Öl, Gas

BERLIN - Der russische Ölkonzern Rosneft will in den kommenden fünf Jahren rund 600 Millionen Euro in Deutschland investieren.

18.05.2017 - 17:30:24

Rosneft investiert 600 Millionen Euro in Deutschland. Es gehe etwa um die Modernisierung von Raffinerien und darum, Sicherheits- und Umweltstandards zu erhöhen, sagte der Chef des Staatsunternehmens, Igor Setschin, am Donnerstag in Berlin. Etwa die Hälfte der Gesamtinvestitionen würden derzeit bereits umgesetzt. Der Konzern hat seine deutschen Beteiligungen seit Jahresbeginn unter dem Dach der Rosneft Deutschland GmbH gebündelt.

Einen Einstieg ins deutsche Tankstellennetz nannte Setschin eine Option. Rosneft liefert bereits etwa an Tankstellen des französischen Total-Konzerns. Denkbar sei beispielsweise, einen Teil des Total-Netzes zu übernehmen, sagte Setschin bei der Eröffnung der Zentrale von Rosneft Deutschland. Das Geschäft sei aber sehr komplex.

Der Konzern hält mit 54 Prozent die Mehrheit an der Raffinerie PCK in Schwedt und ist mit jeweils rund einem Viertel der Anteile an der Bayernoil mit Sitz in Vohburg und an Miro in Karlsruhe beteiligt. Bundesweit beschäftigt das Unternehmen, das nach eigenen Angaben über die weltweit größten Rohölvorräte verfügt, etwa 5000 Menschen.

Setschin kritisierte die westlichen Sanktionen gegen Russland scharf. "Die Übertragung von politischen Fehlern auf die Unternehmensebene ist ein Zeichen von Schwäche", sagte er. Der Konzernchef gilt als enger Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin und ist von den USA wegen des Ukraine-Konflikts mit Sanktionen belegt. Mit Blick auf die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen sagte Setschin: "Es tut uns leid, dass das gemeinsame Wirtschaftspotenzial nicht ausgenutzt werden kann."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Außenminister Tillerson: Wollen Atomdeal mit Iran nachbessern. Das sagte der US-amerikanische Außenminister Rex Tillerson nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Boris Johnson am Montag in London. LONDON - Die USA wollen das Atom-Abkommen mit Teheran in Abstimmung mit den europäischen Vertragspartnern nachbessern. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Ölpreise treten auf der Stelle. Um die Mittagszeit kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,50 US-Dollar. Das waren 11 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 9 Cent auf 63,28 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.01.2018 - 13:35) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,76 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 13 Cent auf 63,50 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel etwas gestiegen. (Boerse, 22.01.2018 - 07:45) weiterlesen...

Ölteppich nach Tanker-Unglück vor Chinas Küste verdreifacht. In nur vier Tagen verdreifachte sich die durch ausgelaufenes Öl verschmutzte Meeresoberfläche bis Sonntag auf 332 Quadratkilometer, wie aus Angaben der staatlichen chinesischen Meeresverwaltung vom Montag hervorging. Bei dem Unglück waren 32 Seeleute ums Leben gekommen. PEKING - Nach dem Untergang des iranischen Öltankers "Sanchi" hat sich die Umweltkatastrophe vor der Küste Chinas verschärft. (Boerse, 22.01.2018 - 07:15) weiterlesen...

Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte - Öl teurer als Gas. Bei den Kosten standen allerdings nur diejenigen Verbraucher auf der Gewinnerseite, die ihre Wohnungen mit Gas beheizen, teilte das Internet-Portal Verivox in Heidelberg mit. HEIDELBERG/MÜNCHEN - Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung benötigt als im Jahr zuvor. (Boerse, 21.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

Ölpreise geben nach - IEA-Prognosen zur US-Förderung belasten. Am Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,40 US-Dollar. Das waren 90 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 87 Cent auf 63,08 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. (Boerse, 19.01.2018 - 18:04) weiterlesen...