Thyssenkrupp, DE0007500001

BERLIN - Der schwere Cyber-Angriff auf den Industriekonzern Thyssenkrupp geht laut einem Medienbericht auf eine einschlägig bekannte Hackergruppe zurück.

16.12.2016 - 12:02:24

'WiWo': Bekannte Hackertruppe steckte hinter Angriff auf ThyssenKrupp. Wie das Magazin "Wirtschaftswoche" berichtet, gehen die IT-Spezialisten des Konzerns der Spur nach, dass eine Gruppe mit dem Codenamen "Winnti" dahinter stecken könne. Das von ThyssenKrupp erstellte Täterprofil passe auf die Gruppe. Dem Bericht zufolge greift "Winnti" inzwischen auch andere deutsche Unternehmen an. "Es sind uns mehrere Fälle bekannt", bestätigte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der "WiWo".

"Winnti", eine damals von Kaspersky Lab enttarnte, hochprofessionelle Gruppe von Hackern, ist seit mindestens 2009 aktiv. Die vermutlich aus China oder einem anderen südostasiatischen Land stammende Bande war vor Jahren noch darauf spezialisiert, in Netzwerke für Onlinespiele einzudringen und dort etwa Spielgeld und digitale Zertifikate abzugreifen, die sie dann auf dem Schwarzmarkt in echtes Geld tauschten. Erst seit kurzem habe die Gruppe ihre Aktivitäten auf Cyberspionage gegen Unternehmen ausgebaut, heißt es in dem Bericht.

Mittlerweile habe sich allerdings das Einsatzspektrum laut BSI so stark ausgeweitet, dass der Schadcode von "Winnti" von mehreren Gruppen genutzt werden könnte. ThyssenKrupp hatte im Frühjahr entdeckt, dass das Unternehmen zunächst unbemerkt Ziel eines Cyber-Angriffs geworden war. Die Attacke wurde nach sechsmonatiger Abwehrschlacht erfolgreich abgewehrt. Redakteuren der "Wirtschaftswoche" gewährte das Unternehmen dabei Einblick, um den Angriff für die Öffentlichkeit zu protokollieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Investor Singer kauft sich bei ThyssenKrupp ein - Neuer Ärger? (technische Wiederholung) (Boerse, 22.05.2018 - 15:35) weiterlesen...

Investor Singer kauft sich bei ThyssenKrupp ein - Neuer Ärger?. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg will sich nun auch der umtriebige US-Investor Paul Singer bei den Essenern einkaufen. Sein erklärtes Ziel sei es, Konzernchef Herbert Hiesinger abzusetzen, hieß es am Dienstag aus informierten Kreisen. ESSEN - Nach dem Gerangel mit seinem schwedischen Großaktionär Cevian über die künftige Strategie droht dem Industriekonzern Thyssenkrupp womöglich neues Ungemach. (Boerse, 22.05.2018 - 15:33) weiterlesen...

Kreise: US-Investor Singer steigt bei Thyssenkrupp ein und will Chefwechsel. Singers Ziel sei es, den amtierenden Konzernchef Heinrich Hiesinger abzusetzen. An der Börse ging es für die Thyssenkrupp-Aktie auf die Nachricht hin steil aufwärts - zuletzt lag das Papier mit mehr als 7 Prozent im Plus. Sprecher von Thyssenkrupp und Elliott wollten die Informationen Bloomberg zufolge nicht kommentieren. ESSEN - US-Investor Paul Singer holt offenbar zum nächsten Schlag in Deutschland aus: Der Amerikaner wolle über seinen Hedgefonds Elliott Anteile am Industriekonzern Thyssenkrupp erwerben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung von mit der Sache vertrauten Personen. (Boerse, 22.05.2018 - 13:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp-Aktionäre setzen auf Druck durch Hedgefonds Elliott FRANKFURT - Der mögliche Einstieg des aktivistischen Aktionärs Paul Singer bei Thyssenkrupp zusammen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. (Boerse, 22.05.2018 - 13:36) weiterlesen...