Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Der Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch ist 2020 in Deutschland auf ein Jahrzehnte-Tief gesunken.

22.03.2021 - 16:13:29

Fleischverzehr in Deutschland sinkt 2020 auf Jahrzehnte-Tief. Mit 57,3 Kilogramm pro Person war der Konsum so niedrig wie noch nie seit Berechnung des Verzehrs im Jahr 1989. Das geht aus den vorläufigen Angaben der Versorgungsbilanz Fleisch hervor, die das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) am Montag vorgestellt hat. Demnach wurden im Vergleich zum Jahr 2019 pro Person insgesamt 750 Gramm weniger Fleisch gegessen. Unterschiede gibt es aber je nach Art.

Vor allem der Konsum von Schweinefleisch ging zurück und macht sich mit einem Minus von 940 Gramm pro Kopf in der vorläufigen Statistik bemerkbar. Auch bei Rind und Kalb waren es 40 Gramm weniger als 2019. Der Verzehr von Geflügelfleisch nahm dagegen um 180 Gramm zu.

Auch die Fleischproduktion und der Außenhandel verzeichneten einen Rückgang. 2020 wurde den Angaben zufolge Fleisch mit einem Schlachtgewicht von 8,5 Millionen Tonnen erzeugt - rund 1,6 Prozent weniger als 2019. Beim Schweinefleisch gab es einen Produktionsrückgang um 2,4 Prozent, bei Rind und Kalb waren es 2,7 Prozent weniger. Die Nettoerzeugung von Geflügelfleisch stieg aber analog zum Konsum um 1,7 Prozent.

Import und Export von Fleisch nahmen im Pandemie-Jahr spürbar ab. So importierte Deutschland im vergangenen Jahr lebende Tiere mit einem Schlachtgewicht von knapp 653 000 Tonnen - und damit 14,8 Prozent weniger als 2019. Auch beim Export - knapp 453 000 Tonnen - gab es einen Rückgang um elf Prozent. Die Importe und Exporte von Fleisch, Fleischwaren und Konserven sanken gegenüber 2019 jeweils um 7,8 und 6,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Hellofresh auf 74 Euro - 'Halten'. "Anhaltende Lockdown-Maßnahmen sorgten im ersten Quartal für eine Fortsetzung der Sonderkonjunktur", schrieb Analyst Thomas Maul in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Papiere von Hellofresh von 65 auf 74 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. (Boerse, 20.04.2021 - 15:16) weiterlesen...

Beratergremium fordert übersichtlichere Lebensmittelkennzeichnung. "Die Verbraucherinnen und Verbraucher werden mit einer ganz erheblichen Menge an Information schlichtweg überfordert", sagte die stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen (SVRV), Louisa Specht-Riemenschneider, am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung eines Gutachtens. Der Rat ist ein unabhängiges neunköpfiges Beratungsgremium des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz. BERLIN - Ein Beratergremiums des Bundesministeriums für Verbraucherschutz mahnt mehr Übersichtlichkeit bei Lebensmittel-Kennzeichnungen an. (Boerse, 20.04.2021 - 13:59) weiterlesen...

Primark-Mutter AB Foods will wieder Dividende zahlen - Aktie fällt dennoch. Der Vorstand habe eine Zwischendividende in Höhe von 6,2 britischen Pence (7,2 Eurocent) vorgeschlagen, teilte der Konzern am Dienstag in London mit. Diese solle Anfang Juli an die Aktionäre ausgezahlt werden. Die Aktien fielen dennoch kurz nach dem Handelsstart um rund 4,5 Prozent. Allerdings hatten sie sich seit Dezember auf kräftig erholt. LONDON - Nach einer Nullrunde aufgrund der Unsicherheiten in der Corona-Pandemie will die Primark-Mutter AB Foods wieder eine Dividende zahlen. (Boerse, 20.04.2021 - 09:15) weiterlesen...

Abgelaufene Lebensmittel verkauft: Millionenstrafe für Tesco. Die Kette muss 7,5 Millionen Pfund (8,7 Mio Euro) bezahlen, wie ein Gericht in Birmingham entschied. Das Unternehmen hatte die Vorwürfe eingeräumt. Es handelt sich um insgesamt 22 Fälle aus drei verschiedenen Filialen in der mittelenglischen Stadt in den Jahren 2015, 2016 und 2017. BIRMINGHAM - Wegen des Verkaufs von Lebensmitteln, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen war, ist der britische Handelsriese Tesco zu einer Millionenstrafe verurteilt worden. (Boerse, 20.04.2021 - 09:01) weiterlesen...

Danone leidet weiter unter Corona-Pandemie. Der Umsatz des insbesondere für seine Joghurts bekannten Unternehmens sank um 9,4 Prozent auf knapp 5,7 Milliarden Euro. Wie Danone am Dienstag in Paris weiter mitteilte, lag der vergleichbare Rückgang, welcher Währungseffekte ausklammert, bei 3,3 Prozent. Analysten hatten in einem von Danone selbst zusammengestellten Konsens im Schnitt mit Erlösen von rund 5,6 Milliarden Euro gerechnet. PARIS - Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie der starke Euro haben das Geschäft des Nahrungsmittelherstellers Danone zum Jahresauftakt belastet. (Boerse, 20.04.2021 - 08:15) weiterlesen...

Eingeschleppte Wasserbewohner verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Das gelte vor allem dann, wenn sie kommerziell genutzte Arten verdrängen oder Krankheiten beim Menschen verursachen, berichtet ein internationales Forscherteam unter Leitung des Kieler Geomar Helmholtz-Zentrums. Demnach summierten sich die wirtschaftlichen Schäden durch invasive aquatische Arten allein im vergangenen Jahr weltweit auf mehr als 20 Milliarden US-Dollar (knapp 17 Milliarden Euro). KIEL - Aus anderen Erdregionen eingeschleppte Tiere und Pflanzen können Schäden in Milliardenhöhe verursachen. (Boerse, 20.04.2021 - 08:08) weiterlesen...