Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Der Rückgang des Treibhausgas-Ausstoßes ist aus Sicht des Energieverbands BDEW ein Beleg dafür, dass die Energiewende erfolgreich sein kann - wenn die Politik sie weiter vorantreibt.

08.01.2020 - 06:42:25

Energiewirtschaft zur CO2-Ausstoß: Energiewende kann funktionieren. "Allein die Energiewirtschaft hat ihre Treibhausgasemissionen im letzten Jahr um 44 Prozent gesenkt", sagte die Vorsitzende Kerstin Andreae der Deutschen Presse-Agentur. "Die Zahlen zeigen: Die Energiewende kann funktionieren." Es brauche in allen Wirtschaftsbereichen entschlossenes Handeln, aber dringend auch die Unterstützung der Politik, um auf dem Erfolgspfad zu bleiben.

Einer Auswertung der Denkfabrik Agora Energiewende zufolge wurden in Deutschland 2019 mehr als 50 Millionen Tonnen weniger Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen als im Jahr zuvor. Seit 1990 ist der Treibhausgas-Ausstoß demnach insgesamt um 35 Prozent zurückgegangen.

Andreae machte deutlich, was aus Branchensicht die nächsten Schritte sein müssen: "Die Bundesregierung muss endlich ein stimmiges Kohleausstiegsgesetz vorlegen, damit die schrittweise Reduktion der Kohleverstromung starten kann", forderte sie. Parallel müsse der Ausbau der erneuerbaren Energien an Tempo zulegen. "Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass der Ausbau von Windanlagen an Land nicht zum Erliegen kommt, sondern wieder Fahrt aufnimmt." Auch Solaranlagen müssten weiter gebaut werden. Sonst werde das Ziel nicht erreichbar sein, den Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung bis 2030 auf 65 Prozent zu erhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kohle-Kompromiss: Anwohner und Umweltschützer bezweifeln Berechnungen. Es sei Anwohnern, die jetzt noch umgesiedelt werden sollten, nicht zu erklären, warum die Bundesregierung dem Tagebau "Garzweiler einen Bestandsschutz garantieren" wolle, sagte die Vertreterin der rheinischen Tagebau-Betroffenen, Antje Grothus, am Freitag in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Der Kohlekompromiss von Bund und Ländern schöpft nach Ansicht von Interessenvertretern aus der Kohlekommission nicht alle Optionen aus, um Dörfer am Rheinischen Tagebau zu retten. (Boerse, 24.01.2020 - 16:51) weiterlesen...

'Unglaubliche Provokation' - Demo gegen Kohlekraftwerk in Datteln. Aufgerufen zu der Demonstration unter dem Motto "Datteln 4? Nicht mit mir!" hatten Aktivisten von Fridays for Future sowie anderen Organisationen. Die Polizei sprach am Freitagmittag von etwa 350 Teilnehmern. Nach einer Kundgebung in der Innenstadt wollten die Demonstranten zum Kraftwerksgelände am Dortmund-Ems-Kanal ziehen. DATTELN - Im nordrhein-westfälischen Datteln des Konzerns Uniper haben mehrere Hundert Menschen gegen die Inbetriebnahme des dortigen Steinkohlekraftwerks demonstriert. (Boerse, 24.01.2020 - 13:52) weiterlesen...

Fridays for Future will gegen Kraftwerk in Datteln demonstrieren. Nach Angaben der Polizei wollen etwa 300 Teilnehmer von der Dattelner Innenstadt zum Kraftwerk am Dortmund-Ems-Kanal ziehen. "Wir können nicht tatenlos zusehen, wenn vor unserer Haustür ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz gehen soll, das vollkommen den Empfehlungen der Kohlekommission widerspricht", heißt es in einer Mitteilung der Organisatoren. DATTELN - Klimaaktivisten von Fridays for Future wollen am Freitag (12.00 Uhr) gegen das Steinkohlekraftwerk in Datteln demonstrieren. (Boerse, 24.01.2020 - 05:45) weiterlesen...

Bund übernimmt Milliarden-Hilfe für ältere Kohlekumpel alleine. Eine Angabe, nach der ein Drittel der Kosten die Länder übernehmen sollten, war ein Redaktionsversehen im Erklärteil einer Fassung des Gesetzentwurfs vom Dienstag, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Der Bund rechnet dafür mit Kosten von höchstens 4,81 Milliarden Euro zwischen 2020 und 2043. BERLIN - Die milliardenschweren Hilfen für ältere Beschäftigte in Kohlekraftwerken und Tagebauen, die wegen des Kohleausstiegs ihren Job verlieren, soll komplett der Bund übernehmen. (Boerse, 23.01.2020 - 10:59) weiterlesen...

Grüne: Scholz muss zu Kohle-Milliarden Rede und Antwort stehen. BERLIN - Die Grünen fordern Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf, im Haushaltsausschuss des Bundestags zu geplanten Milliardenkosten beim Kohleausstieg Rede und Antwort zu stehen. Der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler sagte am Donnerstag, viele Fragen seien offen, die Scholz am 29. Januar im Ausschuss beantworten solle. "Jahrzehntelang hat die Kohleindustrie mit der Zerstörung des Klimas und der Verschmutzung großer Naturlandschaften große Profite gemacht und hohe staatliche Subvention erhalten." Dass sogar für das Abschalten längst abgeschriebener Kraftwerke Entschädigungen aus Steuergeldern bezahlt werden sollten, sei "absurd". Grüne: Scholz muss zu Kohle-Milliarden Rede und Antwort stehen (Boerse, 23.01.2020 - 10:27) weiterlesen...

Industrieverband BDI kritisiert Gesetzentwurf zum Kohleausstieg. Eine solche Entlastung für private und gewerbliche Verbraucher sei ein fester Bestandteil der Empfehlungen der Kohlekommission gewesen, sagte der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch der Deutschen Presse-Agentur. "An dieser wichtigen Stelle bleibt der Gesetzentwurf jedoch deutlich hinter dem Votum der Kommission zurück." Er eröffne nur die Möglichkeit, die Übertragungsnetzentgelte durch Zuschüsse des Bundes abzusenken, sichere diese aber nicht verbindlich zu. BERLIN - Der Industrieverband BDI vermisst im Gesetzentwurf für den Kohleausstieg feste Zusagen zur Entlastung bei steigenden Strompreisen. (Boerse, 22.01.2020 - 05:29) weiterlesen...