Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Der Streit über die Grundrente wird zunehmend zur Grundsatzfrage für die Zukunft der großen Koalition.

04.11.2019 - 14:11:24

Einigung bei Grundrente wird zunehmend zur Koalitionsfrage. Die SPD machte am Montag klar, dass ein Scheitern der Grundrente ein großes Fragezeichen hinter den Bestand des Regierungsbündnisses insgesamt setzen würde. Mehrere führende Koalitionspolitiker mahnten zu einer Einigung. Zahlreiche Abgeordnete aus der CDU/CSU-Fraktion stemmen sich aber gegen eine Lösung ohne umfassende Prüfung des Bedarfs der Begünstigten. Die SPD will einen Rentenzuschlag für möglichst viele Empfänger niedriger Renten erreichen.

"Wenn wir bei der Grundrente nicht zu einer Einigung kommen, wird es schwierig in der Koalition", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Montag im ZDF. Hunderttausende Menschen in Deutschland warteten darauf, dass der Staat anerkenne, was sie geleistet haben.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sei das Thema wichtig, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Alle Seiten arbeiteten konstruktiv daran, eine Lösung zu finden.

Wegen noch offener Fragen bei der Grundrente war ein für Montagabend geplantes Spitzentreffen der Koalition auf den 10. November verschoben worden. Es gebe noch Punkte, die im Laufe dieser Woche sorgfältig geklärt werden sollten, teilte die CDU mit. Von der SPD hieß es, die Verschiebung sei von der Union ausgegangen. Eine Arbeitsgruppe zu dem Thema habe gute Vorarbeit geleistet. Nun sei es Sache des Koalitionsausschusses, auf Basis dieser Vorschläge zu entscheiden, sagte ein Sprecher von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

CSU-Chef Markus Söder rief alle Partner zu Kompromissen und Zugeständnissen auf. "Wir wollen ein vernünftiges Ergebnis für eine Grundrente haben", sagte Söder in München. Die Arbeitsgruppe hierzu habe eine "sehr, sehr gute Vorarbeit geleistet", die Frage der Bedürftigkeitsprüfung wäre demnach "eindeutig geklärt". Auch bei den Summen, um die es gehe, könne man "zu Entscheidungen kommen".

Söder sagte, die CSU wolle die Grundrente wie im Koalitionsvertrag, mit einer Prüfung der Bedürftigkeit und einer "vernünftigen Zahl der Anspruchsberechtigten". Auf der anderen Seite setze man sich dafür ein, dass man etwas für die Stärkung der Konjunktur mache und etwa Stromkosten oder Unternehmensteuern senke.

Mit der Grundrente sollen Menschen, die trotz langer Berufstätigkeit nur eine niedrige Rente bekommen, einen Zuschlag erhalten. Ihre Rente soll dann laut Koalitionsvertrag zehn Prozent oberhalb der Grundsicherung liegen - profitieren sollen Rentner, die 35 Jahre an Beitragszeiten vorweisen. Union und SPD streiten aber darüber, wer genau den Rentenaufschlag erhalten soll.

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sagte der "Welt" (Montag), eine Lösung ohne Bedürftigkeitsprüfung werde "mit uns nicht klappen". Die Unionsfraktion sei "nicht bereit, die Prinzipien des Renten- und des Grundsicherungssystems über den Haufen" zu werfen. "Wir wollen keine Steuergelder an Menschen verteilen, die die Unterstützung gar nicht brauchen."

Nach Ansicht von CDU-Politiker Norbert Röttgen sollten notfalls andere politische Themen vorrangig angegangen werden. "Grundsätzliche Fragen können dauern", sagte Röttgen der "Bild"-Zeitung. Wenn man feststelle, an einer Stelle gehe es nicht weiter, müsse man eben andere Themen vorziehen: "Dann sollte man fragen: Gibt es nicht eigentlich noch etwas anderes. Gibt es noch etwas Wichtigeres?"

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) sagte im ZDF: "Ich würde die große Koalition an dieser Frage nicht platzen lassen." Er würde seine Überzeugung aber nicht aus Rücksicht vor einer Mitgliederentscheidung bei der SPD über Bord werfen.

Vor allem junge Unionspolitiker machen Front gegen eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung. Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag), dies wäre der "Einstieg ins bedingungslose Grundeinkommen".

Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, warnte hingegen vor einem Scheitern. "Die Grundrente muss kommen", sagte Laumann der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist niemandem vermittelbar, dass wir seit nun fast zehn Jahren darüber reden und immer noch nichts passiert ist."

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zeigte sich zuversichtlich, dass Union und SPD zu einer Verständigung kommen können. "Ich sehe die Chance für eine Einigung", sagte Scholz der "Passauer Neuen Presse" (Montag). Alle seien bemüht, ein Ergebnis zu erzielen, "das nicht nur aus der Sicht der Parteien gut ist, die da am Tisch sitzen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Labour-Partei gibt Nachfolger für Jeremy Corbyn bekannt. LONDON - Die britische Labour-Partei gibt am Samstag das Ergebnis der Wahl ihres neuen Chefs bekannt. Partei- und Gewerkschaftsmitglieder sowie Labour-Unterstützer konnten vom 21. Februar bis 2. April über die Nachfolge von Jeremy Corbyn abstimmen. Das Ergebnis wird wegen der Coronavirus-Pandemie nicht wie geplant auf einem Sonderparteitag, sondern per Internet verkündet. Mit der Mitteilung wird um 11.45 Uhr (MESZ) gerechnet. Britische Labour-Partei gibt Nachfolger für Jeremy Corbyn bekannt (Wirtschaft, 04.04.2020 - 10:02) weiterlesen...

Nach Ukraine-Affäre: Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste. In einem Schreiben Trumps an die Vorsitzenden der Geheimdienstausschüsse im Senat und im Repräsentantenhaus vom Freitagabend (Ortszeit) hieß es, er habe das Vertrauen in Atkinson verloren. Dieser spielte eine zentrale Rolle darin, die Ukraine-Affäre ins Rollen zu bringen, die letztlich zum Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im Kongress führte. Nach der Mitteilung Trumps wird Atkinson in 30 Tagen aus dem Amt scheiden. Einen Nachfolger nannte der US-Präsident nicht. WASHINGTON - Nach seinem Freispruch im Amtsenthebungsverfahren wegen der Ukraine-Affäre entlässt US-Präsident Donald Trump den Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:59) weiterlesen...

VIRUS/Bürgermeister: New York in Corona-Krise vor entscheidender Woche. Die Situation in den Krankenhäusern werde sich in der kommenden Woche zuspitzen, sagte de Blasio bei einer Pressekonferenz in der Nacht zum Samstag. "Wir werden einen riesigen Schwall erleben." Der Sonntag sei "ein entscheidender Moment, an dem wir ausgestattet und vorbereitet sein müssen, für den sehr schwierigen Kampf, den wir vor uns haben". NEW YORK - In der Corona-Krise steht New York nach Einschätzung von Bürgermeister Bill de Blasio vor einer entscheidenden Woche. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:58) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Mehr als 1,1 Millionen Corona-Infizierte weltweit. Das geht aus aktuellen Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in den USA hervor. Die meisten Fälle wurden demnach in den USA gezählt, wo bis Samstagmorgen mehr als 278 000 Menschen als infiziert gemeldet wurden. An zweiter und dritter Stelle lagen den Angaben nach Italien mit 119 827 und Spanien mit 119 199 Fällen, gefolgt von Deutschland mit 91 159 bekannten Infektionen. China gedachte am Samstag mit drei Schweigeminuten landesweit der Toten durch das neue Coronavirus. WASHINGTON/PEKING - Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus ist weltweit auf mehr 1,1 Millionen gestiegen. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:41) weiterlesen...

USA wollen Export knapper medizinischer Schutzausrüstung verbieten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump am Freitagabend (Ortszeit) im Weißen Haus in Washington an. Verhindert werden solle etwa der Export von Atemschutzmasken des Typs N95, von Operationshandschuhen und anderen Produkten. "Wir brauchen diese Produkte sofort bei uns im Land", mahnte er. WASHINGTON - Die US-Regierung will den Export knapper medizinischer Schutzausrüstung wegen der Ausbreitung des Coronavirus verbieten. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:40) weiterlesen...

VIRUS: UN-Vollversammlung verlängert Sitzungspause. NEW YORK - Wegen der Corona-Krise hat die UN-Vollversammlung ihre Sitzungspause zunächst bis Ende Mai verlängert. Bis dahin würden die Mitglieder nicht persönlich zu Sitzungen in New York zusammenkommen, teilte der Präsident der Vollversammlung, der Nigerianer Tijjani Muhammad Bande, am Freitag (Ortszeit) mit. Mehrere für diesen Zeitraum geplante Treffen und Veranstaltungen würden verschoben, darunter auch eine ursprünglich für den 6. Mai angesetzte Sondersitzung zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. VIRUS: UN-Vollversammlung verlängert Sitzungspause (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:36) weiterlesen...