VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert, befürchtet wegen der Kartellvorwürfe gegen mehrere Autokonzerne einen Imageschaden für die deutsche Wirtschaft.

25.07.2017 - 06:01:44

Auto-Kartell: SPD-Verkehrspolitiker fürchtet Schaden für 'Made in Germany'. "Das Qualitäts-Label "Made in Germany" könnte Schaden nehmen", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Wenn der Verdacht zuträfe, wäre dies "ein unverantwortlicher Vorgang gegenüber den Kunden und der deutschen Wirtschaft". Als erstes seien jetzt die Aufsichtsräte der betroffenen Autohersteller in der Pflicht, gegebenenfalls auch Sondersitzungen zur Klärung einzuberufen.

Die drei im Dax gelisteten Konzerne Volkswagen , BMW und Daimler von Freitag bis Montagabend mehr 10 Milliarden Euro an Börsenwert verloren. Auch der finanzielle Schaden könnte in die Milliarden gehen, sagte NordLB-Analyst Frank Schwope der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er verwies auf eventuelle Strafzahlungen, Schadenersatzforderungen und einen noch nicht abzuschätzenden Imageschaden, der langfristig Auswirkungen auf die Verkäufe haben werde.

Der "Spiegel" hat über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell berichtet, in dem sich VW , Audi , Porsche, BMW und Daimler über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben sollen. Zu dem allgemeinen Vorwurf schweigen die Konzerne bisher. So sagte etwa VW-Konzernchef Matthias Müller der "Heilbronner Stimme" (Dienstag): "Zum aktuellen Sachverhalt kann ich nur sagen, dass wir uns zu Spekulationen und Sachverhaltsvermutungen, die auf der Grundlage der öffentlichen Berichterstattung beruhen, nicht äußern." Man arbeite aber kooperativ mit den Behörden zusammen.

Nach Burkerts Einschätzung bekommt der am 2. August geplante "Diesel-Gipfel" von Bund, Ländern und Autobranche nun "zusätzliche Brisanz". Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) könne das Thema nicht ausblenden, sagte der SPD-Politiker der "Mittelbayerischen Zeitung".

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, versprach eine schnelle Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen in Deutschland. "Die deutschen Hersteller werden am 2. August ein Angebot für eine breite Nachbesserung für Diesel-Pkw machen. Es wird eine Lösung geben, die effektiv und für den Kunden attraktiv ist", sagte Wissmann dem "Handelsblatt". Er fügte hinzu: "Mein Eindruck ist, die deutschen Hersteller werden die Kosten nicht an ihren Kunden hängen lassen."

Bei dem "Diesel-Gipfel" will die Bundesregierung mit mehreren Ländern und Autobauern Schritte für einen geringeren Schadstoffausstoß festlegen. Dabei geht es auch darum, Modelle der Emissionsklassen Euro 5 und 6 mit neuer Software nachzurüsten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Berlin will mit Zehn-Punkte-Programm Diesel-Fahrverbote verhindern. Fördergeld soll es unter anderem auch für den Ausbau des Netzes von E-Ladestationen oder die Elektrifizierung gewerblicher Fahrzeugflotten geben, etwa bei Pflegediensten, Handwerksbetrieben oder Lieferfirmen. Damit der Verkehr flüssiger läuft, sind bessere Ampelschaltungen und ein schärferes Vorgehen gegen Parker in der zweiten Reihe geplant. BERLIN - Mehr Elektromobilität, Tempo 30-Zonen und ein Förderprogramm für umweltfreundliche Taxis: Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket will der rot-rot-grüne Berliner Senat für sauberere Luft in der Hauptstadt sorgen und drohende Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. (Boerse, 18.01.2018 - 14:22) weiterlesen...

Diesel-Expertengruppe: BUND trägt Abschlussbericht nicht mit. Die an der Expertengruppe beteiligte Organisation hat ein Sondervotum vorgelegt, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Bericht ist seit Dezember fertig, aber noch nicht veröffentlicht. Es geht um diejenige der vier Expertengruppen, die sich mit der "Optimierung von Antriebstechnologien und alternative Kraftstoffe" befasst. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. BERLIN - Der Abschlussbericht einer der beim Diesel-Gipfel eingesetzten Expertengruppen weist nach Einschätzung des BUND so schwere Mängel auf, dass die Umweltschützer ihn nicht mittragen. (Boerse, 18.01.2018 - 13:15) weiterlesen...

VW-Konzern mit Rekordabsatz 2017. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Alleine im Dezember lieferte VW mit fast einer Million Fahrzeugen 8,5 Prozent mehr Fahrzeuge aus. Damit dürfte der Volkswagen-Konzern der größte Autobauer der Welt bleiben, weiterhin vor Toyota . WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. (Boerse, 17.01.2018 - 11:00) weiterlesen...

DETROIT/VW-Vertriebsvorstand: E-Mobilität kommt in den USA schnell voran DETROIT - Trotz der Begeisterung der Amerikaner für SUVs und schwere Pick-up-Trucks wird sich nach Einschätzung von VW wieder zu besetzen und damit vor der Welle zu sein und nicht dahinter". (Boerse, 16.01.2018 - 16:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BMW klettern auf Zweijahreshoch - 100-Euro-Marke im Visier. Der Weg ist nun frei bis zum nächsten Zwischenhoch bei 104,85 Euro aus dem Dezember 2015. FRANKFURT - Aktien von BMW führten die Papiere der Münchner an. (Boerse, 16.01.2018 - 13:19) weiterlesen...

Bundesgericht verhandelt im Februar über Fahrverbote in Stuttgart. LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wird im Februar über mögliche Diesel-Fahrverbote in Stuttgart entscheiden. Der zuständige Senat habe entgegen bisheriger Planungen entschieden, über Stuttgarts Luftreinehalteplan zusammen mit einem schon länger terminierten Verfahren aus Düsseldorf zu verhandeln, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Termin für die mündliche Verhandlung ist der 22. Februar. Mit einer Entscheidung wird im Laufe desselben Tages gerechnet. Bundesgericht verhandelt im Februar über Fahrverbote in Stuttgart (Boerse, 16.01.2018 - 11:22) weiterlesen...