Produktion, Absatz

BERLIN - Der Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie könnte auch vor Gericht ausgetragen werden.

03.01.2018 - 12:40:24

Gutachten für Metall-Arbeitgeber: Streik derzeit unzulässig. Die Arbeitgeber wappneten sich dafür mit einem Rechtsgutachten, das die Forderungen der IG Metall zu Teilzeitarbeit mit Lohnausgleich als rechtswidrig einstuft. Ein Streik, der die Durchsetzung auch nur einer rechtswidrigen Tarifforderung zum Ziel hat, sei "insgesamt unzulässig", heißt es in dem der dpa vorliegenden Gutachten, das der Arbeitsrechtler Clemens Höpfner aus Münster erstellt hat.

Die IG Metall will, dass die Beschäftigten ihre Arbeitszeit auf 28 Stunden pro Woche verkürzen können und bestimmte Gruppen wie Schichtarbeiter dafür einen Ausgleich bekommen. Dem Gutachten zufolge diskriminiert das all jene Beschäftigten, die schon in Teilzeit arbeiten und dafür nichts bekommen. Die Arbeitgeber haben sich bislang nicht festgelegt, ob und wie sie rechtlich gegen die von der IG Metall für kommende Woche angekündigten Warnstreiks vorgehen. Die Gewerkschaft geht davon aus, dass ihre Forderung rechtmäßig ist.

Der Hauptgeschäftsführer von Gesamtmetall, Oliver Zander, erklärte am Mittwoch, "die Forderungen der IG Metall umzusetzen, würde bedeuten, dass die Beschäftigten, die unter diesen Bedingungen in Teilzeit wechseln, pro Stunde mehr verdienen als die Beschäftigten, die sich schon vorher beziehungsweise dauerhaft für Teilzeitmodelle entscheiden haben, und auch mehr als diejenigen, die in Vollzeit weiterarbeiten. Das ist ungerecht, diskriminierend und rechtswidrig." Das Gutachten Höpfners belege das ausdrücklich.

Damit sei "auch klar, dass die Arbeitgeber die Forderung der IG Metall nicht erfüllen können - denn ansonsten würde ein Tarifvertrag abgeschlossen, dessen Regelungen gegen das Gesetz verstoßen". Unternehmen könnten sogar verklagt werden. Im Falle von Streiks bestehe sowohl für die IG Metall als auch für die am Arbeitskampf beteiligten Arbeitnehmer das Risiko, "zur Zahlung von Schadenersatz für die verursachten Schäden verurteilt zu werden", fügte Zander hinzu.

Zuletzt gab es in niedersächsischen Betrieben der Metall- und Elektrobranche erste Warnstreiks. Arbeitsniederlegungen im großen Stil hatte die IG Metall für 8. Januar angekündigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

American Express meldet ersten Quartalsverlust seit 26 Jahren. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte American Express noch 825 Millionen Dollar verdient. NEW YORK - Eine milliardenschwere Abschreibung aufgrund der US-Steuerreform hat dem Kreditkarten-Riesen American Express am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. (Boerse, 18.01.2018 - 23:12) weiterlesen...

Steuerreform brockt IBM Verlust ein - aber erstes Umsatzplus seit 2012. Dennoch gelang dem Konzern zum Jahresende - insbesondere dank boomender Cloud-Dienste - das erste Umsatzplus seit 2012. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 1,1 Milliarden Dollar (0,9 Mrd Euro) an, wie IBM am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Armonk - Eine hohe Sonderbelastung wegen der US-Steuerreform hat das IT-Urgestein IBM im vierten Quartal in die roten Zahlen gedrückt. (Boerse, 18.01.2018 - 22:51) weiterlesen...

Media-Saturn-Mutter Ceconomy will trotz Gewinnrückgang Jahresziele erreichen. Im ersten Quartal sank der Gewinn vor Zinsen und Steuern von 308 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 260 Millionen Euro, wie das Unternehmen am späten Donnerstagabend mitteilte. Als Gründe nannte die Media-Markt- und Saturn-Mutter Umsatzverlagerungen in den wettbewerbsintensiveren November, ungünstige Effekte in Italien und durch den Aufbau der Ceconomy AG Holding bedingte Kosten. Die Erlöse stiegen den Angaben zufolge hingegen währungs- und portfoliobereinigt um 1,3 Prozent auf 6,935 Milliarden Euro. DÜSSELDORF - Der Elektronikhändler Ceconomy hält trotz eines holprigen Starts in das neue Geschäftsjahr an seinen Prognosen fest. (Boerse, 18.01.2018 - 22:46) weiterlesen...

Deutsche Bahn: Fernverkehr rollt am Freitag nach und nach wieder an. Jedoch sind in einigen Regionen weiter Einschränkungen zu erwarten. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen seien noch wichtige Strecken gesperrt, teilte die Bahn am Donnerstagabend mit. BERLIN - Nach der Zwangspause wegen des Orkans "Friederike" soll der Fernverkehr der Deutschen Bahn am Freitagmorgen wieder anrollen. (Boerse, 18.01.2018 - 21:31) weiterlesen...

Grüne Woche eröffnet - Agrarminister wirbt für Veränderungen. "Wir brauchen eine ökonomisch tragfähige und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft. Und zwar hier in Deutschland", sagte er am Donnerstagabend bei der Eröffnung der Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin. Es gelte, in die Zukunft der Landwirtschaft zu investieren. BERLIN - Der geschäftsführende Bundesagarminister Christian Schmidt (CSU) hat für mehr Umwelt- und Tierschutz bei der Produktion von Lebensmitteln geworben. (Boerse, 18.01.2018 - 19:42) weiterlesen...

Verband Pro Bahn: Einstellung des Fernverkehrs 'etwas übertrieben'. "Vorsicht ist natürlich immer eine gute Sache, aber man kann auch übervorsichtig sein", sagte der Pro-Bahn-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Gleich gar nichts zu tun, das erscheint uns doch etwas übertrieben." Dort, wo der Wind schwächer sei und keine Bäume an den Gleisen stünden, müsse der Betrieb nicht eingestellt werden. BERLIN - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat den sturmbedingten bundesweiten Stopp des Fernverkehrs der Deutschen Bahn kritisiert. (Boerse, 18.01.2018 - 19:37) weiterlesen...