Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Der von Corona-Beschränkungen geprägte Auftakt des Adventsgeschäfts hat vielen Einzelhändlern nur einen vergleichsweise mäßigen Umsatz beschert.

28.11.2021 - 14:17:00

Einzelhändler enttäuscht vom Auftakt des Weihnachtsgeschäfts. Eine Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter seinen Mitgliedern zeigt, "dass nur 20 Prozent der 350 befragten Unternehmen mit den Umsätzen im bisherigen Weihnachtsgeschäft zufrieden sind", wie der Verband am Sonntag mitteilte. Befragt wurden die Händler nach ihren Erfahrungen in der Woche vor dem ersten Advent.

Für diesen November ungewöhnlich viele Besucher waren dem Unternehmen Hystreet zufolge am vergangenen Freitag in den Innenstädten unterwegs, als der Handel den jährlichen Rabatt-Aktionstag Black Friday ausgerufen hatte. Hystreet misst mithilfe von Lasern die Passantenfrequenzen in 78 Städten. Die Daten ergaben "für die 14 größten Städte in Deutschland (über 500 000 Einwohner) eine durchschnittliche Steigerung der Passantenzahlen von 40 Prozent gegenüber dem Mittelwert der drei vorherigen Freitage im November 2021", wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte.

Im Vergleich zum Black Friday 2020 verzeichnete Hystreet in diesem Jahr sieben Prozent mehr Passanten in den Einkaufsstraßen der Städte. Verglichen mit dem Black Friday im Vor-Corona-Jahr 2019 sei die durchschnittliche Passantenfrequenz in diesem Jahr um 40 Prozent niedriger gewesen.

Der HDE erneuerte am Sonntag seine Forderung, 2G- und 3G-Regeln für den Einzelhandel abzuschaffen oder gar nicht erst einzuführen. Gilt die 2G-Regel, haben nur Geimpfte und Genesene Zutritt, bei 3G auch Getestete. Laut HDE besteht in den Geschäften aufgrund der Hygienekonzepte und der Maskenpflicht keine erhöhte Infektionsgefahr. Wie hoch das Infektionsrisiko in Geschäften ist, lässt sich allerdings nur schwer sagen, weil die Kontaktverfolgung gerade in solchen Bereichen schwierig ist.

Kurz vor dem ersten Adventswochenende sprach sich der HDE erstmals ausdrücklich für eine Impfpflicht aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autohändler beklagen viele Auftragsstornierungen durch Hersteller. Normalerweise seien diese selten und erfolgten vor allem im Zusammenhang mit Modellwechseln, doch aktuell seien sie sehr viel häufiger, sagte der Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Thomas Peckruhn, am Donnerstag. BONN - Die deutschen Autohändler beklagen eine Welle von Auftragsstornierungen durch Fahrzeughersteller. (Boerse, 27.01.2022 - 12:55) weiterlesen...

Umfrage: Jeder Zweite für Abschaffung von 2G-Regelung im Einzelhandel. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 49 Prozent der Befragten an, sie würden für ihr Bundesland stattdessen eine 3G-Regelung befürworten, so dass außer Geimpften und Genesenen auch Getestete Zugang zu den Geschäften abseits des Lebensmittelhandels hätten. Rund 38 Prozent lehnten eine solche Entschärfung der Corona-Auflagen ab. DÜSSELDORF - Fast die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland ist für eine Abschaffung der 2G-Regelung im Einzelhandel. (Boerse, 27.01.2022 - 11:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies startet About You mit 'Buy' - Ziel 23 Euro. Die Aktien des Online-Modehändlers seien günstiger als die der Konkurrenz - trotz stärkerem Wachstum und vergleichbarer Profitabilität in ihren etablierteren Märkten, schrieb Analyst Henrik Paganetty in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Bewertung der Papiere von About You bei einem Kursziel von 23 Euro mit "Buy" aufgenommen. (Boerse, 27.01.2022 - 08:36) weiterlesen...

GfK-Studie: Verbraucherstimmung hellt sich im Januar etwas auf. Im Vergleich zum Dezember hätten sich sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung im Januar verbessert, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK auf Grundlage seiner monatlichen Erhebung mit. Trotz der leichten Verbesserung: Die Kauflust werde aber immer noch von der Pandemie gebremst - nicht zuletzt durch die Maskenpflicht und die bisher geltenden 2G-Regelungen in Teilen des Einzelhandels. NÜRNBERG - Ungeachtet der galoppierenden Infektionszahlen im Zuge der Omikron-Pandemiewelle hat sich die Stimmung der Verbraucher zur Jahreswende wieder etwas aufgehellt. (Boerse, 27.01.2022 - 08:11) weiterlesen...

WDH/Metro strebt langfristig mehr als 40 Milliarden Euro Umsatz an (das Geschäftsjahr 2020/21 endete Ende September rpt September) (Boerse, 26.01.2022 - 15:22) weiterlesen...

Metro strebt langfristig mehr als 40 Milliarden Euro Umsatz an. Dabei sollen die Erlöse 2022 bis 2025 zunächst im Schnitt um drei bis fünf Prozent jährlich steigen, wie das Unternehmen am Mittwoch auf seinem Kapitalmarkttag mitteilte. Im vergangenen Geschäftsjahr 2020/21 (per Ende Dezember) hatte der Umsatz bei rund 24,8 Milliarden Euro gelegen. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll bis 2025 ebenfalls im jährlichen Mittel um drei bis fünf Prozent zulegen und bis 2030 mehr als zwei Milliarden Euro erreichen. Zuletzt erzielte Metro hier knapp 1,2 Milliarden. METRO - Der Großhandelskonzern Metro will in den kommenden Jahren das Wachstum beschleunigen und bis 2030 die Umsatzmarke von 40 Milliarden Euro knacken. (Boerse, 26.01.2022 - 14:10) weiterlesen...