Öl, Gas

BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie legt bei seiner Forderung nach mehr Stromladesäulen nach und will das Thema nun bei einem branchenübergreifenden Gipfeltreffen besprechen.

29.12.2021 - 18:31:02

VDA-Präsidentin Müller fordert nationalen Ladegipfel. Tankstellen, Gebäudewirtschaft, Parkplatzbetreiber, Kommunen und Energieversorger sollten endlich "einen konkreten Plan entwickeln, wie der Ausbau beschleunigt und Laden für die Menschen einfacher sowie schneller wird", sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller dem Magazin "Spiegel".

Immer mehr Autos müssten sich eine Säule teilen. Kamen vor einem Jahr auf einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt 13 Elektro-Autos und Plug-in-Hybride, seien es heute 22. Um das geplante Ziel von einer Million Ladepunkte bis 2030 zu erreichen, müsse sich "die derzeitige Geschwindigkeit beim Ausbau der Ladeinfrastruktur verachtfachen", sagte Müller. Derzeit gibt es in Deutschland laut Bundesnetzagentur fast 51 000 öffentliche Ladepunkte.

Die grüne EU-Abgeordnete Jutta Paulus warf unterdessen der Industrie ein "dreistes Ablenkungsmanöver" vor. Sie plädierte im "Spiegel" dafür, die Autohersteller in die Pflicht zu nehmen und die Flotten-Grenzwerte schneller anzuheben. "Wenn wir den Umstieg auf die Elektromobilität beschleunigen, machen wir zugleich die Installation und den Betrieb von Ladesäulen lukrativer."

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) wies in den Zeitungen der Funke Mediengruppe darauf hin, dass die Autoindustrie mit Hauptprofiteur des Ausbaus der Ladeinfrastruktur sei. Er forderte auch von ihr ein besonderes Engagement. Zugleich zeigte sich Wissing offen für Gespräche über den Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur.

"Wir können die Menschen nur vom Umstieg auf klimafreundliche Elektromobilität überzeugen, wenn wir sicherstellen, dass sie überall schnell und unkompliziert laden können", sagte Wissing der Funke-Mediengruppe. "Nur wenn Laden so einfach wie Tanken wird, schaffen wir es, die Menschen auf dem Schritt in Richtung Mobilität der Zukunft und Klimaneutralität mitzunehmen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Deutsche Firmen wollen bei britischen Windparks mitanpacken (Schreibfehler im ersten Satz behoben) (Boerse, 17.01.2022 - 14:27) weiterlesen...

Deutsche Firmen wollen bei britischen Windparks mitanpacken. Der Karlsruher Energiekonzern EnBW und die britische BP bekamen nach Angaben vom Montag den Zuschlag für einen fast drei Gigawatt starken Windpark vor der schottischen Ostküste. Sie zahlen laut Crown Estate Scotland, das den Meeresboden verwaltet, eine Optionsgebühr von 85,9 Millionen Pfund (rund 103 Mio Euro). KARLSRUHE/LONDON - Am Ausbau der Windkraft vor der britischen Küste dürfen sich nach einer Aktion auch deutsche Unternehmen beteiligen. (Boerse, 17.01.2022 - 13:44) weiterlesen...

Iran zeigt sich bei Atomverhandlungen in Wien optimistisch. "Wir haben beachtliche Fortschritte erzielt und auch einige bislang umstrittene Themen ausgeräumt", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Trotz verbliebener Differenzen sei eine dauerhafte Einigung auch zeitnah durchaus machbar, insbesondere wenn die USA die dafür notwendigen politischen Entscheidungen treffen sollten. Einzelheiten dazu nannte der Sprecher nicht. TEHERAN - Der Iran hält eine Einigung bei den Atomverhandlungen in Wien für möglich. (Boerse, 17.01.2022 - 13:09) weiterlesen...

Mutmaßlicher Drohnenangriff in Abu Dhabi - mindestens drei Tote. Dort kam es am Montag auf einem Industriegelände und nahe Lagerstätten des staatlichen Ölkonzerns ADNOC zu einer Explosion an drei Erdöltanks, wie die Polizei mitteilte. Zeitgleich brach auf einer Baustelle des internationalen Flughafens ein Feuer aus. Beide Orte seien möglicherweise mit Drohnen angegriffen worden, teilte die Polizei der Staatsagentur WAM zufolge mit. ABU DHABI - Bei einem mutmaßlichen Drohnenangriff der Huthi-Rebellen aus dem Jemen sind in der emiratischen Hauptstadt Abu Dhabi mindestens drei Menschen getötet und sechs weitere verletzt worden. (Boerse, 17.01.2022 - 12:42) weiterlesen...

EnBW und BP erhalten Zuschlag für großen Windpark im Meer. Sie hätten am Montag bei einer Auktion den Zuschlag für das fast drei Gigawatt umfassende Projekt erhalten, hieß es in einer Mitteilung. Zur Einordnung: Die EnBW hat bisher vier Offshore-Windparks mit einer Leistung von insgesamt einem Gigawatt in Betrieb genommen. Das neue Projekt könne - rein rechnerisch - mehr als drei Millionen Haushalte mit Windstrom versorgen. KARLSRUHE - Der Karlsruher Energiekonzern EnBW und das britische Unternehmen BP planen einen großen Windpark vor der schottischen Ostküste. (Boerse, 17.01.2022 - 11:33) weiterlesen...

Nationale Sicherheit - Ukraine pocht auf Stopp von Nord Stream 2. Es handele sich für die Ukraine um eine Frage der nationalen Sicherheit, sagte Naftogaz-Chef Jurij Witrenko der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". FRANKFURT/MOSKAU - Der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogaz hat erneut vor einer Inbetriebnahme der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 gewarnt. (Boerse, 16.01.2022 - 16:56) weiterlesen...