Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

BERLIN - Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), hat den Koalitionspartner SPD zu einer baldigen Einigung über ausgeweitetes Tabakwerbeverbot aufgerufen.

06.10.2019 - 16:59:35

Brinkhaus drängt SPD zu Einigung bei Tabakwerbeverbot. "Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema ziehen. Wir wollen eine Lösung, die von der SPD mitgetragen wird", sagte Brinkhaus den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntag, Print: Montag).

Union und SPD streiten seit langem über ein Außenwerbeverbot für Tabakprodukte. Als offen galt bisher, wie weit ein Werbeverbot greifen und was mit E-Zigaretten geschehen soll. Verboten ist Tabakwerbung etwa schon in Radio, Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften.

Die Forderungen der SPD beim Tabakwerbeverbot sind weitgehend: "Die Tabak-Außenwerbung muss vom Tisch", sagte der für das Thema verantwortliche Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering, den Funke-Zeitungen. Am besten sei es, wenn auch für elektrische Zigaretten, in denen Flüssigkeiten verdampft werden, nicht mehr geworben werden dürfe. Spiering fügte hinzu, die SPD wolle außerdem über die Zusatz- und Inhaltsstoffe von Tabakwaren und Verdampfungsflüssigkeiten sprechen und sie gesetzlich regeln, "da von einigen Beimischungen vermutlich Gefahr ausgeht".

Der SPD-Finanzpolitiker Lothar Binding reagierte positiv die Äußerungen des Unionsfraktionschefs. "Wir freuen uns über die Bereitschaft von Ralph Brinkhaus, endlich die Blockade der Union beim Tabakwerbeverbot zu beenden", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). "Wir können sofort den in der vergangenen Wahlperiode vom damaligen Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) vorgelegten Gesetzentwurf für ein umfassendes Werbeverbot erneut einbringen und beschließen", kündigte Binding an. Der Gesetzentwurf von Schmidt sah unter anderem ein Verbot der Plakatwerbung für herkömmliche und E-Zigaretten vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Original-Research: ad pepper media International N.V. (von First Berlin Equit... ^ (Boerse, 18.10.2019 - 15:12) weiterlesen...

WDH: Vivendi erwägt Verkauf von weiteren Anteilen an Universal Music (Überflüssiges Wort im ersten Satz entfernt) (Boerse, 17.10.2019 - 18:26) weiterlesen...

Vivendi erwägt Verkauf von weiteren Anteilen an Universal Music - Umsatz steigt. Es gebe ein Kaufinteresse von möglichen Partnern, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Paris mit. Die Prüfung der UMG-Bücher durch den bisherigen Interessenten, den chinesischen Internetkonzern Tencent, werde in den kommenden Wochen beendet. PARIS - Der französische Medienkonzern Vivendi will könnte sich von weiteren Anteilen seiner Musiksparte Universal Music Group (UMG) trennen. (Boerse, 17.10.2019 - 18:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wieder steigende Nutzerzahlen versöhnen die Netflix-Anleger NEW YORK - Für die zuletzt leidgeplagten Anleger von Netflix gibt es einen Hoffnungsschimmer: Nachdem der Streaming-Riese im zweiten Quartal noch unter einer sehr schwachen Nutzerentwicklung gelitten hatte, stieg die Anzahl der Bezahlabos in den drei Monaten bis Ende September weltweit nun wieder überraschend deutlich an. (Boerse, 17.10.2019 - 16:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Netflix auf 'Overweight' - Ziel 425 Dollar. Das dritte Quartal des Streamingdienstes sei insgesamt solide ausgefallen, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Netflix nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 425 US-Dollar belassen. (Boerse, 17.10.2019 - 09:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Netflix auf 400 Dollar - 'Conviction Buy'. Wie von ihm erwartet sei der Anstieg der Bezahlabos hinter den Unternehmenszielen zurückgeblieben und habe auch die Konsensschätzung knapp verfehlt, schrieb Analyst Heath Terry in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Sowohl der Ausblick für die Abonnentenzahlen im Schlussquartal als auch die entsprechenden Markterwartungen für das kommende Jahr hätten aber ordentlich Aufwärtspotenzial. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Netflix nach Quartalszahlen von 360 auf 400 US-Dollar angehoben und die Aktie des Streamingdienstes auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 17.10.2019 - 08:37) weiterlesen...