Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Zugverkehr in Deutschland ist am Wochenende trotz des vorherigen Streiks der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) aus Sicht der Deutschen Bahn ohne größere Probleme verlaufen.

16.08.2021 - 15:47:01

Nach Lokführerstreik volle Züge - Bahn mit maximalen Kapazitäten. "Die Züge der DB waren wie erwartet das ganze Wochenende über gut ausgelastet", sagte ein Bahnsprecher am Sonntagnachmittag. "Die DB setzte auf maximale Kapazität, um die Reisenden an ihr Ziel zu bringen.

und Moderna .

Mittlerweile könnten mögliche Risiken der Impfung in der Altersgruppe zuverlässiger beurteilt werden, erklärte die Stiko am Montag. Sie verwies auf nahezu zehn Millionen geimpfte Kinder und Jugendliche im US-Impfprogramm. Die Zurückhaltung hatte Stiko-Chef Thomas Mertens zuletzt mit unzureichenden Daten zur Sicherheit der Impfung bei Heranwachsenden begründet. Im Fokus standen vor allem mögliche Folgen von Herzmuskelentzündungen bei Geimpften. Am Montag sprach die Stiko von meist unkomplizierten Verläufen. Der offizielle Empfehlungstext liegt noch nicht vor, Änderungen sind in einem Abstimmungsverfahren mit Ländern und Fachkreisen noch möglich.

Bereits Anfang August hatten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern breitere Impfangebote für Kinder vereinbart - etwa auch in regionalen Impfzentren. Der Vorsitzende der Länder-Ressortchefs, Klaus Holetschek (CSU) aus Bayern, nannte die Entscheidung der Stiko ein wichtiges Signal an Eltern und die Jugendlichen selbst: "Lassen Sie sich und Ihre Kinder jetzt impfen!" Je mehr Kinder geimpft seien, "umso sicherer können wir auch in das kommende Schuljahr starten". Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Jetzt braucht es Tempo, um einfach zugängliche Schulhof-Impfangebote für Schülerinnen und Schüler zu schaffen, die dann auch gleich ihren Eltern offen stehen." Auch die Aufklärung und die Informationskampagne müssten nun Schritt halten.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte, die Stiko habe sehr lange mit ihrer Entscheidung gewartet. "Damit hat sie es für viele Kinder über 12 Jahre schwer gemacht, eine Impfung zu erhalten. Umso mehr begrüße ich den Schritt jetzt", sagte er der "Rheinischen Post" (Dienstag). Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schrieb bei Twitter: ""Endlich!". Die Entscheidung sei nun für den Schulstart wichtig. "Leider haben wir viel Zeit verloren", kritisierte er. "Umso schneller sollte jetzt das Impfangebot erfolgen."

Die FDP-Gesundheitsexpertin im Bundestag, Christine Aschenberg-Dugnus, sagte, die Stiko-Entscheidung schaffe Klarheit für Eltern und Kinder sowie Rechtssicherheit für Ärzte. "Die Bundesregierung hätte dieses Ergebnis abwarten sollen, statt unabgestimmt vorzupreschen. Damit sollte die Stiko schlicht unter Druck gesetzt werden." Für Kinder unter 12 Jahren ist bislang kein Corona-Impfstoff verfügbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paris kündigt im Fischerei-Streit Maßnahmen gegen London an. PARIS - Im Fischerei-Streit erhöht Frankreichs Regierung den Druck auf Großbritannien. Ab dem 2. November sollen britische Fischerboote an bestimmten französischen Häfen nicht mehr anlegen dürfen, wie das Pariser Meeresministerium am Mittwochabend mitteilte. Außerdem werde Frankreich künftig systematisch die Sicherheit britischer Boote überprüfen. Lkw, die von Frankreich aus nach Großbritannien oder in die Gegenrichtung fahren, sollen demnach ebenfalls schärfer kontrolliert werden. Paris kündigt im Fischerei-Streit Maßnahmen gegen London an (Boerse, 27.10.2021 - 20:58) weiterlesen...

DB-Regio-Chef: Jobticket sollte selbstverständlich sein. "Mit Blick auf die Klima- und Mobilitätswende, die nach Corona als Hauptaufgabe bleibt, empfehlen wir auch ..., das Jobticket noch stärker zu fördern", sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur am Rande eines dreitägigen ÖPNV-Branchentreffens in Frankfurt am Main. "Jobtickets müssten zum Arbeitsvertrag gehören wie eine Krankenversicherung." Die DB Regio AG ist für den Personennahverkehr der Deutschen Bahn AG in Deutschland zuständig. FRANKFURT - DB-Regio-Chef Jörg Sandvoß hofft auf neue Impulse für Jobtickets bei den am Mittwoch begonnenen Verhandlungen von SPD, Grünen und FDP über ein künftiges Regierungsbündnis. (Boerse, 27.10.2021 - 19:05) weiterlesen...

Netzagentur: Bahn muss Streckenstörungen in 24 Stunden beheben. Das geht aus einem Beschluss der Bundesnetzagentur hervor. Demnach muss die Bahn entsprechende Regelungen innerhalb eines Jahres in ihren Nutzungsbedingungen aufnehmen, andernfalls droht ein Zwangsgeld von 100 000 Euro. Gelingt der Bahn keine Streckenfreigabe innerhalb eines Tages, muss sie nach dem Beschluss belegen, dass dies objektiv ausgeschlossen war. Bahn-Konkurrenten hatten sich nach teils tagelangen Streckensperrungen im Februar bei der Netzagentur beschwert. Ihre Verbände Mofair und Netzwerk Europäischer Eisenbahn begrüßten den Beschluss am Mittwoch. BONN/BERLIN - Nach Störungen durch winterliche Witterung muss die Deutsche Bahn ihre Strecken künftig spätestens nach 24 Stunden wieder befahrbar machen. (Boerse, 27.10.2021 - 17:57) weiterlesen...

VERMISCHTES: Riesiger Lkw-Stau zwischen Münchner Süden und Österreich. Auf der A93 zwischen Rosenheim und Kufstein-Nord gab es am Mittwoch einen knapp 50 Kilometer langen Lkw-Stau. Wegen eines Verkehrsunfalls auf österreichischer Seite gehe der Rückstau über die A93 bis zur A8 Höhe Holzkirchen, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Stau sei "heute ganz außergewöhnlich lang". Auch Autofahrer kamen nur langsam voran. ROSENHEIM - Wegen einer Blockabfertigung hat sich ein außergewöhnlicher Stau zwischen dem Münchner Süden und der österreichischen Grenze gebildet. (Boerse, 27.10.2021 - 16:29) weiterlesen...

'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein CHICAGO - Boeing am Mittwoch in Chicago mit. (Boerse, 27.10.2021 - 15:42) weiterlesen...

Großbritannien senkt Abgaben für innerbritische Flüge. "Derzeit zahlen die Menschen mehr für Hin- und Rückflüge zwischen den vier Landesteilen als für Heimflüge aus dem Ausland", sagte Finanzminister Rishi Sunak am Mittwoch bei der Vorstellung des Haushalts in London. LONDON - Um die heimische Wirtschaft anzukurbeln, senkt die britische Regierung die Abgaben für innerbritische Flüge. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 15:36) weiterlesen...