Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Der Streit über die Grundrente wird zunehmend zur Grundsatzfrage für die Zukunft der großen Koalition.

04.11.2019 - 14:11:24

Einigung bei Grundrente wird zunehmend zur Koalitionsfrage. Die SPD machte am Montag klar, dass ein Scheitern der Grundrente ein großes Fragezeichen hinter den Bestand des Regierungsbündnisses insgesamt setzen würde. Mehrere führende Koalitionspolitiker mahnten zu einer Einigung. Zahlreiche Abgeordnete aus der CDU/CSU-Fraktion stemmen sich aber gegen eine Lösung ohne umfassende Prüfung des Bedarfs der Begünstigten. Die SPD will einen Rentenzuschlag für möglichst viele Empfänger niedriger Renten erreichen.

"Wenn wir bei der Grundrente nicht zu einer Einigung kommen, wird es schwierig in der Koalition", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Montag im ZDF. Hunderttausende Menschen in Deutschland warteten darauf, dass der Staat anerkenne, was sie geleistet haben.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sei das Thema wichtig, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Alle Seiten arbeiteten konstruktiv daran, eine Lösung zu finden.

Wegen noch offener Fragen bei der Grundrente war ein für Montagabend geplantes Spitzentreffen der Koalition auf den 10. November verschoben worden. Es gebe noch Punkte, die im Laufe dieser Woche sorgfältig geklärt werden sollten, teilte die CDU mit. Von der SPD hieß es, die Verschiebung sei von der Union ausgegangen. Eine Arbeitsgruppe zu dem Thema habe gute Vorarbeit geleistet. Nun sei es Sache des Koalitionsausschusses, auf Basis dieser Vorschläge zu entscheiden, sagte ein Sprecher von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

CSU-Chef Markus Söder rief alle Partner zu Kompromissen und Zugeständnissen auf. "Wir wollen ein vernünftiges Ergebnis für eine Grundrente haben", sagte Söder in München. Die Arbeitsgruppe hierzu habe eine "sehr, sehr gute Vorarbeit geleistet", die Frage der Bedürftigkeitsprüfung wäre demnach "eindeutig geklärt". Auch bei den Summen, um die es gehe, könne man "zu Entscheidungen kommen".

Söder sagte, die CSU wolle die Grundrente wie im Koalitionsvertrag, mit einer Prüfung der Bedürftigkeit und einer "vernünftigen Zahl der Anspruchsberechtigten". Auf der anderen Seite setze man sich dafür ein, dass man etwas für die Stärkung der Konjunktur mache und etwa Stromkosten oder Unternehmensteuern senke.

Mit der Grundrente sollen Menschen, die trotz langer Berufstätigkeit nur eine niedrige Rente bekommen, einen Zuschlag erhalten. Ihre Rente soll dann laut Koalitionsvertrag zehn Prozent oberhalb der Grundsicherung liegen - profitieren sollen Rentner, die 35 Jahre an Beitragszeiten vorweisen. Union und SPD streiten aber darüber, wer genau den Rentenaufschlag erhalten soll.

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sagte der "Welt" (Montag), eine Lösung ohne Bedürftigkeitsprüfung werde "mit uns nicht klappen". Die Unionsfraktion sei "nicht bereit, die Prinzipien des Renten- und des Grundsicherungssystems über den Haufen" zu werfen. "Wir wollen keine Steuergelder an Menschen verteilen, die die Unterstützung gar nicht brauchen."

Nach Ansicht von CDU-Politiker Norbert Röttgen sollten notfalls andere politische Themen vorrangig angegangen werden. "Grundsätzliche Fragen können dauern", sagte Röttgen der "Bild"-Zeitung. Wenn man feststelle, an einer Stelle gehe es nicht weiter, müsse man eben andere Themen vorziehen: "Dann sollte man fragen: Gibt es nicht eigentlich noch etwas anderes. Gibt es noch etwas Wichtigeres?"

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) sagte im ZDF: "Ich würde die große Koalition an dieser Frage nicht platzen lassen." Er würde seine Überzeugung aber nicht aus Rücksicht vor einer Mitgliederentscheidung bei der SPD über Bord werfen.

Vor allem junge Unionspolitiker machen Front gegen eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung. Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag), dies wäre der "Einstieg ins bedingungslose Grundeinkommen".

Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, warnte hingegen vor einem Scheitern. "Die Grundrente muss kommen", sagte Laumann der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist niemandem vermittelbar, dass wir seit nun fast zehn Jahren darüber reden und immer noch nichts passiert ist."

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zeigte sich zuversichtlich, dass Union und SPD zu einer Verständigung kommen können. "Ich sehe die Chance für eine Einigung", sagte Scholz der "Passauer Neuen Presse" (Montag). Alle seien bemüht, ein Ergebnis zu erzielen, "das nicht nur aus der Sicht der Parteien gut ist, die da am Tisch sitzen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU hält an Grundrenten-Kompromiss mit SPD fest. Der Parteitag in Leipzig stimmte am Freitag mehreren Anträgen mit entsprechender Aussage zu. LEIPZIG - Nach den Diskussionen der vergangenen Tage hat die CDU unterstrichen, am Grundrenten-Kompromiss mit der SPD festzuhalten. (Boerse, 22.11.2019 - 22:23) weiterlesen...

CDU will private Altersvorsorge stärkern - Notfalls Pflicht. Ihr Parteitag in Leipzig beschloss am Freitag einen entsprechenden Antrag, wonach die private Vorsorge effizienter gemacht und verbindlicher gestaltet werden soll. LEIPZIG - Die CDU will die private Altersvorsorge stärken und notfalls langfristig zur Pflicht machen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 21:29) weiterlesen...

Labour-Chef Corbyn will bei zweitem Brexit-Referendum neutral bleiben. Er werde eine "neutrale Haltung" einnehmen, damit er das Ergebnis "glaubwürdig umsetzen" könne, sagte der Oppositionsführer bei einer TV-Fragestunde in der BBC am Freitagabend. LONDON - Der Chef der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, will sich bei einem zweiten Brexit-Referendum weder für noch gegen den EU-Austritt seines Landes einsetzen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 21:05) weiterlesen...

Gut zwei Drittel der Berliner finden Mietendeckel gut. Nach einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag von RBB und "Berliner Morgenpost" begrüßen mehr als 70 Prozent der Befragten das Vorhaben, die Mieten fünf Jahre lang einzufrieren und Miet-Obergrenzen einzuführen. Allerdings rechnen 61 Prozent der Befragten damit, dass mit Einführung des Mietendeckels weniger in die Instandhaltung von Wohnungen investiert wird. Lediglich 29 Prozent gehen davon aus, dass durch das Gesetz die Mieten langfristig sinken. BERLIN - Der von der rot-rot-grünen Landesregierung geplante Mietendeckel kommt bei der Mehrheit der Berliner gut an. (Boerse, 22.11.2019 - 20:36) weiterlesen...

CDU-Politiker Ziemiak: Werden über keinen neuen Koalitionsvertrag verhandeln. "Es gibt mit der CDU keine Verhandlungen über einen neuen Koalitionsvertrag", sagte Ziemiak am Freitag auf dem CDU-Parteitag in Leipzig. Das würden die Menschen sonst nicht mehr verstehen. LEIPZIG - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat an die Adresse der SPD gerichtet Verhandlungen über einen neuen Koalitionsvertrag ausgeschlossen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 19:15) weiterlesen...

Trump will sicher mit Pence als Vize bei Wahl 2020 antreten. "Er ist unser Mann", sagte Trump am Freitag in einem fast einstündigen Telefonat mit dem US-Fernsehsender Fox News. "Mike Pence ist ein großartiger Vizepräsident." Trump wies damit Gerüchte zurück, er könne Pence womöglich gegen die frühere US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, austauschen, die Ambitionen auf das Stellvertreter-Amt habe. Trump lobte Haley allerdings ausdrücklich und versicherte, sie werde eng eingebunden. Nikki Haley werde in irgendeiner Form zurückkehren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat bekräftigt, dass er bei der Wahl im kommenden Jahr erneut im Duo mit Vizepräsident Mike Pence antreten will. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 17:50) weiterlesen...