Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Der Strukturwandel in der Autoindustrie mit der Umstellung auf die Elektromobilität gefährdet nach der Analyse einer Expertenkommission hunderttausende Jobs in der Branche.

13.01.2020 - 11:45:43

Analyse: Strukturwandel gefährdet Hunderttausende Jobs in Autobranche. Wenn sich die Wettbewerbslage der deutschen Industrie bei der Elektromobilität in den kommenden Jahren nicht verbessere und der Importbedarf für Batteriezellen und Elektrofahrzeuge weiter steige, wäre ein "erheblicher Beschäftigungsrückgang" bis 2030 zu erwarten, heißt es in einem am Montag vorgelegten Bericht einer Arbeitsgruppe der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität. In einem Extremszenario sind demnach bis zu 410 000 Arbeitsplätze in Gefahr. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

sowie Forschungsinstitute vertreten.

Hofmann forderte konkrete Schritte von Betrieben und Politik. Knapp die Hälfte der Unternehmen im Organisationsbereich der IG Metall - insbesondere kleine und mittlere Zulieferer - habe keine Strategie für den Strukturwandel. "Das gefährdet Hunderttausende von Arbeitsplätzen", sagte Hofmann dem "Handelsblatt". Nötig seien Zukunftstarifverträge und verbindliche Zusagen für Investitionen in neue Geschäftsmodelle, Produkte und Entwicklungsaufträge.

Der IG Metall-Chef hatte bereits im Dezember gesagt, viele kleine Zulieferer hätten Finanzierungsprobleme beim Übergang vom Verbrennungsmotor zu alternativen Antrieben. Dazu kämen Auftragsrückgänge. Hofmann hatte sich für Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld ausgesprochen, außerdem seien "dringend" arbeitsmarktpolitisch begleitende Maßnahmen nötig.

Bisher haben E-Autos in Deutschland trotz steigender Zulassungszahlen noch nicht den Durchbruch auf dem Massenmarkt geschafft. Die Elektromobilität spielt eine zentrale Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, mit dem die Klimaziele 2030 vor allem im Verkehr erreicht werden sollen. Dafür wird bis 2030 eine Zahl von 7 bis 10 Millionen E-Autos in Deutschland als notwendig angesehen. Die Autobranche ist auch wegen strengerer Klimavorgaben der EU auf deutlich mehr E-Autos in den kommenden Jahren angewiesen.

Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic nannte die Zahlen des Zwischenberichts der Kommission alarmierend. "Die Bundesregierung muss endlich technologieoffene Politik betreiben." Der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn sagte: "Die Arbeitnehmer bei Autobauern und Zulieferern brauchen jetzt Planungssicherheit und Qualifizierungsangebote. Die Bundesregierung muss deshalb eine Qualifizierungs-Kurzarbeit bei Autobauern und Zulieferern ermöglichen, um so die Chancen der Beschäftigten und der Betriebe vorausschauend zu verbessern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP: Mehr als 16 000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote. Absatzes. (Zahl der Diesel-Verstöße korrigiert in der Überschrift, im Leadsatz, im zweiten Satz und im ersten Satz des 6. (Boerse, 27.01.2020 - 16:47) weiterlesen...

KORREKTUR: Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt (Zahl der Dieselverstöße korrigiert im Leadsatz sowie im zweiten Satz. (Boerse, 27.01.2020 - 16:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Volkswagen Vorzüge auf 220 Euro - 'Buy' ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) von 200 auf 220 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 27.01.2020 - 12:40) weiterlesen...

Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt. Allein in Darmstadt waren es seit Juni 2019 über 12 000 Auto- und Lastwagenfahrer, die die dortigen Beschränkungen missachteten. Das Stuttgarter Ordnungsamt registrierte im vergangenen Jahr fast 3000 Verstöße gegen das Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge im gesamten Stadtgebiet. In Darmstadt, Hamburg und Berlin ist die Durchfahrt einzelner Straßen nicht gestattet. STUTTGART/HAMBURG - Bei Kontrollen der Dieselfahrverbote in vier deutschen Städten sind bislang mehr als 15 000 Verstöße festgestellt worden. (Boerse, 27.01.2020 - 05:21) weiterlesen...

ADAC fordert transparente Preispolitik beim Laden von E-Autos. "Kunden können an der Ladesäule oft nicht erkennen, welche Preise abgerechnet werden", sagte der ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur. Er kritisierte auch die Preisgestaltung einiger Ladesäulenbetreiber. "Von verbraucherfreundlichen Rahmenbedingen bei der Elektromobilität kann aktuell leider mit Blick auf das Laden nicht die Rede sein". Dabei sei dies eine entscheidende Grundvoraussetzung für einen Erfolg der Elektromobilität. BERLIN - Der Autofahrerclub ADAC hat Betreiber von Ladesäulen zu einer transparenten Preispolitik aufgefordert. (Boerse, 26.01.2020 - 14:41) weiterlesen...

Elektro-Autobauer e.Go verpasst eigene Ziele. Man habe im vergangenen Jahr 540 Autos verkauft, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Angepeilt waren zuletzt 600 Exemplare, ursprünglich war sogar von 1000 die Rede. "Es ist nicht planmäßig gelaufen, aber wir haben es besser hingekriegt als viele andere", sagte Firmengründer Günther Schuh der dpa. Der Rückschlag hält den Professor für Produktsystematik nicht davon ab, sich für 2020 erneut ambitionierte Ziele zu setzen: 5100 Autos sollen in diesem Jahr vom Band rollen. AACHEN - Der Aachener Elektro-Autobauer e.Go hat seine selbst gesteckten Ziele 2019 nicht erreichen können. (Boerse, 26.01.2020 - 14:32) weiterlesen...