Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der zur Deutschen Bahn (DB) gehörende Fahrdienstanbieter Clevershuttle stellt seinen Betrieb in Berlin, Dresden und München ein.

26.06.2020 - 13:41:47

Clevershuttle stellt Betrieb in Berlin, Dresden und München ein. "Ab sofort können Kunden dort keine Fahrten mehr ordern", teilte das Unternehmen am Freitag mit. Zuvor hatte der RBB berichtet. Als Begründung nannte Clevershuttle unter anderem wirtschaftliche Gründe. Der Betrieb in Düsseldorf, Leipzig und Kiel laufe hingegen weiter. Dort seien "starke lokale Partnerschaften geschlossen" worden, die Entwicklung des Geschäfts sei positiv.

Ohne Kooperationspartner und Integration in den Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) "tragen sich Ridepooling-Angebote nicht, das zeigen die Erfahrungen der vergangenen Jahre", teilte die Bahn am Freitag mit. Ein enger Schulterschluss mit den Aufgabenträgern des ÖPNV sei daher Ziel der DB.

Clevershuttle und die Bahn kündigten an, die Zukunft der betroffenen Mitarbeiter sichern zu wollen. An den drei Standorten soll es demnach Informations- und Beratungsangebote für Jobs bei der Bahn geben, die händeringend Personal suche. Insgesamt sind von dem Rückzug des Unternehmens aus den drei Städten 650 Mitarbeiter betroffen, allein 400 davon in Berlin.

Wegen der angespannten Finanzlage der bundeseigenen DB sieht auch der Bundesrechnungshof Bahn-Beteiligungen wie an Clevershuttle kritisch. Es dürfe kein Bundesgeld in solche neuen Mobilitätsdienste fließen, vielmehr solle die Bahn Aktivitäten einstellen, die sie nicht selbst finanzieren könne, heißt es in einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestages.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Post ruft rund 12 000 Streetscooter in die Werkstatt. Ein Brand sei nicht auszuschließen, sagte ein Sprecher. Grund seien Schwachstellen im Bereich des Niedrigvoltspannungs-Ladegerätes und der Isolierung eines Kabelstrangs. Von den beiden Schwachstellen gehe aber keine Gefährdung für den Fahrer aus. Es handele sich um einen freiwilligen und nicht angeordneten Rückruf, betonte das Unternehmen. BONN - Die Deutsche Post hat gut 12 000 Elektrotransporter Streetscooter in die Werkstatt gerufen: Bei den Fahrzeugen der Baureihe WORK und WORK L bestehe die Gefahr von Rauch- und Hitzeentwicklung, teilte das Unternehmen am Samstag mit. (Boerse, 11.07.2020 - 16:16) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten. (Wiederholung: Im letzten Absatz, vorletzter Satz wurde berichtigt, dass nicht der Tüv die WPP am Terminal 2 abnimmt, sondern die Dekra.) WDH/ROUNDUP: Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten (Boerse, 10.07.2020 - 18:14) weiterlesen...

Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten. Zwar erholt sich der Flugbetrieb an den beiden Standorten Schönefeld und Tegel inzwischen wieder. Doch weil der Reiseverkehr zwischenzeitlich nahezu zum Erliegen gekommen war, hat sich eine Finanzlücke von rund 300 Millionen Euro aufgetan. Die jahrelangen Bauverzögerungen beim BER und damit verbundene Kosten und Einnahmeausfälle hätten alle Puffer zunichte gemacht, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats. BERLIN - In der Corona-Krise sind für die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) neben dem geplanten Hauptstadtflughafen BER weitere Großbaustellen hinzugekommen. (Boerse, 10.07.2020 - 17:59) weiterlesen...

Posten des BER-Technikchefs bleibt vakant. Eigentlich sollte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) an diesem Freitag über die Personalie entscheiden. Doch die Beschlussvorlage sei zurückgezogen worden, sagte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider im Anschluss an die Sitzung des Gremiums. "Aufgrund des Sparprogramms im Bereich von Investitionen und Personal stehen alle Neueinstellungen auf dem Prüfstand", teilte der Flughafen am Abend zur Begründung mit. BERLIN - Die Stelle des Technikchefs am Hauptstadtflughafen BER bleibt vakant. (Boerse, 10.07.2020 - 17:15) weiterlesen...

Posten des BER-Technikchefs bleibt vakant. Eigentlich sollte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) an diesem Freitag über die Personalie entscheiden. Doch die Beschlussvorlage sei zurückgezogen worden, sagte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider im Anschluss an die Sitzung des Gremiums. "Der Aufsichtsrat hat heute über das Thema Technikchef nicht beraten." Zu den Gründen äußerten sich weder Bretschneider noch Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Seit Ende Mai ist die Stelle unbesetzt, weil der bisherige Verantwortliche, Carsten Wilmsen, damals nach nicht einmal zwei Jahren auf dem Posten seinen Hut genommen hatte. BERLIN - Die Stelle des Technikchefs am Hauptstadtflughafen BER bleibt vakant. (Boerse, 10.07.2020 - 16:53) weiterlesen...

Rom stellt Ultimatum im Streit mit Benetton um Autobahn-Netz. Er forderte am Donnerstag ein "für den Staat attraktives" Angebot bis zum Wochenende. Die Auseinandersetzung begann vor rund zwei Jahren mit dem Einsturz der Morandi-Brücke. Das Autobahnunternehmen Autostrade per l'Italia, kurz ASPI, war für sie verantwortlich. Die Benetton-Familie, die im Textilsektor bekannt wurde und bei ASPI das Sagen hat, steht deswegen in der Kritik. Teile der Regierung in Rom verlangten den Entzug der Lizenz für die rund 3000 Autobahnkilometer des Betreibers. ROM - Im Streit um die Neuvergabe der Konzession für große Teile der italienischen Autobahnen hat Ministerpräsent Giuseppe Conte den Druck auf die Betreibergesellschaft unter Führung der Benetton-Familie mit einem Ultimatum erhöht. (Boerse, 10.07.2020 - 15:57) weiterlesen...