Öl, Gas

BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie legt bei seiner Forderung nach mehr Stromladesäulen nach und will das Thema nun bei einem branchenübergreifenden Gipfeltreffen besprechen.

29.12.2021 - 18:31:02

VDA-Präsidentin Müller fordert nationalen Ladegipfel. Tankstellen, Gebäudewirtschaft, Parkplatzbetreiber, Kommunen und Energieversorger sollten endlich "einen konkreten Plan entwickeln, wie der Ausbau beschleunigt und Laden für die Menschen einfacher sowie schneller wird", sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller dem Magazin "Spiegel".

Immer mehr Autos müssten sich eine Säule teilen. Kamen vor einem Jahr auf einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt 13 Elektro-Autos und Plug-in-Hybride, seien es heute 22. Um das geplante Ziel von einer Million Ladepunkte bis 2030 zu erreichen, müsse sich "die derzeitige Geschwindigkeit beim Ausbau der Ladeinfrastruktur verachtfachen", sagte Müller. Derzeit gibt es in Deutschland laut Bundesnetzagentur fast 51 000 öffentliche Ladepunkte.

Die grüne EU-Abgeordnete Jutta Paulus warf unterdessen der Industrie ein "dreistes Ablenkungsmanöver" vor. Sie plädierte im "Spiegel" dafür, die Autohersteller in die Pflicht zu nehmen und die Flotten-Grenzwerte schneller anzuheben. "Wenn wir den Umstieg auf die Elektromobilität beschleunigen, machen wir zugleich die Installation und den Betrieb von Ladesäulen lukrativer."

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) wies in den Zeitungen der Funke Mediengruppe darauf hin, dass die Autoindustrie mit Hauptprofiteur des Ausbaus der Ladeinfrastruktur sei. Er forderte auch von ihr ein besonderes Engagement. Zugleich zeigte sich Wissing offen für Gespräche über den Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur.

"Wir können die Menschen nur vom Umstieg auf klimafreundliche Elektromobilität überzeugen, wenn wir sicherstellen, dass sie überall schnell und unkompliziert laden können", sagte Wissing der Funke-Mediengruppe. "Nur wenn Laden so einfach wie Tanken wird, schaffen wir es, die Menschen auf dem Schritt in Richtung Mobilität der Zukunft und Klimaneutralität mitzunehmen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russisches Energieunternehmen kündigt Lieferstopp nach Finnland an. Wie das in Helsinki ansässige Unternehmen Rao Nordic am Freitag mitteilte, kann von Samstag an kein Strom mehr aus Russland in das skandinavische Land fließen. HELSINKI - Ein russisches Unternehmen, das Strom nach Finnland importiert, hat kurzfristig einen Lieferstopp angekündigt. (Boerse, 13.05.2022 - 19:02) weiterlesen...

Solidarität ist nicht genug: Ukraine ruft G7-Länder zu mehr Hilfe auf. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba rief die Gruppe der führenden demokratischen Industrienationen am Freitag nach gemeinsamen Beratungen zu mehr Tempo und Mut bei Waffenlieferungen auf. Er bat zudem darum, Gesetze zu verabschieden, um Vermögenswerte des russischen Staates zu beschlagnahmen und der Ukraine für den Wiederaufbau des Landes zur Verfügung zu stellen. WANGELS - Deutschland und die anderen G7-Staaten sehen sich mit Forderungen der Ukraine nach stärkerer Militärhilfe und neuen Strafmaßnahmen gegen Russland konfrontiert. (Wirtschaft, 13.05.2022 - 16:50) weiterlesen...

Russische Sanktionen weiterhin ohne Auswirkung auf Gasversorgung. Nach Angaben der Bundesnetzagentur vom Freitag ist die Versorgung stabil und die Versorgungssicherheit ist weiter gewährleistet. BONN - Die von Russland angekündigten Sanktionen gegen Unternehmen im Energiesektor zeigen weiterhin keine Auswirkungen auf die Gasversorgung in Deutschland. (Wirtschaft, 13.05.2022 - 16:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Scholz spricht mit Putin - EU gibt weitere Millionen für Waffen. Bundeskanzler Olaf Scholz forderte den russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem Telefonat dazu auf, so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand im Ukraine-Krieg zu kommen. Außenministerin Annalena Baerbock kündigte eine konzertierte Antwort der G7-Gruppe auf die weltweiten Folgen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wie die sich abzeichnende Ernährungskrise an. Unterdessen kündigt die EU weitere Hunderte Millionen Euro für Waffen für die Ukraine an. KIEW - Deutschland sucht im Ukraine-Konflikt wieder den direkten Draht zu Moskau. (Boerse, 13.05.2022 - 16:17) weiterlesen...

Ukraine warnt EU vor Scheitern von Ölembargo-Verhandlungen. Wenn das geplante sechste EU-Sanktionspaket ohne Ölembargo beschlossen werden sollte, werde Russlands Präsident Wladimir Putin feiern können, sagte er am Freitag am Rande von Beratungen mit den Außenministern der G7-Gruppe großer Industrienationen in Weißenhaus an der Ostsee. Zum ersten Mal würde dann nämlich die Einheit der EU gebrochen sein. WANGELS - Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat die EU eindringlich vor einem Scheitern der Verhandlungen über ein Einfuhrverbot für russisches Öl gewarnt. (Boerse, 13.05.2022 - 15:34) weiterlesen...

Diesel erstmals seit Anfang März wieder billiger als E10. Vom Preisniveau vor Beginn des Ukraine-Kriegs sind beide Kraftstoffe allerdings noch weit entfernt, wie aus Zahlen des ADAC vom Freitag hervorgeht. Demnach kostete Diesel im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Donnerstags 2,029 Euro pro Liter. Bei E10 waren es 2,030 Euro. MÜNCHEN - Zum ersten Mal seit den extremen Anstiegen der Spritpreise im März ist Diesel wieder billiger als Superbenzin der Sorte E10. (Boerse, 13.05.2022 - 13:40) weiterlesen...