Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Sozialverband VdK hat die Bundesregierung dringend aufgefordert, bei ihren Plänen zur Entlastung die Rentner nicht zu vergessen.

23.08.2022 - 08:24:59

Bentele fordert Energiepreispauschale auch für Rentner - 'Wut wächst'. "Für die Rentnerinnen und Rentner in Deutschland spitzt sich die Lage immer weiter zu. Viele unserer Mitglieder wissen nicht, wie sie die steigenden Kosten für Lebensmittel, Strom und Miete noch bezahlen sollen", erklärte Verbandspräsidentin Verena Bentele am Dienstag in Berlin. Die Rentner lebten längst vom Ersparten, sofern sie dies überhaupt haben. Die Rentenerhöhung vom Juli werde von der Inflation längst aufgefressen. "Diese Menschen haben das Gefühl, dass die Regierung sie vergisst", sagte Bentele mit Hinweis auf die Energiepreispauschale von 300 Euro, die Rentner nicht erhalten sollen.

"Die Lösung für Rentnerinnen und Rentner kann nicht heißen: Grundsicherung oder Tafel", machte Bentele deutlich. Das mache die Senioren zunehmend wütend. Sie warnte: "Mit jeder Woche, in der nichts passiert, wächst diese Wut." Der VdK sehe den sozialen Frieden in Gefahr, wenn weiterhin große Gruppen wie Rentnerinnen und Rentner an den Rand des Existenzminimums gedrängt würden.

Die Energiepreispauschale sollen Arbeitenden in Deutschland im Herbst erhalten. Studierende ohne und Rentner gehen leer aus. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov plädierten 80 Prozent dafür, dass auch Rentner und Studierende wegen der Inflation spezielle Entlastungen erhielten, 12 Prozent lehnen dies ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Kretschmann warnt Bund: Ohne Hilfe droht verfassungswidriger Haushalt. Der Bund müsse die Länder an anderer Stelle finanziell viel stärker unterstützen, wenn sie das Paket mittragen sollten, sagte der Grüne am Dienstag in Stuttgart. Er forderte mehr Mittel für Schienenausbau, Kliniken, Wohngeld und Versorgung von Flüchtlingen. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Druck auf die Ampel-Regierung im Streit um die Finanzierung des milliardenschweren Entlastungspakets massiv erhöht. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 17:08) weiterlesen...

Woidke fordert in Energiekrise schnelle Hilfe vom Bund. Der SPD-Politiker zeigte sich am Dienstag aber zuversichtlich, dass der Bund eine Notlage erklären wird, damit die Länder Kredite für ein Hilfspaket aufnehmen können. "Ich bin (...) optimistisch, dass wir innerhalb der nächsten Woche zu guten Entscheidungen mit der Bundesebene kommen", sagte Woidke in Potsdam. Der Grund für seinen Optimismus sei, dass er den Stand der internen Diskussion kenne. Der Bund hatte wegen Corona eine epidemische Notlage von nationaler Tragweite erklärt, die bis Ende November 2021 galt. POTSDAM - Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) hat den Bund vor den Beratungen der Länder zu zügiger weiterer Hilfe wegen der steigenden Energiepreise aufgefordert. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 17:08) weiterlesen...

Länder machen bei Entlastungspaket Druck auf den Bund (Wirtschaft, 27.09.2022 - 16:49) weiterlesen...

Habeck: Alternative zur Gasumlage finanziell 'kein Hexenwerk'. Er sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, der Umlagen-Zweck der Stabilisierung lasse sich auch erreichen, indem den Unternehmen der nötige Kapitalbedarf aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung gestellt werde. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will als Alternative zur umstrittenen Gasumlage eine finanzielle Unterstützung für angeschlagene Gasimporteure vom Staat. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

Kretschmann stellt Bedingungen an Bund für Ja zu Entlastungspaket. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Bedingungen an ein Ja seines Landes zum milliardenschweren Entlastungspaket des Bundes geknüpft. Die Ampel-Bundesregierung müsse die Länder im Gegenzug an anderer Stelle finanziell viel stärker unterstützen, wenn sie das mittragen sollten, forderte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. "Wo es da dringend Bewegung vom Bund braucht, und zwar richtig, das sind die Regionalisierungsmittel, das Wohngeld, die Krankenhausfinanzierung und die flüchtlingsbezogenen Kosten." Ursprünglich wollten Bund und Länder an diesem Mittwoch über das Paket beraten, doch wegen der Corona-Infektion von Kanzler Olaf Scholz wurde das Treffen auf den 4. Oktober verschoben. Kretschmann stellt Bedingungen an Bund für Ja zu Entlastungspaket (Boerse, 27.09.2022 - 14:43) weiterlesen...

Bund-Länder-Beratungen mit Kanzler zum Entlastungspaket vertagt DÜSSELDORF/BERLIN - Die für diesen Mittwoch geplanten Bund-Länder-Beratungen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) werden wegen seiner Corona-Infektion vertagt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:08) weiterlesen...