzugssparte beraten. Thyssenkrupp braucht dringend Geld, um Schulden zu tilgen und den geplanten Konzernumbau zu finanzieren. Investoren haben den Wert der Aufzugssparte nach Angaben von Konzernchefin Martina Merz auf mehr als 15 Milliarden Euro taxiert. Offen ist, ob Thyssenkrupp das Geschäft mit Aufzügen und Rolltreppen komplett verkaufen oder einen Teil behalten will. ESSEN - Bei Thyssenkrupp soll am Donnerstag eine für die Zukunft des Unternehmens wichtige Entscheidung fallen. (Boerse, 27.02.2020 - 06:32) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Kontinuität in großen Indizes im März - Nachrück-Problem im SDax. Zugleich dürfte auch im MDax , dem Index unterhalb des deutschen Leitindex, alles beim Alten bleiben. FRANKFURT - Im März ist Kontinuität das Schlagwort für die großen Indizes Dax , EuroStoxx 50 und Stoxx Europe 50 . (Boerse, 26.02.2020 - 15:34) weiterlesen...

Aareal Bank plant reihenweise Übernahmen für Tochter Aareon. Er gehe von fünf oder mehr Zukäufen pro Jahr aus, sagte Aareal-Chef Hermann Merkens bei der Bilanzvorlage am Mittwoch in Frankfurt. Interessant seien generell Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette der Wohnungswirtschaft. FRANKFURT/WIESBADEN - Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank will seine IT-Tochter Aareon mit einer ganzen Reihe von Übernahmen stärken. (Boerse, 26.02.2020 - 13:13) weiterlesen...

Blackstone kauft britischen Studentenwohnungsbetreiber von Goldman Sachs. Blackstone legt für den Deal 4,66 Milliarden Pfund (rund 5,56 Milliarden Euro) auf den Tisch, wie beide Unternehmen am Mittwoch in einer schriftlichen Erklärung mitteilten. Der Kauf muss noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden. NEW YORK - Der Finanzinvestor Blackstone will den britischen Studentenwohnungsbetreiber IQ Student Accommodation von der US-Investmentbank Goldman Sachs kaufen. (Boerse, 26.02.2020 - 12:16) weiterlesen...