Transport, Verkehr

BERLIN - Deutsche-Bahn-Vorstand Martin Seiler sieht vor der vierten Tarifrunde mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) an diesem Montag "Lösungsmöglichkeiten".

06.06.2021 - 11:03:29

Bahn-Vorstand Seiler sieht vor Tarifrunde 'Lösungsmöglichkeiten'. "Alle Fakten liegen auf dem Tisch", teilte er am Sonntag mit. Seiler rief die GDL dazu auf, "Drohungen einzustellen und ihre rein organisationspolitischen Interessen fallen zu lassen". Fahrgäste sollten einen ungestörten Reisesommer genießen können. "Es gilt nun, dass alle zu solidarischen Lösungen beitragen - möglich ist es." Der Ton zwischen beiden Seiten bleibt somit rau, Warnstreiks sind alles andere als ausgeschlossen.

Ein Angebot des Konzerns hatte die Gewerkschaft nach der dritten Runde vor wenigen Wochen abgelehnt. Die Gewerkschaft war mit Forderungen nach 4,8 Prozent mehr Geld sowie einer Coronaprämie von 1300 Euro in die Verhandlungen gegangen. Das Angebot der Deutschen Bahn orientierte sich hingegen am Abschluss, den sie bereits im September 2020 mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) erreicht hatte.

Dieser sieht unter anderem eine Lohn- und Gehaltssteigerung von 1,5 Prozent ab dem kommenden Jahr bei einer Laufzeit bis Ende Februar 2023 vor und schließt betriebsbedingte Kündigungen bis dahin aus. Zu wenig aus Sicht der GDL. "Das Unternehmen hält weiter daran fest, dass die Führungsetage sich bereichert und der kleine Eisenbahner mit Minusrunden abgespeist werden soll", hatte Gewerkschafts-Chef Claus Weselsky damals gesagt.

In den Tagen danach passte die GDL ihre Forderungen allerdings an. Seither verlangt sie von der Bahn unter anderem "eine allgemeine Entgelterhöhung in Höhe des Öffentlichen Dienstes". Dort hatten sich die Vertragsparteien im Herbst auf Lohn- und Gehaltssteigerungen von 3,2 Prozent bei einer Laufzeit von 28 Monaten geeinigt. Die Bahn sieht in dem neuen Forderungskatalog zwar Ansätze zu einer Lösung. Dennoch seien die GDL-Forderungen nach wie vor deutlich zu hoch.

Im neuen Forderungskatalog trennt die GDL zudem erstmals eindeutig die Tarifverhandlungen von der Diskussion rund um das sogenannte Tarifeinheitsgesetz (TEG). Eine Lösung in dieser Frage wolle sie demnach nicht mit Warnstreiks durchsetzen. Bislang hatte die GDL die Tarifverhandlungen stets auch mit diesem Thema verknüpft.

Das Gesetz sieht vor, dass bei konkurrierenden Gewerkschaften in einem Betrieb der Tarifvertrag der größeren Arbeitnehmervertretung angewendet wird. In den rund 300 Betrieben der Deutschen Bahn ist das aus Sicht des Konzerns in der Regel die EVG. Nur bei 16 Unternehmen werden demnach die Tarifverträge der GDL angewendet. Die Gewerkschaft geht nach eigener Aussage gerichtlich gegen diese Festlegung vor.

Bis Ende vergangenen Jahres hatte ein Grundlagenvertrag zwischen GDL und Konzern dafür gesorgt, dass auch die Verträge der kleineren Gewerkschaft angewendet wurden. Doch diese Vereinbarung lief Ende 2020 aus. Eine Anschlussregelung gibt es noch nicht und bräuchte auch die Zustimmung der EVG.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 03.12.2021 - 22:04) weiterlesen...

Ferienchaos am BER soll sich zu Weihnachten nicht wiederholen. So werde der Verkehr wieder über beide Start- und Landebahnen abgewickelt, teilte die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg nach der Sitzung mit. Mit den Partnern, etwa Fluggesellschaften und Bodendienstleister, werde die Abstimmung verbessert. Im Terminal könnten sich Reisende nun besser orientieren. Außerdem seien mehr Sitzgelegenheiten in den Wartebereichen geschaffen worden. SCHÖNEFELD - Ein Abfertigungschaos wie während der Herbstferien soll sich zur Weihnachtszeit am Hauptstadtflughafen BER nicht wiederholen - die Betreiber haben den Aufsichtsrat am Freitag über die Vorkehrungen informiert. (Boerse, 03.12.2021 - 19:23) weiterlesen...

Boeings Unglücksflieger 737 Max vor Wiederzulassung in China. Die dortige Luftfahrtaufsicht CAAC erließ am Donnerstag eine Direktive an Fluggesellschaften, um die letzten Schritte vor der Wiederinbetriebnahme zu regeln. Damit sind die Weichen gestellt, damit Boeings nach zwei Abstürzen mit 346 Toten im wichtigen Auslandsmarkt China seit fast drei Jahren mit einem Flugverbot belegter Mittelstreckenjet endlich wieder abheben kann. PEKING/CHICAGO - Der US-Flugzeugbauer Boeing macht bei der angestrebten Wiederzulassung seines Krisenjets 737 Max in China wichtige Fortschritte. (Boerse, 03.12.2021 - 18:59) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Porto, Kükentöten, Plastiktüten, Mindestlohn - Das ändert sich BERLIN - Der Mindestlohn wird erhöht, Verträge im Internet sollen leichter gekündigt werden können und die CO2-Steuer steigt - im Jahr 2022 kommen auf die Bürgerinnen und Bürger viele Änderungen zu. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:19) weiterlesen...

AUSBLICK 2022/Covid und Klimawandel: Schwerer Neustart im Tourismus, Luftverkehr. Nach zuletzt gestiegenen Buchungen sorgt die massive Verschärfung der Corona-Infektionslage nun wieder für Verunsicherung der Urlauber. Der Reiseverband DRV rechnet mit einem weiteren "schwierigen Jahr". Im Luftverkehr rüsten sich Billigflieger und Netzwerk-Airlines für einen verschärften Verdrängungswettbewerb. FRANKFURT - Die Corona-Krise ist noch nicht ausgestanden, zugleich stellt der Klimawandel Reisebranche und Luftverkehr vor neue Herausforderungen. (Boerse, 03.12.2021 - 18:19) weiterlesen...

Auch Geimpfte müssen bei Einreise in Schweiz nun Test vorlegen. BERN - Die Schweiz verschärft nach dem bedrohlichen Anstieg der Corona-Infektionen die Maßnahmen. Einreisende müssen ab Samstag (4. Dezember) einen negativen PCR-Test vorlegen. Dies gilt auch für Genesene und Geimpfte, wie die Regierung am Freitag beschloss. Zudem muss ein zweiter Test, PCR- oder Antigen-Schnelltest, zwischen dem vierten und dem siebten Tag nach der Einreise gemacht werden. Auch Geimpfte müssen bei Einreise in Schweiz nun Test vorlegen (Boerse, 03.12.2021 - 18:11) weiterlesen...