Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn schwelt weiter.

01.10.2021 - 12:50:03

Bahn-Gewerkschaft EVG stellt neue Tarifforderungen an die Bahn. Nach dem Abschluss mit der Lokführergewerkschaft GDL will die konkurrierende Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) mit dem Konzern nachverhandeln. "Wir rufen die Bahn in einem Forderungspaket dazu auf, unmittelbar und zügig in Tarifverhandlungen zu gehen, weil wir einen schnellen Abschluss erreichen wollen", sagte EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Bundesvorstand beschloss demnach ein Paket mit mehreren Forderungen, darunter eine Corona-Prämie von 1500 Euro, verbesserte Leistungen in der Altersvorsorge, eine jährliche Mobilitätspauschale von 100 Euro sowie einen höheren Beitrag des Unternehmens für den gemeinsamen Sozial-Fonds. Außerdem soll der Abschluss für die gesamte Belegschaft gelten.

Sollte die Bahn Verhandlungen ablehnen oder kein Ergebnis erreicht werden, werde die EVG ihr vertraglich zugesichertes Sonderkündigungsrecht des bestehenden Tarifvertrags nutzen, sagte Hommel. Damit würde die Friedenspflicht aufgehoben, Streiks wären möglich.

Die EVG hatte sich vor einem Jahr mit der Bahn auf einen Tarifvertrag geeinigt. Dieser sieht unter anderem um 1,5 Prozent höhere Löhne und Gehälter ab 2022 vor sowie eine Beschäftigungsgarantie für die Beschäftigten. Aufgrund der hohen finanziellen Corona-Schäden bei der Bahn hatte sich die EVG im Rahmen eines Bündnisses mit Konzern und Bund auf den vergleichsweise moderaten Abschluss eingelassen.

Die mit der EVG konkurrierende GDL hatte sich diesem Bündnis nicht angeschlossen und nach drei Streikrunden in diesem Sommer einen eigenen Abschluss erzielt, der über den der EVG hinausgeht.

Die Bahn kündigte am Freitag an, die EVG-Forderungen "umgehend prüfen und die Tarifverhandlungen zeitnah wiederaufnehmen und abschließen" zu wollen. "Wir brauchen bei der Bahn Betriebsfrieden und wollen daher mit der EVG schnell zu Lösungen kommen", teilte Personalvorstand Martin Seiler mit. "Das heißt: Wir sind zu jeder Zeit verhandlungsbereit."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: 'Es geht darum, die Dinge richtig zu kombinieren'. Es gehe um einen großen Aufbruch, die Modernisierung des Landes, sagte Scholz am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Dabei gehe es zu einem erheblichem Anteil darum, privatwirtschaftliche Investitionen zu ermöglichen. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat den Vorwurf zurückgewiesen, dass bei den Ampel-Sondierungen keine Antwort auf die Frage nach der Finanzierbarkeit der Pläne geliefert worden sei. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 20:25) weiterlesen...

Zweiter Lavastrom auf La Palma rund 200 Meter vom Meer entfernt. Die 1270 Grad heiße Masse sei rund 200 Meter vom Meer entfernt, teilte das Vulkanologische Institut der spanischen Region (Involcan) am Sonntagnachmittag mit. Der Lavastrom bewege sich Richtung Meeresklippen mit einer Geschwindigkeit von 15 Metern pro Stunde vorwärts. Der Hauptstrom ergießt sich schon seit rund zwei Wochen in den Atlantik und lässt dort eine neue Landzunge entstehen, die am Sonntag etwa 36 Hektar groß war. Darauf passen rund 50 Fußballfelder. Die Landkarte La Palmas wird neu gezeichnet werden müssen. LA PALMA - Ein zweiter Lavastrom könnte auf der kanarischen Vulkaninsel La Palma am Montag das Meer erreichen und dort eine neue Landzunge bilden. (Boerse, 17.10.2021 - 16:44) weiterlesen...

Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP. Bei einem kleinen Parteitag votierte eine große Mehrheit der stimmberechtigten Delegierten am Sonntag in Berlin für die Aufnahme der Gespräche zur Bildung einer gemeinsamen Regierung. BERLIN - Die Grünen haben sich für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 16:12) weiterlesen...

'FT': China testet nuklearfähige Hyperschallrakete. Wie die "Financial Times" unter Berufung auf fünf anonyme Quellen am Samstag berichtete, sei die Rakete bei niedriger Umlaufbahn einmal um den Globus gekreist, ehe sie das anvisierte Ziel um etwa 15 Kilometer verfehlt habe. PEKING - China soll im August eine atomwaffenfähige Hyperschallrakete getestet haben. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Hofreiter sieht Chance für 'Riesenaufbruch'. "Wir können sehr, sehr zufrieden sein mit diesem Papier", sagte Hofreiter am Sonntag bei einem kleinen Parteitag in Berlin, der am Nachmittag den Weg frei machen sollte für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP. BERLIN - Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anton Hofreiter, hat das Sondierungsergebnis mit SPD und FDP als Erfolg für seine Partei gelobt. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Venezuelas Regierung unterbricht Dialog mit Opposition. "Aus Protest gegen die Aggression werden wir an der für morgen geplanten Verhandlungsrunde nicht teilnehmen", sagte Delegationschef Jorge Rodríguez. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass Alex Saab von den Kapverdischen Inseln in die Vereinigten Staaten abgeschoben worden war. CARACAS - Die venezolanische Regierung hat den Dialog mit der Opposition nach der Auslieferung eines Vertrauten von Präsident Nicolás Maduro an die USA vorerst abgebrochen. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:04) weiterlesen...