Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat die Arbeitsbedingungen in der Schlachtbranche scharf kritisiert und höhere Fleischpreise gerechtfertigt.

22.06.2020 - 05:19:24

SPD-Chef kritisiert Billigpreise und Fleischindustrie. "Die Fleischindustrie hat ein System aufgebaut, in dem Arbeitskräfte wie Glieder einer Lieferkette behandelt werden: Alles muss möglichst billig sein", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Politik habe die Aufgabe, gute Arbeitsbedingungen und artgerechte Tierhaltung zu gewährleisten. "Natürlich verteuert das die Produkte", sagte Walter-Borjans. "Deshalb gehört zur Lösung dazu, dass Klein- und Mittelverdienende mehr Geld in der Tasche haben - durch faire Löhne und ein gerechtes Steuersystem." Wenn sie ihren Lebensstandard nur sichern könnten, "weil Osteuropäer in unseren Schlachthöfen oder Näherinnen in Bangladesch für unsere Textilien ausgebeutet werden, dann läuft etwas gewaltig schief".

Angesichts mehrerer Corona-Ausbrüche in Schlachtbetrieben sollen Vorgaben für die Branche verschärft werden. Zugleich kommt Bewegung in die Debatte um eine bessere Tierhaltung und ein Ende des Preiskampfes bei vielen Lebensmitteln. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) setzt sich nun auch für eine Tierwohlabgabe ein, die auf Fleisch, Wurst und anderes aufgeschlagen werden könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einreisen von Montenegro nach Deutschland nur aus wichtigem Grund. Sie lässt von diesem Freitag an Einreisen aus Montenegro nur noch aus wichtigem Grund zu, wie das Bundesinnenministerium am Donnerstagabend mitteilte. Am Dienstag hatten sich die Botschafter der EU-Staaten in Brüssel darauf geeinigt, die Beschränkungen für Bürger aus den beiden Balkanstaaten Serbien und Montenegro wieder einzuführen. BERLIN - Die Bundesregierung hat ihre wegen der Corona-Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen aktualisiert. (Boerse, 16.07.2020 - 18:45) weiterlesen...

Bürger aus Serbien und Montenegro dürfen nicht mehr in EU einreisen. Wie der Rat der EU-Staaten am Donnerstag mitteilte, gilt nur noch für zwölf Länder eine Ausnahme der in der Corona-Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen. Als 13. Land steht weiterhin China auf der Liste - allerdings unter dem Vorbehalt, dass EU-Bürger dort auch wieder einreisen dürfen. In zwei Wochen wird die Liste, die für die EU-Staaten nicht bindend ist, erneut aktualisiert. BRÜSSEL - Bürger aus Serbien und Montenegro dürfen wegen zuletzt gestiegener Covid-19-Fallzahlen ab sofort nicht mehr in die EU einreisen. (Boerse, 16.07.2020 - 18:29) weiterlesen...

Russische Hacker sollen Impfstoff-Forscher ins Visier genommen haben. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Zentrums für Cyber-Sicherheit NCSC (National Cyber Security Centre) von Donnerstag hervor. LONDON - Britische Behörden werfen Hackern vor, im Auftrag Moskaus weltweit Cyber-Spionage bei Impfstoff-Forschern zu betreiben. (Boerse, 16.07.2020 - 18:21) weiterlesen...

Außenminister Maas kritisiert Yücel-Urteil. "Das heutige Urteil gegen Deniz Yücel sendet das absolut falsche Signal, und die Ankündigung weiterer Ermittlungsverfahren ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar", sagte der SPD-Politiker laut einer Mitteilung des Außenministeriums. "Darin zeigt sich, dass wir weiterhin erhebliche Differenzen beim Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit haben. Diese Entwicklung trägt auch nicht dazu bei, Vertrauen in die Anwendung rechtsstaatlicher Grundsätze in der Türkei aufzubauen", sagte Maas demnach weiter. ISTANBUL - Für Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bestätigt die Verurteilung des "Welt"-Journalisten Deniz Yücel in der Türkei die bestehenden Differenzen beim Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit. (Boerse, 16.07.2020 - 18:14) weiterlesen...

Scholz wurde im Februar 2019 über Verdacht gegen Wirecard informiert. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz weiß bereits seit anderthalb Jahren von einem Verdacht der Finanzaufsicht Bafin gegen den Dax -Konzern Wirecard . Das geht aus einem Sachstandsbericht des Finanzministeriums an die Vorsitzende des Finanzausschusses hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" darüber berichtet. In dem Bericht heißt es, dass Scholz am 19. Februar 2019 darüber unterrichtet worden sei, dass die Bafin den Fall Wirecard "wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Verbot der Marktmanipulation" untersucht. "Es wurde darauf hingewiesen, dass die Bafin in alle Richtungen untersucht", heißt es weiter. Scholz wurde im Februar 2019 über Verdacht gegen Wirecard informiert (Wirtschaft, 16.07.2020 - 18:08) weiterlesen...

Niederlande planen Corona-App im September. Der "Corona-Melder" werde zur Zeit noch getestet, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag in Den Haag mit. Mit der App sollen Menschen gewarnt werden, wenn sie in den 14 Tagen zuvor Kontakt zu infizierten Personen hatten. DEN HAAG - Die Niederlande wollen zum September eine Corona-App zur Warnung vor Infektionen landesweit einführen. (Wirtschaft, 16.07.2020 - 17:24) weiterlesen...