Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Der TÜV stellt bei Nutzfahrzeugen mehr Mängel fest.

21.09.2021 - 06:18:30

Kleintransporter leiden unter Paketboom - schlechtere TÜV-Quote. Der positive Trend der vergangenen Jahre mit immer weniger Schäden hat sich nach dem am Dienstag veröffentlichten neuen Nutzfahrzeug-Report des TÜV in den Jahren 2019 und 2020 nicht fortgesetzt. Die Sicherheitsexperten sehen unter anderem einen Zusammenhang mit dem durch die Corona-Pandemie verstärkten Paketboom.

TÜV-Prüfer stellten demnach bei den Hauptuntersuchungen 2019 und 2020 bei fast einem Fünftel (19,6 Prozent) aller Nutzfahrzeuge erhebliche oder gefährliche Mängel fest. In den Jahren davor war die Quote stetig zurückgegangen. "Wir haben eine Trendumkehr zu verzeichnen", sagte Richard Goebelt, Bereichsleiter Fahrzeug und Mobilität beim TÜV-Verband, der Deutschen Presse-Agentur. "In 18 der 20 von uns abgebildeten Alters- und Gewichtsklassen sind mehr Fahrzeuge durch die Hauptuntersuchung gefallen als noch vor zwei Jahren. Wir bewegen uns leider in die falsche Richtung."

In Deutschland sind über 3,4 Millionen Nutzfahrzeuge zugelassen. Der Großteil davon - knapp 2,9 Millionen - sind Lieferwagen und Kleintransporter bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht. Bei diesen Fahrzeugen war die Mängelquote mit 20,3 Prozent besonders hoch.

Der Zusammenhang mit der Corona-Krise: "Kleintransporter werden besonders in Anspruch genommen", sagte Goebelt. "Die Corona-Pandemie hat einen deutlichen Boom beim Onlinehandel erzeugt. Kurierdienste, die diese Fahrzeuge häufig nutzen, gehen regelmäßig an ihr Limit, dafür werden Wartung, Pflege und maximale Zuladung häufig leger behandelt."

"Wir haben mit steigendem Fahrzeugalter insbesondere Probleme bei Licht und Öl", sagte Goebelt dazu. "Wir haben auch Verschleiß an den Lenkanlagen, an den Achsaufhängungen, und der naturgemäß harte Betrieb dieser Fahrzeuge macht sich auch an den Bremstrommeln bemerkbar."

Für den neuen Nutzfahrzeuge-Report wertete der TÜV-Verband rund 1,95 Millionen Hauptuntersuchungen aus. Mehr Mängel gab es nicht nur bei Kleintransportern, sondern auch in mehreren anderen Nutzfahrzeugklassen. Am schlechtesten bei den größeren Fahrzeugen schnitten schwere Lkw ab 18 Tonnen mit 19,9 Prozent Mängelquote ab.

Erstmals in die Statistik aufgenommen wurden Fahrzeuge mit "gefährlichen Mängeln". Laut Nutzfahrzeug-Report waren es 10 000 Fahrzeuge, die wegen zerschlissener Bremsscheiben, stark abgefahrener Reifen oder anderer schwerer Mängel sofort in die Werkstatt gebracht werden mussten. Weitere rund 1300 Nutzfahrzeuge wurden als "verkehrsunsicher" eingestuft und deswegen sofort aus dem Verkehr gezogen.

Wegen der fortschreitenden Technisierung der Nutzfahrzeuge plädiert der TÜV für eine Erweiterung der Prüfungen. "Für uns ist es ganz wichtig, dass die Überprüfung der Fahrerassistenzsysteme in die Hauptuntersuchung mit aufgenommen wird", sagte Goebelt. "Da sollte grundsätzlich erfasst werden die Prüfung der aktuellen Software-Version. Hardware-Kalibrierung ist ein wichtiger Punkt, Systemstatus, Verglasungen, Sensoren, der Fahrmodusspeicher. Assistenzsysteme helfen nur dann, die Mobilität sicherer zu machen, wenn sie auch wirklich funktionieren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Tochter Porsche liefert im dritten Quartal weniger Fahrzeuge aus. "Die Nachfrage nach unseren Sportwagen war auch im dritten Quartal auf einem sehr hohen Niveau", sagte Vertriebschef Detlev von Platen. Er verwies auf eine "herausfordernde" Lage bei der Versorgung mit Halbleitern. Nach neun Monaten steht wegen des Einbruchs in der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 noch ein Plus von rund 13 Prozent auf 217 198 Autos zu Buche. Von Platen sieht die Auftragsbücher gut gefüllt. Für den Jahresendspurt sei Porsche "voller Optimismus". STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat im dritten Quartal wie die Konkurrenten von Mercedes und BMW in den Monaten Juli bis September weltweit rund 63 500 Fahrzeuge aus und damit etwa 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens vom Freitag hervorgeht. (Boerse, 15.10.2021 - 10:07) weiterlesen...

Neuwagen-Transporteure kämpfen wegen Chipmangels ums Überleben. Hintergrund ist dem Verband der Europäischen Fahrzeuglogistik (ECG) zufolge der Mangel an Mikrochips, der Fahrzeugbauern schon seit längerem zusetzt. "Die Branche kämpft vor dem vorhersehbar dritten schlechten Jahr in Folge ums Überleben und benötigt die Unterstützung der Automobilindustrie", sagte Verbandspräsident Wolfgang Göbel vor Beginn der ECG-Jahreskonferenz am Donnerstag in Brüssel. Der Verband vertritt eigenen Angaben zufolge knapp 140 Unternehmen, darunter die Güterverkehrstochter der Bahn, DB Cargo. BRÜSSEL - Transporteure von Neuwagen fürchten angesichts von Schwierigkeiten in der Autobranche um ihre Existenz. (Boerse, 14.10.2021 - 09:03) weiterlesen...

Sprinter ohne Chips: Mercedes-Benz lagert Pick-ups an Messe zwischen. Am Messegelände in Hannover stehen mittlerweile viele Pick-ups von Mercedes-Benz "auf Halde". Die Fahrzeuge können - wie Modelle zahlreicher anderer Hersteller - nicht vollständig mit den nötigen Halbleiter-Bauteilen bestückt werden. Das Unternehmen lagert sie daher vorläufig auf den großen Stellplätzen rund um das Messegelände zwischen, wie eine Sprecherin erklärte. HANNOVER/STUTTGART - Die Dauer-Lieferkrise bei Mikrochips lässt den Daimler -Konzern jetzt auch in Niedersachsen zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. (Boerse, 14.10.2021 - 07:37) weiterlesen...

E-Mobilität muss deutlich an Fahrt gewinnen. "Trotz erheblicher technischer Fortschritte konnte der Verkehrssektor in den letzten Jahren die CO2-Emissionen nicht reduzieren", heißt es im Abschlussbericht der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM), der am Mittwoch vorgelegt wurde. Das Verkehrsaufkommen wachse besonders im Güterverkehr. Gleichzeitig würden Klimaziele verschärft. HAMBURG - Die Elektrifizierung des Straßenverkehrs muss aus Sicht einer Regierungskommission in den kommenden Jahren deutlich an Fahrt gewinnen. (Boerse, 13.10.2021 - 15:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: BofA senkt Ziel für Volkswagen Vorzüge auf 211 Euro - 'Neutral'. Die Berichtssaison der Autobranche mit wohl ziemlich schlechten Ergebnissen dürfte ein "Non-Event" werden, schrieb Analyst Horst Schneider in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Im Fokus stehe der immer noch recht optimistische Ausblick für 2022/23. NEW YORK - Die US-Investmentbank Bank of America (BofA) hat das Kursziel für Volkswagen von 259 auf 211 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. (Boerse, 12.10.2021 - 13:53) weiterlesen...

Tschentscher: Hamburg zeigt mit ITS-Kongress Mobilität der Zukunft. "Sie erleben auf dem ITS-Kongress eine Stadt, die sich den Herausforderungen der Zukunft stellt und die Mobilitätswende aktiv voranbringt", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Montag vor der Eröffnung der Schau für intelligente Verkehrssysteme. HAMBURG - Mit der Ausrichtung des ITS-Weltkongresses will Hamburg eine Woche lang die Zukunft der Mobilität zeigen. (Boerse, 11.10.2021 - 14:37) weiterlesen...