Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Der Verkauf von Küchengeräten ist während der Coronakrise stark gestiegen.

12.11.2020 - 05:22:29

GfK: Bedarf an Küchengeräten in Corona-Krise gestiegen. Manche Bereiche verzeichneten vor allem im Mai und Juni ein starkes Plus, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Demnach sei der Küchengerätemarkt im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 18,4 Prozent gestiegen. "Das hängt natürlich damit zusammen, dass es während des ersten Lockdowns und kurz danach eine starke In-Home-Orientierung bei den Konsumenten gab", so eine Sprecherin der GfK.

Auch der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) sieht den derzeitigen Markt positiv. Es werde ein Umsatzplus für das Gesamtjahr 2020 bei Elektro-Haushalt-Kleingeräten von 10 bis 12 Prozent erwartet.

In der Winterzeit werde zudem mit einem verstärkten Verkauf von Raclette- und Fonduegeräten gerechnet. Traditionell würden diese am stärksten im Dezember und November verkauft, so die GfK. "Aber auch diese Kategorien wurden im ersten Halbjahr häufiger gekauft als im Vorjahr."

Das Mietportal Erento verzeichnete zudem schon Ende Oktober erhöhte Leihzahlen bei Gastronomiegeräten wie Raclette und Fondue. Vom 20. Dezember bis Neujahr wurden im vergangenen Jahr rund 1390 Geräte gemietet. Dieses Jahr seien für den gleichen Zeitraum über 2500 gebucht. "Ein Anstieg, den wir zuvor nie verzeichnet haben", teilte das Portal mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona: Belgien lässt alle Läden wieder öffnen. BRÜSSEL - Trotz eines Rückgangs der Corona-Zahlen lockert Belgien seine Pandemieauflagen nur geringfügig. So dürfen ab 1. Dezember alle Läden unter strikten Hygienevorgaben wieder öffnen - statt wie bisher nur Lebensmittelläden und Geschäfte mit unbedingt notwendigen Waren. Dies teilte Ministerpräsident Alexander De Croo am Freitagabend mit. Die allermeisten Auflagen bleiben aber bestehen, voraussichtlich zunächst bis Mitte Januar. Auch über Weihnachten gelten strenge Kontaktbeschränkungen. Corona: Belgien lässt alle Läden wieder öffnen (Boerse, 27.11.2020 - 20:27) weiterlesen...

WDH: Aldi schließt Filiale im Essener Stammhaus. Absatz, 5. (Bezeichnung im 1. (Boerse, 27.11.2020 - 16:31) weiterlesen...

Aldi schließt Filiale im Essener Stammhaus. ESSEN - Nach 101 Jahren Lebensmittelhandel im Geburtshaus der Aldi-Gründer Karl und Theo Albrecht schließt die Unternehmensgruppe ihre Filiale im Essener Stammhaus. Das inzwischen viel zu kleine Geschäft in der Huestraße 89 werde am Samstag um 16.00 Uhr zugemacht, sagte ein Sprecher von Aldi Nord am Freitag. Am 10. Dezember um 7.00 Uhr öffne in unmittelbarer Nähe eine neue und mehr als doppelt so große Filiale. Mit Bildern und Texten werde in der neuen Filiale auf die Tradition hingewiesen. Auf den neuen Markt werde auch die interne Bezeichnung "Filiale Nummer 1" übertragen. Über die Schließung am Samstag hatte zuvor die "Bild"-Zeitung berichtet. Aldi schließt Filiale im Essener Stammhaus (Boerse, 27.11.2020 - 14:38) weiterlesen...

Hertie-Stiftung lässt Vorgeschichte des Stiftungsvermögens prüfen. Der Vorstand habe die Frankfurter Gesellschaft für Unternehmensgeschichte mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung beauftragt, teilte die Stiftung am Freitag mit. FRANKFURT - Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung lässt die Vorgeschichte des Stiftungsvermögens wissenschaftlich untersuchen. (Boerse, 27.11.2020 - 14:09) weiterlesen...

Handel: Black Friday verlagert sich noch mehr ins Internet. Ein Verbandssprecher sagte am Freitag, zwar beteiligten sich auch die Geschäfte in den Fußgängerzonen und Einkaufszentren seit Jahren mit eigenen Rabattaktionen am Black Friday. Doch seien die Startbedingungen für sie in diesem Jahr deutlich schlechter als für den Onlinehandel. Wegen der Corona-Krise seien die Besucherzahlen in den Stadtzentren stark zurückgegangen. BERLIN - Die Schnäppchenjagd am Rabatt-Tag Black Friday hat sich nach Einschätzung des Handelsverbandes Deutschland (HDE) in diesem Jahr stärker ins Internet verlagert. (Boerse, 27.11.2020 - 13:04) weiterlesen...

1,6 Milliarden Pakete: DHL knackt schon jetzt den Vorjahreswert. In Deutschland seien 2020 bisher 1,6 Milliarden Pakete transportiert worden, teilte der Bonner Konzern am Freitag mit. Damit wurde der firmeneigene Rekord schon jetzt übertroffen - 2019 hatten die gelben Transporter hierzulande 1,59 Milliarden Pakete befördert und damit so viel wie nie zuvor. Wegen des boomenden Online-Handels bricht die Firma schon seit langem Jahr für Jahr ihren eigenen Höchstwert, nun geschieht dies außergewöhnlich früh. Der Grund: In Corona-Zeiten shoppen viele Menschen lieber im Internet als im Geschäft. BONN - Schon fünf Wochen vor Jahresende hat die Deutsche Post DHL mehr Pakete zugestellt als im ganzen Vorjahr. (Boerse, 27.11.2020 - 12:31) weiterlesen...