Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Der Vorstand des insolventen Skandalunternehmens Wirecard hat mehrere seiner ehemaligen Wirtschaftsprüfer vor ihrem Auftritt im Untersuchungsausschuss des Bundestags von der Schweigepflicht entbunden.

24.11.2020 - 20:48:01

Wirecard-Vorstand entbindet Wirtschaftsprüfer von Schweigepflicht. Das geht aus einem Brief an den Ausschuss hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Drei vorgeladene Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY hatten sich zuvor auf diese Schweigepflicht berufen und angekündigt, am Donnerstag nicht im Ausschuss auszusagen.

Nach Ansicht der SPD müssen zwei von ihnen nun doch die Fragen der Abgeordneten beantworten. EY dagegen betonte, die rechtlichen Unsicherheiten seien nicht ausgeräumt. Die Rechtslage sei umstritten. Eine Aussage sei nur dann eindeutig rechtssicher möglich, wenn alle Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder die Schweigepflicht aufhöben, die in den betreffenden Jahren Aufträge an den Abschlussprüfer erteilt hätten oder in diesen Jahren im Vorstand saßen. Angestrebt wird eine Klärung durch den Bundesgerichtshof.

EY hatte als Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Jahresabschlüsse von Wirecard geprüft. Das Unternehmen steht in der Kritik, weil der Milliardenbetrug dabei nicht früher entdeckt wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche-Bank-Chef: Wusste nichts von Übernahmeplänen von Wirecard BERLIN - Der Vorstandschef der Deutschen Bank, Christian Sewing, wusste nach eigenen Angaben nichts von den Übernahmeplänen des Skandalunternehmens Wirecard zu übernehmen und ließ dies von einer Beratungsgesellschaft prüfen. (Boerse, 15.01.2021 - 05:42) weiterlesen...

Commerzbank hatte keine Zweifel an Werthaltigkeit von Wirecard-Kredit. "Die Werthaltigkeit des Kredits war zu diesem Zeitpunkt nicht infrage gestellt", sagte Zielke am Donnerstagabend im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Wirecard-Bilanzskandal. Hintergrund seien im wesentlichen Zweifel an der Compliance gewesen - so bezeichnet man die Einhaltung von Gesetzen und freiwilligen Richtlinien. BERLIN - Der Ausstieg der Commerzbank aus dem Geschäft mit Wirecard hatte nach Angaben des früheren Bankchefs Martin Zielke nicht mit Zweifeln an der Deckung des Kredits zu tun. (Boerse, 14.01.2021 - 22:02) weiterlesen...

Risiko zu hoch - Banken gingen früh auf Distanz zu Wirecard. Der Landesbank-Manager betonte aber zugleich: Zu keinem Zeitpunkt sei man von irgendwelchen kriminellen Handlungen oder von Betrug ausgegangen. BERLIN - Mehr als ein Jahr vor der spektakulären Wirecard am Donnerstag im Wirecard- Untersuchungsausschuss des Bundestags. (Boerse, 14.01.2021 - 18:33) weiterlesen...

Bayerische Landesbank ging früh auf Distanz zu Wirecard. Man habe sich 2018 entschieden, aus einer Kreditbeziehung auszusteigen, sagte ein Vorstandsmitglied der LB Bayern am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. BERLIN - Die Bayerische Landesbank ist schon mehr als ein Jahr vor Auffliegen des Wirecard -Bilanzbetrugs auf Distanz zu dem Skandalunternehmen gegangen. (Boerse, 14.01.2021 - 14:44) weiterlesen...

Merkel-Berater: Wirecard-Anliegen in China 'hat einfach gepasst'. Das Anliegen des deutschen Fintechs, in den chinesischen Markt einzusteigen, habe nach damaligem Wissen hundertprozentig in das Programm der Bundesregierung gepasst, sagte der wirtschaftspolitische Berater Lars-Hendrik Röller am Dienstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Das Kanzleramt habe zu diesem Zeitpunkt keine Informationen über schwerwiegende Unregelmäßigkeiten bei Wirecard gehabt. Merkel hatte sich während einer China-Reise im Jahr 2019 für das Unternehmen ins Zeug gelegt. Im Sommer 2020 war der mutmaßliche Milliarden-Bilanzbetrug dann aufgeflogen. BERLIN - Ein hochrangiger Mitarbeiter des Kanzleramts hat verteidigt, dass sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor Auffliegen des Bilanzskandals in China für Wirecard eingesetzt hat. (Boerse, 12.01.2021 - 17:21) weiterlesen...

Wirecard-Ausschuss: Opposition fürchtet Zeugenbeeinflussung. In einem Antrag an das Ausschuss-Sekretariat, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, verlangen sie etwa, dass Zeugen keine regierungsinternen Dokumente zur Verfügung gestellt werden, die ihre Wahrnehmung der Ereignisse rund um den Bilanzskandal verändern könnten. Außerdem sollen Regierungsmitarbeiter, die Zeugen auf ihre Aussage vorbereiten, nicht als Beobachter während der Aussage im Ausschuss sitzen dürfen. BERLIN - FDP, Linke und Grüne fordern bessere Schutzvorkehrungen gegen die Beeinflussung von Zeugen im Wirecard-Ausschuss . (Boerse, 12.01.2021 - 10:59) weiterlesen...